.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Sister Sin
CD Review: Sister Sin - Now And Forever

Sister Sin
Now And Forever


Sleaze Rock
6 von 7 Punkten
"Auf ganzer Linie überzeugend"
Mehr aus den Genres
CD Review: Dunderbeist - Black Arts & Crooked Tails

Dunderbeist
Black Arts & Crooked Tails


Alternative, Crossover, Hard Rock
3 von 7 Punkten
"Kreuzüber geht nicht immer"
CD Review: Heartbreak Radio - Heartbreak Radio

Heartbreak Radio
Heartbreak Radio


Alternative, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Are you tuned in?"
CD Review: Chris Caffery - House Of Insanity

Chris Caffery
House Of Insanity


Hard Rock, Heavy Metal
4.5 von 7 Punkten
"Zum verrückt werden..."
CD Review: The Oath - The Oath

The Oath
The Oath


Doom Rock, Hard Rock, Rock
5 von 7 Punkten
"Heiße-Höllenbräute"
CD Review: Kottak - Rock & Roll Forever

Kottak
Rock & Roll Forever


Hard Rock, Punkrock
3 von 7 Punkten
"Im Schatten der Hauptband"
CD Review: Arion - Last Of Us

Arion
Last Of Us


Melodic Metal, Symphonic / Epic Metal
5.5 von 7 Punkten
"Ein junger und harmonischer Leckerbissen"
DVD: Review: Between The Buried And Me - Future Sequence: Live At The Fidelitorium

Between The Buried And Me
Future Sequence: Live At The Fidelitorium


3 von 7 Punkten
DVD "Der Gang zur Kasse Part II"
CD Review: Scar Symmetry - The Singularity [Phase I – Neohumanity]

Scar Symmetry
The Singularity [Phase I – Neohumanity]


Melodic Death Metal, Prog-Metal
6 von 7 Punkten
"Hochklassig und anspruchsvoll"
CD Review: Disentomb - Misery

Disentomb
Misery


Brutal Death
6 von 7 Punkten
"Brutal-Death-Knaller!"
CD Review: The Stone - Nekroza

The Stone
Nekroza


Black Metal
4.5 von 7 Punkten
"Professionell, aber sperrig!"
Cover von Sister Sin -- Switchblade Serenades
Band: Sister Sin Homepage Sister Sin bei MySpace.com Metalnews nach 'Sister Sin' durchsuchenSister Sin
Album:Switchblade Serenades
Genre:Hard Rock, Punkrock
Label:Metal Heaven
Bewertung:3 von 7
Releasedatum:26.09.08
CD kaufen:'Sister Sin - Switchblade Serenades' bei amazon.de kaufen
Share:

"Haarspray ohne Glanz"

Ist es möglich, dem seit den Glanztagen von MÖTLEY CRÜE und W.A.S.P. eher auf dem absteigenden Ast befindlichen Genre des Glam Rock neues Leben einzuhauchen und dabei innovativ zu klingen? Hört man sich „Switchblade Serenades“, das Debüt der Schweden SISTER SIN an, so muss die Antwort schlicht „nein“ lauten.

Den um die attraktive Sängerin Liv formierten Rockern widerfährt auf ihrem Erstlingswerk das gleiche Schicksal, das schon so mancher skandinavischen Kapelle, die sich auf die amerikanische Westküste der 80er berief, zuteil wurde: Anstatt ein Album abzuliefern, das tatsächlich nach dem stark am Metal orientierten Glam Rock, wie man ihn aus der Frühphase der in der Einleitung genannten Formationen kennt, klingt, präsentieren die Schweden „Switchblade Serenades“ als bestenfalls durchschnittliche, typisch skandinavische Sleaze Rock-Platte – und davon gibt es wahrlich schon genug. Sicher, das Songmaterial strotzt vor Eingängigkeit und Tracks wie „Death Will Greet Us“, „Make My Day“ und „Hostile Violent“ bieten auch das ein oder andere schmackhafte Riff. Zudem ist die Gitarrenarbeit während der obligatorischen Soli ebenfalls durchaus vorzeigbar und passt gut zu den Songs. Auch die Idee, die Platte mit dem typischen Knacksen einer anlaufenden Schallplatte zu beginnen und etwa zur Mitte durch Selbiges noch einmal zu unterbrechen – so zusagen beim „Umdrehen“ – ist ebenfalls nett und zeigt gewissermaßen die „gute Absicht“ des Gespanns. Dennoch können auch derartige Spielereien nicht über die offensichtlichen Schwächen des Albums hinwegtäuschen: Sängerin Liv orientiert sich offensichtlich an Vince Neil und trifft auch die meisten Töne, hat aber dennoch eine unglaublich nervige Quäk-Stimme, was sie arg gezwungen wirken lässt. Weiterhin sind die Songs durchweg nach dem 08/15-Schema aufgebaut und bieten nur wenig Abwechslung, was das Hörerlebnis nur mäßig spannend gestaltet. Abschließend sei noch die Produktion erwähnt, die zwar angemessen rau ausfällt, gleichzeitig aber auch extrem unausgewogen wirkt. So ist z.B. das Schlagzeug, insbesondere die Snare, stellenweise viel zu laut. Bestes Beispiel hierfür ist „Death Will Greet Us“. Die Gitarren hingegen sind teils zu leise abgemischt, was den an sich kraftvollen Riffs zu viel Druck nimmt und den Songs so viel ihrer eigentlichen Energie raubt.

Mit ihrem Debüt haben SISTER SIN leider ein lediglich durchschnittliches Sleaze Rock-Album eingespielt, das mit den genannten Vorbildern in keinster Weise mithalten kann. Wer wissen will, wie guter Glam Rock aus Skandinavien klingt, hört CRASHDIET, auf einer bierseligen Party dürfen es im Zweifel auch SISTER SIN sein. Wer’s trotzdem wissen will, testet „One Out Of Ten“, „Breaking New Ground“ und „Eye To Eye“.

Trackliste:
01. Beat The Street
02. Death Will Greet Us
03. One Out Of Ten
04. Breaking New Ground
05. On Parole
06. Make My Day
07. Hostile-Violent
08. Switchblade Serenade
09. Love/Hate
10. All Systems Go!
11. Eye To Eye
Spielzeit: 00:44:28

Line-Up:
Liv - Vocals
Jimmy - Guitar
Chris - Bass
Dave - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
20.09.2008 | 00:03
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin