.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Sister
CD Review: Sister - Disguised Vultures

Sister
Disguised Vultures


Hard Rock, Punkrock, Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Willkommen zu Sister Act 2"
Live-Berichte über Sister
Mehr aus den Genres
CD Review: Hardcore Superstar - Split Your Lip

Hardcore Superstar
Split Your Lip


Hard Rock, Punk
5.5 von 7 Punkten
"Dicke Lippe?"
CD Review: Darkest Reign - Here Comes The Pain

Darkest Reign
Here Comes The Pain


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Starker Anfang"
CD Review: Conspiracy - Concordat

Conspiracy
Concordat


Black Metal, Heavy Metal
1.5 von 7 Punkten
"Soundkatastrophe"
CD Review: The Answer - New Horizon

The Answer
New Horizon


Blues / Bluesrock, Classic Rock, Hard Rock
4.5 von 7 Punkten
"Die neue Einfallslosigkeit"
CD Review: The Virginmarys - King Of Conflict

The Virginmarys
King Of Conflict


Blues / Bluesrock, Grunge, Hard Rock
5.5 von 7 Punkten
"Starkes Debüt"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Sister -- Hated
Band: Sister Homepage Sister bei Facebook Metalnews nach 'Sister' durchsuchenSister
Album:Hated
Genre:Hard Rock, Heavy Metal, Punk
Label:Metal Blade Records
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:03.06.11
CD kaufen:'Sister - Hated' bei amazon.de kaufen
Share:

"Solider Schweden-Sleaze"

Nachdem die inzwischen bei Nuclear Blast behausten Sleaze Rocker HARDCORE SUPERSTAR jüngst höchst erfolgreich waren, möchten Metal Blade Records nun offenbar nachziehen und schicken ihrerseits deren Landsleute SISTER ins rennen. Selbige debütieren dieser Tage mit ihrem ersten Album „Hated“.

Nun ist der der Glam Rock-Thron jedoch seit geraumer Zeit von HARDCORE SUPERSTAR und deren Kollegen CRAHSDIET besetzt, was es angesichts der konstant hochwertigen Outputs besagter Kapellen verdammt schwierig macht, ihn zu erobern – insbesondere, wenn man nichts Neues zu bieten hat. Die ebenfalls aus Schweden stammenden SISTER haben in der Tat wenig bis nichts Neues zu bieten, da sie stilistisch genau in der Schnittmenge des Sounds der Sleaze-Könige zu finden sind, bringen mit ihrem Debüt „Hated“ aber dennoch einiges mit, was ihnen einen Platz in den vorderen Rängen der Szene garantieren sollte: Während die Songs auf „Hated“ allesamt getrost unter “schon mal gehört“ verbucht werden können, warten Nummern wie „Bullshit & Backstabbing“ und vor allem „Motherfuckers [Like You]“ mit allerhand Ohrwurm-verdächtigen Melodien und knackigem Riffing auf. Ansonsten spielen SISTER größtenteils die gleiche Hard Rock-, Punk- und Heavy Metal-Melange wie ihre „großen Brüder“, allerdings gehen die Herren aus Stockholm oftmals eine ganze Ecke metallischer zuwerke, was in Songs wie „Spit On Me“ gerne an eine Kombination aus MÖTLEY CRÜE und SKID ROW zu „Riot Act“-Zeiten erinnert. Überhaupt ist die unverblümt rotzige Punk-Attitüde in Tateinheit mit der gesunden Portion Härte, die SISTER in ihre Songs einfließen lassen, sehr zu begrüßen und verleiht „Hated“ den Anschein ehrlicher Musik. Sänger Jamie passt dabei bestens zum Dargebotenen, hat allerdings absolut keinerlei Wiedererkennungswert und klingt damit ein wenig generisch. Im Endeffekt haben SISTER mit „Hated“ ein Sleaze Rock-Album nach dem Lehrbuch abgeliefert, das keinerlei Überraschungen bietet und jede Regel des Genres beachtet, aber wer mit den genannten Vorbildern etwas anfangen kann, wird sicher auch mit dieser Platte schnell warm werden.

Prinzipiell ist über „Hated“ absolut nichts Schlechtes zu sagen, denn SISTER machen auf ihrem Debüt so ziemlich alles richtig, allerdings wurde exakt dieses Album auch schon von anderen Bands veröffentlicht. Wer schon alle HARCORE SUPERSTAR- und CRASHDIET-Platten im verschlungen hat, bekommt mit SISTER noch ein Dessert, allen andern sei nahe gelegt, sich erstmal anzuhören, wie’s die Großen machen…

Trackliste:
01. Radioactive Misery
02. Body Blow
03. Bullshit & Backstabbing
04. Hated
05. Motherfuckers [Like You]
06. Werewolves On Blackstreet
07. Spit On Me
08. The Unlucky Minority
09. Would You Love A Creature
10. Too Bad For You
11. Drag Me To The Grave
Spielzeit: 00:34:43

Line-Up:
Jamie - Vocals
Lestat - Guitar
Rikki - Bass
Cari - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
09.06.2011 | 18:01
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin