.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Six Feet Under
CD Review: Six Feet Under - Crypt Of The Devil

Six Feet Under
Crypt Of The Devil


Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Altbewährt mit neuem Team"
CD Review: Six Feet Under - Unborn

Six Feet Under
Unborn


Death 'n Roll, Death Metal, Groove Metal
5.5 von 7 Punkten
"Würdiger Nachfolger oder Totgeburt?"
DVD: Review: Six Feet Under - Wake The Night!

Six Feet Under
Wake The Night!


3.5 von 7 Punkten
DVD "Atmosphäre? Fehlanzeige."
CD Review: Six Feet Under - Graveyard Classics 3

Six Feet Under
Graveyard Classics 3


Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Nicht ganz so Frisches vom Friedhof"
CD Review: Six Feet Under - Death Rituals

Six Feet Under
Death Rituals


Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Volles Mett voraus!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Medeia - Iconoclastic

Medeia
Iconoclastic


Alternative, Death Metal, Neo-Thrash
5 von 7 Punkten
"Stark"
CD Review: The Crown - Doomsday King

The Crown
Doomsday King


Death Metal, Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Neuerdings im Schneckentempo unterwegs..."
CD Review: Hypocrisy - Catch 22

Hypocrisy
Catch 22


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Voller Erwartung legte ich die CD in den Player und wartete gespannt auf das, was im Vorfe... [mehr]"
CD Review: Fleshrot - Traumatic Reconfiguration

Fleshrot
Traumatic Reconfiguration


Brutal Death, Death Metal
5 von 7 Punkten
"Brutal und abwechslungsreich"
CD Review: Death Breath - Let It Stink

Death Breath
Let It Stink


Death Metal, Death/Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Gammelfleisch mal positiv!"
CD Review: Gus G. - Brand New Revolution

Gus G.
Brand New Revolution


Hard Rock, Heavy Metal
4.5 von 7 Punkten
"Neu, aber nur mäßig revolutionär"
CD Review: Plainride - Return Of The Jackalope

Plainride
Return Of The Jackalope


Groove Metal, Stoner Rock
5 von 7 Punkten
"Die Erben von CLUTCH, KYUSS und Co."
CD Review: Ragnaröek - Dornig

Ragnaröek
Dornig


Heavy Metal, Mittelalter
4.5 von 7 Punkten
"Fettes Mittelalter-Metal-Brett"
CD Review: Russkaja - Peace, Love & Russian Roll

Russkaja
Peace, Love & Russian Roll


Folk, Polka Metal, Ska
6 von 7 Punkten
"Liebe meets Frieden, Wodka meets Obstler"
CD Review: Derkéta - In Death We Meet [Reissue]

Derkéta
In Death We Meet [Reissue]


Death Metal, Doom Metal
Keine Wertung
"Oldschool Doom/Death-Perle"
Cover von Six Feet Under -- Undead
Band: Six Feet Under Homepage Six Feet Under bei MySpace.com Metalnews nach 'Six Feet Under' durchsuchenSix Feet Under
Album:Undead
Genre:Death Metal
Label:Metal Blade Records
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:18.05.12
CD kaufen:'Six Feet Under - Undead' bei amazon.de kaufen
Share:

"Verlässliche Konstante"

Es gibt Dinge, auf die kann man sich verlassen. SIX FEET UNDER ist ein solches Phänomen. Geradlinig und frei jeglicher Selbstfindungstheatralik halten die Amis ihr Level und geben den Fans, was sie brauchen. Es verwundert also kaum, das auch dieses Album nicht wirklich in die Kategorie “wir-machen-mal-etwas-völlig-anderes” fällt und somit bereits an dieser Stelle zur Kaufempfehlung für alle beinharten Fans von Chris Barnes und co avanciert.

Nun ist “Undead” beileibe auch kein schlechtes Album, absolut nicht. Doch auch eben kein Überragendes. Auch SFU dürfen sich an ihren Referenzwerken messen lassen, in diesem Falle “Maximum Violence”, welches seinerzeit dieser Band den großen Durchbruch in der Deathmetal Szene und mir feuchte Ohren bescherte. Seitdem allerdings tut sich wenig in Sachen Kreativität, ist ja auch nicht zwingend vorgeschrieben. Und in der Tat haben die Jungs diesmal ein paar richtig gute Klopfer am Start. So wie zum Beispiel der Opener “Frozen In The Moment Of Death” oder mein Albumhit “Blood On My Hands” sorgen für Wohlgefallen. Auch der Nackenschwinger “Reckless” bohrt sich gescheit durch die Därme. Meistens jedoch wirkt das Ganze ein wenig zu zäh, zu unlebendig, der Name scheint Programm. Der Schlag in die Fresse, wie eben seinerzeit mit solchen Hymnen wie “Victim Of The Paranoid” oder “War Is Coming” bleiben aus. Zu sehr könnte man den Jungs aus Florida vorwerfen, sie gehen auf Nummer Sicher. Großartige Überraschungen werden konsequent gemieden, es riecht dezent nach dem berühmten Schema F. Um ehrlich zu sein, nach fast vier Jahren seit dem letzten, auch eher durchwachsenem Album hätte ich mir einen Hauch mehr Frische gewünscht. So ein bisschen mehr Pepp, ein bisschen mehr Feuer. SIX FEET UNDER spulen ihr Programm gekonnt ab, können dabei allerdings mit phasenweise guten bis sehr guten Songs aufwarten. Die Produktion hingegen ist ohne wirkliche Höhepunkte versehen, vielleicht ist auch das der Grund, warum ich mit “Undead” nicht wirklich warm werde.

Die Band schafft es wie schon bei dem Vorgängeralbum “Death Rituals”, die Einschläge nicht immer exakt im Ziel unterzubringen und den beinharten Todesmetaller über die gesamte Distanz in die Knie zu zwingen. Wie gesagt, schlecht ist “Undead” deswegen nicht...

Trackliste:
01. Frozen At the Moment of Death
02. Formaldehyde
03. 18 Days
04. Molest Dead
05. Blood On My Hands
06. Missing Victims
07. Reckless
08. Near Death Experience
09. Delayed Combustion Device
10. The Scar
11. Vampire Apocalypse
12. The Depths of Depravity
Spielzeit: 00:40:17

Line-Up:
Chris Barnes - vocals
Rob Arnold – guitar
Steve Swanson - guitar
Kevin Talley - drums
Jeff Hughell - bass
Frank Wilkens [Fränky]
12.05.2012 | 11:56
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin