.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Skindred
Reviews von Skindred
CD Review: Skindred - Volume

Skindred
Volume


Alternative, Crossover
5.5 von 7 Punkten
"Erneut gute Arbeit abgeliefert"
CD Review: Skindred - Kill The Power

Skindred
Kill The Power


Alternative, Crossover
6 von 7 Punkten
"Durchbruch jetzt!"
CD Review: Skindred - Roots Rock Riot

Skindred
Roots Rock Riot


Alternative, Crossover, Rock
5 von 7 Punkten
"Raggamaggalagga"
Live-Berichte über Skindred
Mehr aus den Genres
CD Review: Blackpuzzle - No Bulletproof  Soul

Blackpuzzle
No Bulletproof Soul


Alternative, Melodic Death Metal, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Gelobt sei die Eigenarbeit!"
CD Review: Enslaved - Axioma Ethica Odini

Enslaved
Axioma Ethica Odini


Alternative, Black Metal, Indie
7 von 7 Punkten
"Philosophische Traumsymphonie!"
CD Review: Die Happy - Six [VI]

Die Happy
Six [VI]


Rock
6 von 7 Punkten
"Starke und variantenreiche Rockmusik"
CD Review: Langfinger - Skygrounds

Langfinger
Skygrounds


Rock
7 von 7 Punkten
"Supergroup im eigentlichen Sinn"
CD Review: Funeral For A Friend - Memory And Humanity

Funeral For A Friend
Memory And Humanity


Alternative, Emocore
4 von 7 Punkten
"Waliser Pop-Rezepte!"
CD Review: Iron Maiden - The Book Of Souls: Live Chapter

Iron Maiden
The Book Of Souls: Live Chapter


Heavy Metal, NwobHM
Keine Wertung
"Für jeden was dabei"
CD Review: Evanescence - Synthesis

Evanescence
Synthesis


Ambient, Atmospheric Rock
5.5 von 7 Punkten
"Alte Songs in neuen Kleidern?"
CD Review: Emil Bulls - Kill Your Demons

Emil Bulls
Kill Your Demons


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Den Dämonen an den Kragen"
CD Review: National Suicide - Massacre Elite

National Suicide
Massacre Elite


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neues von der Schnetzel-Elite"
CD Review: Cripper - Follow Me: Kill!

Cripper
Follow Me: Kill!


Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Mir nach, ich folge euch!"
Cover von Skindred -- Shark Bites And Dog Fights
Band: Skindred Homepage Skindred bei Facebook Metalnews nach 'Skindred' durchsuchenSkindred
Album:Shark Bites And Dog Fights
Genre:Alternative, Crossover
Label:Bieler Bros.
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:13.11.09
CD kaufen:'Skindred - Shark Bites And Dog Fights' bei amazon.de kaufen
Share:

"Geil, geil, geil"

Auch wenn das nichts mit der Qualität dieser Veröffentlichung zu tun und die Band wahrscheinlich nicht viel dafür kann: Eigentlich war "Shark Bites And Dog Fights" nur als neue EP angekündigt, wird jetzt aber offiziell als das dritte SKINDRED-Album vermarktet und steht zu dementsprechenden Preisen im Laden. Bei acht neuen Songs [davon eine Coverversion - "Electric Avenue" ist im Orignal von EDDY GRANT] und einer Spielzeit von knapp 31 Minuten. Okay, das ist immer noch mehr als so mancher Longplayer heutzutage, aber trotzdem. Muss das sein? Sicher nicht. Aber egal, es gibt neuen Stoff aus dem Hause SKINDRED. Und das ist eigentlich immer ein Grund zu Freude.

So auch "Shark Bites And Dog Fights". Die neuen Songs sind einfach groß geworden. SKINDRED haben sich wieder ein wenig weiterentwickelt, setzen weder das Debüt "Babylon" noch den Zweitling "Roots Rock Riot" stur fort, sind aber immer noch unverkennbar die gleiche Band geblieben. Benji Webbe [ex-DUB WAR] ist einfach ein unglaublicher Fronter, der neben seinem Reggae-Gesang auch einfach nur so geil zu singen vermag, wie man beim grandiosen "Calling All Stations" oder dem schnellen Hit "Days Like These" eindrucksvoll nachhören kann. Der "Ragga Metal" [wie die Band ihren Stil selbst bezeichnet] ist auf der dritten Scheibe längst nicht so dubbig wie früher, dafür hat man die Alternative-Schraube fester angezogen. Trotzdem dominieren immer noch die ultrafetten Riffs, die klingen, wie wenn Page Hamilton von HELMET alte KORN-Songs nachspielt. Steht dem Quartett prächtig und fußt in solchen Brechern wie "Stand For Something", "You Can't Stop It" oder dem schmissigen "Invincible".

Der einzige Kritikpunkt ergibt sich aus oben genanntem Umstand: Das Teil ist viel zu kurz. Da die Songs allesamt kurzweilig wie Sau sind, wirkt die halbe Stunde wie knappe zehn Minuten. Das zwingt einen quasi zum Coitus interruptus. Nicht schön. Trotzdem hat das Teil acht gewichtige Gegenargumente. Kaufen, im Dreieck springen und hoffen, dass das vierte Album der Waliser [!] auch wirklich als solches konzipiert wird.

Trackliste:
01. Stand For Something
02. You Can't Stop It
03. Electric Avenue
04. Calling All Stations
05. Corrupted
06. Who Are You?
07. Days Like These
08. Invincible
Spielzeit: 00:30:53

Line-Up:
Benji Webbe - Vocals
Mikey Demus - Guitar
Daniel Pugsley - Bass
Arya Goggin - Drums
Michael Siegl [nnnon]
03.02.2010 | 19:46
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin