.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Sinister
CD Review: Sinister - Syncretism

Sinister
Syncretism


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Todsicheres Erschießungskommando im vierten Frühling"
CD Review: Sinister - Dark Memorials

Sinister
Dark Memorials


Death Metal
Keine Wertung
"Leider weitgehend mittelprächtiges Coveralbum"
CD Review: Sinister - The Post-Apocalyptic Servant

Sinister
The Post-Apocalyptic Servant


Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Solide, aber nicht bahnbrechend auf die Mütze"
CD Review: Sinister - The Carnage Ending

Sinister
The Carnage Ending


Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Gemetzel ohne Ende?"
CD Review: Sinister - Savage Or Grace

Sinister
Savage Or Grace


Death Metal
6 von 7 Punkten
""Savage Or Grace" tauft sich das brandneue Langeisen der Death Metal-Urgesteine SINISTER. ... [mehr]"
Mehr aus den Genres
CD Review: Solstis VS HxCxF - L'Axe Du Mal (Axis Of Evil)

Solstis VS HxCxF
L'Axe Du Mal (Axis Of Evil)


Death Metal, Grindcore
4 von 7 Punkten
"Prügel gegen Rauschen"
CD Review: Tribulation - The Children Of The Night

Tribulation
The Children Of The Night


Black Metal, Death Metal, Gothic Metal
6 von 7 Punkten
"Wie zu erwarten ... mächtig und frisch!"
CD Review: Hour Of Penance - Sedition

Hour Of Penance
Sedition


Brutal Death, Death Metal
5 von 7 Punkten
"Die Stunde der Buße"
CD Review: Thanatos - Global Purification

Thanatos
Global Purification


Death Metal, Death/Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Niederländische Veteranen machen Dampf!"
CD Review: Down Among The Dead Men - Down Among The Dead Men

Down Among The Dead Men
Down Among The Dead Men


Crust, Death Metal, Punk
5.5 von 7 Punkten
"Roh, direkt & kurzweilig"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Sinister -- The Silent Howling
Band: Sinister Homepage Sinister bei Facebook Metalnews nach 'Sinister' durchsuchenSinister
Album:The Silent Howling
Genre:Death Metal
Label:Massacre Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:22.08.08
CD kaufen:'Sinister - The Silent Howling' bei amazon.de kaufen
Share:

"Tulpentod alter Schule"

Seit dem 1992er Debut „Cross The Styx“ bzw. bis zu ihrer Reunion und dem eher etwas durchwachsenen Auftritt auf dem UpFromThe Ground-Festival 2006 hatte ich die Niederländer von SINISTER zu Unrecht etwas aus den Augen verloren, denn was hier geboten wird, kann sich durchaus hören lassen: „The Silent Howling“ offeriert soliden Old School-Death Metal, gewürzt mit Melodien und abgeschmeckt mit feinen Akustikparts [wie z.B. in „Summit To Sacrifice“], die ab und an eingestreut werden.

Dass die sinisteren Schiedamer seit 16 Jahren unterwegs sind, hört man den Kompositionen des mittlerweile achten Langspielers [mit neuem Label im Rücken] deutlich an, da stimmen Timing, Songaufbau, Zusammenspiel und Produktion. Anno 2008 hat allerdings auch der letzte Käskopp schon mal vom Honigtopf des Melodic Death Metal genascht und so wird auch hier das Todesblei mittlerweile dezent mit Samples, Keyboards und der einen oder anderen Melodie [„Palace Of The Fates“ kommt gar mit orientalisch anmutenden Klampfen daher] aufgepeppt, um die Chose etwas abwechslungsreicher zu gestalten und dabei aber noch kredibel zu bleiben.
Nun braucht sicherlich kein Die-Hard-Fan Arges oder Ausverkauf befürchten, denn die alten SINISTER-Trademarks sind weiterhin zu Genüge vorhanden [auch wenn für meinen unmaßgeblichen Geschmack die Verwendung von Sprach-Samples etwas überstrapaziert wird] und so bekommt man noch ausreichend Old School-Attitüde, will sagen Räudigkeit, Geblaste, kraftvoll-hektische Riffs und kehliges Growling serviert.

Sämtliche überlangen Songs sind konstant im oberen Qualitätsbereich angesiedelte Death Metal-Hausmannskost, lassen auf Dauer allerdings etwas an Profil vermissen; Stagnation auf hohem Niveau sozusagen, aber Fortschritt ist in diesen Kreisen ja auch nicht unbedingt zwingend, um unterhalten zu können.
Wer also mal wieder kernigen, schön old schooligen Death Metal goutieren möchte, dem sei „The Silent Howling“ hiermit durchaus ans Mosherherz gelegt.

Trackliste:
01. Republic Of The Grave
02. Summit Of Sacrifice
03. Fortified Bravery
04. The Silent Howling
05. The Kill To Come
06. Palace Of The Fates
07. If It Bleeds


Spielzeit: 00:47:46

Line-Up:
Aad Kloosterwaard - Vocals
Alex Paul - Guitar
Bas Van Den Bogaard - Bass
Edwin Van Den Eeden - Drums
Dirk Konz [dkay]
09.09.2008 | 22:35
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin