.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Sinner
Reviews von Sinner
CD Review: Sinner - Tequila Suicide

Sinner
Tequila Suicide


Hard Rock, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Der Tod trinkt Tequila"
CD Review: Sinner - One Bullet Left

Sinner
One Bullet Left


Hard Rock, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Von Knarren und nuklearen Playboys"
Mehr aus den Genres
CD Review: The Answer - Everyday Demons [Summer Edition]

The Answer
Everyday Demons [Summer Edition]


Hard Rock, Rock
Keine Wertung
"Feiner Re-Release zu fragwürdigem Zeitpunkt"
CD Review: Alice Cooper - Raise The Dead [Bluray+2CD]

Alice Cooper
Raise The Dead [Bluray+2CD]


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Noch lange nicht tot"
CD Review: Alter Bridge - Live From Amsterdam [CD/DVD]

Alter Bridge
Live From Amsterdam [CD/DVD]


Alternative, Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Die Retter des Rock: Live!"
CD Review: Slaviour - Slaviour

Slaviour
Slaviour


Hard Rock, Heavy Metal, Modern Metal
4.5 von 7 Punkten
"Starker Heavy Rocker"
CD Review: Dee Snider - Mein Leben als Twisted Sister: I Still Wanna Rock

Dee Snider
Mein Leben als Twisted Sister: I Still Wanna Rock


Glam Rock, Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"You can't stop Rock'N'Roll!"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Sinner -- Touch Of Sin 2
Band: Sinner Homepage Sinner bei Facebook Metalnews nach 'Sinner' durchsuchenSinner
Album:Touch Of Sin 2
Genre:Hard Rock, Heavy Metal
Label:AFM Records
Bewertung:Keine Wertung
Releasedatum:30.08.13
CD kaufen:'Sinner - Touch Of Sin 2' bei amazon.de kaufen
Share:

"Altmetall, neu geschmiedet"

Mat Sinner, der Hans Dampf in allen Gassen der deutschen Hard Rock-Szene, ärgert sich, dass die frühen Alben seiner Band SINNER nicht mehr zu haben sind. Offenbar so sehr, dass er sich mit seiner Truppe ins Studio begab, um die seiner Meinung nach besten Songs dieser Platten erneut aufzunehmen und den Fans so zugänglich zu machen. Das Ergebnis hört auf den Namen „Touch Of Sin 2“.

Für die Neuauflagen hat sich der Meister an seiner Zeit bei Noise Records orientiert, weshalb der Fokus bei „Touch Of Sin 2“ auf den Alben „Dangerous Charm“, „Comin' Out Fighting“ und – logisch - „Touch Of Sin“ liegt. Dabei muss man in jedem Fall zugeben, dass Nummern wie „Concrete Jungle“ oder auch „Danger Zone“ das neue Klangewand durchaus steht: Dank der Behandlung durch Herrn Achim Köhler, der mit Mr. Sinner hier ja nicht zum ersten Mal arbeitet, wurde den enthaltenen Songs ein schön fetter Sound mit mächtig rollendem Bass und stadiontauglicher Gitarrenwand verpasst. Klassiker wie „Bad Girl“ oder „Emerald“ klingen in der neuen Aufmachung und dem Gesang von Mat Sinner, der schon immer irgendwie an die Kreuzung aus Phil Lynott und Rick Springfield erinnert hat, gar nicht groß anders als das, was auf dem aktuellsten SINNER-Album „One Bullet Left“ geboten wird. Zudem zeigt eine Komposition wie „Knife In My Heart“ damals wie heute die Liebe des Chefs zu THIN LIZZY. Ein Schmunzeln ringen dem Hörer beim Genuss von „Touch Of Sin 2“ vermutlich die nachgerade dämlichen Texte über das Leben als Rocker und die passenden Damen dazu – insbesondere in „Germany Rocks“ und „Comin' Out Fighting“ - ab, die heute vermutlich niemand mehr so schreiben würde. Im Kontext der Neueinspielung frühen Materials gilt das aber in jedem Fall als authentisch und macht ja auch Spaß. Damit SINNER-Fans auf dieser Platte nicht bloß olle Kamellen zu hören bekommen, hat die Band auch gleich noch drei neue Nummern dazu gepackt: „Don't Believe A Word“ fällt dabei vielleicht ein bisschen arg poppig aus und „Blood On The Sand“ sowie „Heat Of The City“ sind ziemliches Standartprogramm, allerdings kann sich letzteres absolut hören lassen und ist definitiv der beste der drei neuen Songs. Letztlich sei noch erwähnt, dass viel vom Charme der Musik auf „Touch Of Sin 2“ der Tatsache zu verdanken ist, dass SINNER derzeit in ihrer vermutlich bisher stärksten Besetzung firmieren: Das Gitarren-Trio bestehend aus den Herren Beyrodt, Leim und Scholpp ergeht sich hier in schönsten Gitarren-Duellen und lässt etwa in „Shout“ ein grandioses, rockiges Solo nach dem andern vom Stapel, was es zur Zeit der Originale so sicher noch nicht gegeben hätte.

„Touch Of Sin 2“ bietet zwar nur wenig Neues, allerdings sind die hier verarbeiteten Alben aus dem Hause SINNER schon seit etlichen Jahren vergriffen, weshalb sich die Anschaffung durchaus lohnt. Ob der einstige Charme der Originale hier angemessen transportiert werden konnte, ist schwer zu sagen, aber diese Platte bietet in jedem Fall das, was man von Mat Sinner und Konsorten kennt und liebt: Eingängigen, melodischen Hard Rock, der stets mit dem Heavy Metal teutonischer Bauart flirtet.

Trackliste:
01. Born To Rock
02. Comin’ Out Fighting
03. Bad Girl
04. Knife In My Heart
05. Concrete Jungle
06. Don’t Believe A Word
07. Shout
08. Germany Rocks
09. Danger Zone
10. Emerald
11. Blood On The Sand
12. Lost In A Minute
13. Masquerade
14. Heat Of The City
Spielzeit: 00:49:39

Line-Up:
Mat Sinner - Vocals, Bass
Alex Beyrodt - Guitar
Christof Leim - Guitar
Alex Scholpp - Guitar
Andre Hilgers - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
31.08.2013 | 11:09
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin