.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Sinner
Reviews von Sinner
CD Review: Sinner - Tequila Suicide

Sinner
Tequila Suicide


Hard Rock, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Der Tod trinkt Tequila"
CD Review: Sinner - Touch Of Sin 2

Sinner
Touch Of Sin 2


Hard Rock, Heavy Metal
Keine Wertung
"Altmetall, neu geschmiedet"
Mehr aus den Genres
CD Review: Uriah Heep - Into The Wild

Uriah Heep
Into The Wild


Classic Rock, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Keine Spur von Altersmilde"
CD Review: Various Artists - Trash Can Dance: Talv

Various Artists
Trash Can Dance: Talv


Heavy Metal, Rock
Keine Wertung
"Winter"
CD Review: Queensryche - Condition Human

Queensryche
Condition Human


Hard Rock, Prog Rock, Prog-Metal
5 von 7 Punkten
"Ein weiterer Schritt in die richtige Richtung"
CD Review: Esseker - Forsaken

Esseker
Forsaken


Heavy Metal, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Prädikat: Leiwand!"
CD Review: Lita Ford - Wicked Wonderland

Lita Ford
Wicked Wonderland


Hard Rock
2 von 7 Punkten
"Das Ehepaar Ford/Gillette präsentiert..."
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Sinner -- One Bullet Left
Band: Sinner Homepage Sinner bei Facebook Metalnews nach 'Sinner' durchsuchenSinner
Album:One Bullet Left
Genre:Hard Rock, Heavy Metal
Label:AFM Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:09.09.11
CD kaufen:'Sinner - One Bullet Left' bei amazon.de kaufen
Share:

"Von Knarren und nuklearen Playboys"

Der schwäbische Metal-Guru Mat Sinner hat in seiner Band jüngst einige Umstrukturierungen vorgenommen: Für „One Bullet Left“ verpflichtete der Mann RAGE-Schlagzeuger André Hilgers und da neben Christoph Leim nun auch TARJA-Klampfer Alex Scholpp und Heimkehrer Alex Beyrodt die Saitenfraktion besetzen, hat die Truppe nun gleich drei Gitarristen an Bord.

Mit drei Gitarren erweitern sich die Möglichkeiten drastisch – das wussten LEATHERWOLF und das wissen auch IRON MAIDEN und jetzt, wo SINNER ebenfalls in die Riege der sechssaitigen Dreifaltigkeit aufgestiegen sind, müssen sie ihren neu gewonnenen Spielraum selbstverständlich auch voll austesten: Auf „One Bullet Left“ regieren demzufolge vornehmlich fette Riffwände und zweistimmige Gitarrenmelodien, die fortan auch im Live-Betrieb gleichermaßen druckvoll umgesetzt werden können. Musikalisch bewegen sich die Herren dabei erneut gekonnt auf dem schmalen Grad zwischen Hard Rock und Heavy Metal, wobei der Truppe Ausrutscher in beide Richtungen passieren: Mit dem kraftvollen Opener „The One You Left Behind“, „Suicide Mission“ und dem Spitzenstück „Atomic Playboys“ haben Sinner & Co. astreine Metal-Songs auf Lager, die bei all ihrer druckvoll modernen Präsentation doch gekonnt mit den 80ern liebäugeln. Der Hard Rock-Anteil hingegen wird beispielsweise von Nummer wie dem stark von THIN LIZZY inspirierten „Back On Trail“ und dem an VICTORY erinnernden „Mind Over Matter“ geliefert, die ebenso zu überzeugen wissen. Zwar enthält die Platte mit dem etwas lahmen Rausschmeißer „Rolling Away“ und dem etwas aufgesetzt wirkenden Titeltrack auch zwei eher mittelmäßige Songs und scheint überhaupt gegen Ende hin ein wenig nachzulassen, was das Gesamtbild jedoch nur unmerklich trübt und selbst die Power-Ballade „Wake Me When I’m Sober“ ist durchweg gelungen. Überhaupt scheint SINNER der frische Wind, der seit diesem Jahr in der Personalabteilung der Stuttgarter weht, gut zu tun, denn die Band geht auf ihrem neuen Album mit viel Energie und Spielfreude zuwerke und kredenzt ihrer Hörerschaft Mitsing-Refrains und Gänsehaut-Melodien zuhauf. Die erwähnte Spielfreude mag nicht zuletzt daher rühren, dass Ausnahme-Gitarrero Alex Beyrodt in die Reihen der Truppe zurückgekehrt ist und zusammen mit seinen beiden Mitstreitern ein gelungenes Solo nach dem anderen aus der Hüfte feuert, was „One Bullet Left“ zusammen mit dem schmackhaften Gitarrensound gerade für Fans ansprechender Leads interessant machen sollte…

Seit dreißig Jahren aktiv hatten SINNER sicherlich genug Gelegenheit, Höhen und Tiefen ihrer Karriere zu erleben – 2011 zeigt sich die Band jedoch von ihrer besten Seite und liefert mit „One Bullet Left“ dank routiniertem Songwriting und bestechender Präsentation ein großartiges Heavy Metal-Album ab. Wer’s nicht glaubt, überzeugt sich anhand von „Back On Trail“, „Atomic Playboys“ und „Suicide Mission“.

Trackliste:
01. The One You Left Behind
02. Back On Trail
03. Give & Take
04. One Bullet Left
05. 10 2 Death
06. Haunted
07. Atomic Playboys
08. Suicide Mission
09. Wake Me When I'm Sober
10. Mind Over Matter
11. Mend To Be Broken
12. Rolling Away
Spielzeit: 00:50:33

Line-Up:
Mat Sinner - Vocals, Bass
Alex Beyrodt - Guitar
Christof Leim - Guitar
Alex Scholpp - Guitar
Andre Hilgers - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
02.09.2011 | 00:07
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin