.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Six Feet Under
CD Review: Six Feet Under - Crypt Of The Devil

Six Feet Under
Crypt Of The Devil


Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Altbewährt mit neuem Team"
CD Review: Six Feet Under - Unborn

Six Feet Under
Unborn


Death 'n Roll, Death Metal, Groove Metal
5.5 von 7 Punkten
"Würdiger Nachfolger oder Totgeburt?"
CD Review: Six Feet Under - Undead

Six Feet Under
Undead


Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Verlässliche Konstante"
DVD: Review: Six Feet Under - Wake The Night!

Six Feet Under
Wake The Night!


3.5 von 7 Punkten
DVD "Atmosphäre? Fehlanzeige."
CD Review: Six Feet Under - Graveyard Classics 3

Six Feet Under
Graveyard Classics 3


Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Nicht ganz so Frisches vom Friedhof"
Mehr aus den Genres
CD Review: Johansson & Speckmann - Edge Of The Abyss

Johansson & Speckmann
Edge Of The Abyss


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Zwei Death-Tausendsassa mit gewohnt gediegener Kost"
CD Review: Siebenbürgen - Darker Designs & Images

Siebenbürgen
Darker Designs & Images


Dark Metal, Gothic Metal, Heavy Metal, Melodic Black Metal
5 von 7 Punkten
"Traurig, schauerlich, wohltuend"
CD Review: Mourning Beloveth - Formless [2CD]

Mourning Beloveth
Formless [2CD]


Dark Metal, Death Metal, Doom Metal
6.5 von 7 Punkten
"Formvollendet!"
CD Review: Malignant Tumor - Overdose & Overdrive

Malignant Tumor
Overdose & Overdrive


Crust, Heavy Metal, Rock'n'Roll
4.5 von 7 Punkten
"[...] if you're ready for the boobs and sex and weed [...]"
CD Review: Zonaria - The Cancer Empire

Zonaria
The Cancer Empire


Black/Death Metal, Death Metal, Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Willkommen im Krebsreich"
CD Review: John Garcia - The Coyote Who Spoke In Tongues

John Garcia
The Coyote Who Spoke In Tongues


Akustik
5.5 von 7 Punkten
"Lagerfeuerromantik par excellence"
CD Review: Kreator - Gods Of Violence

Kreator
Gods Of Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
7 von 7 Punkten
"Kein schwacher Moment"
CD Review: Victorius - Heart Of The Phoenix

Victorius
Heart Of The Phoenix


Heavy Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Drachenzähmen leicht gemacht"
CD Review: Wolfchant - Bloodwinter

Wolfchant
Bloodwinter


Pagan Metal, Viking Metal
4 von 7 Punkten
"Säbelrasseln"
CD Review: Code - Lost Signal (EP)

Code
Lost Signal (EP)


Post Rock, Post/Avantgarde Black Metal
Keine Wertung
"Werkschau, mal anders"
Cover von Six Feet Under -- Graveyard Classics IV: The Number Of The Priest
Band: Six Feet Under Homepage Six Feet Under bei Facebook Metalnews nach 'Six Feet Under' durchsuchenSix Feet Under
Album:Graveyard Classics IV: The Number Of The Priest
Genre:Death Metal, Heavy Metal
Label:Metal Blade Records
Bewertung:2.5 von 7
Releasedatum:27.05.16
CD kaufen:'Six Feet Under - Graveyard Classics IV: The Number Of The Priest' bei amazon.de kaufen
Share:

"Der böse Wolf hat die Kreide vergessen"

Ganz ehrlich Chris, Du warst mit „Crypt Of The Devil“ doch wieder so schön in der Spur. Und nun das. Was soll man dazu sagen, wenn Du Dich an der heiligen Dualität des Heavy Metal vergreifst? Soll man lachen? Soll man Mitleid haben?

Ich versuch's objektiv, obwohl das wirklich nicht einfach ist. Denn klar ist: Der Witz hat sich mittlerweile totgelaufen. „TNT“ war damals witzig. Und auch die Idee, das gesamte „Back In Black“-Album auf SIX FEET UNDER-Art zu vertonen, fand ich irgendwie smart. Aber danach hätte es genug sein sollen.
Leider ist Barnes nicht zu stoppen. Nun müssen also Klassiker von JUDAS PRIEST und IRON MAIDEN dran glauben. Kann man natürlich machen. Aber warum nur? Liedern, die vor allem von den einzigartigen, variablen Stimmen ihrer Original-Interpreten leben, so dermaßen rüde die Luft abzuschnüren ist einfach respektlos, sorry. Hinzu kommt, dass der gute Chris Barnes nicht gerade das timingfesteste Krümelmonster auf dem Planeten ist und den coolen Groove solcher Nummern wie „Starbreaker“ oder „The Evil That Men Do“ gerne mal versaut. Dazu muss man sagen, dass Barnes die PRIEST-Nummern mehr zu liegen scheinen als die MAIDEN-Songs, denn im einen oder anderen Track der Priester kann man sogar eine Melodie erahnen. Das muss man Barnes lassen. Für seine Verhältnisse ist der Gesang unfassbar vielschichtig.
Auf der anderen Seite steht die Musik. Und hier muss man der Begleitband des Kult-Growlers erneut ein dickes Lob aussprechen. Die Nummern werden gut abgehangen, aber sehr kompetent und mit viel Feeling dargeboten.

Lange Rede, kurzer Sinn: Für die JUDAS PRIEST-Cover gibt’s eine 3,5 und für die IRON MAIDEN-Vergewaltigungen 'ne 2. Wenn es mal ein Song aus diesem Repertoire als Bonustrack auf ein reguläres SIX FEET UNDER-Album geschafft hätte – was soll's. Vielleicht wäre der Gag sogar gut gekommen. Vor allem, wenn man fast vergessen geglaubte Göttersongs wie „Invader“ oder „Flash Of The Blade“ aus dem Ärmel zieht. Ich bin sehr gespannt, wie sehr die „Graveyard Classics“ Einzug in die aktuelle Setlist halten werden und wie sich das Material live macht. Viel Hoffnung habe ich allerdings nicht.

Trackliste:
01. Night Crawler
02. Starbreaker
03. Genocide
04. Invader (featuring guest vocalist Ray Alder)
05. Never Satisfied
06. Murders In The Rue Morgue
07. Prowler
08. Flash Of The Blade
09. The Evil That Men Do
10. Stranger In A´ Strange Land
11. Total Eclipse
Spielzeit: 00:51:54

Line-Up:
Chris Barnes - Vocals
Josh Hall - Drums
Ray Suhy - Guitars, Bass
Marcus Italiani [Mattaru]
04.07.2016 | 22:34
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin