.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Skull Fist
CD Review: Skull Fist - Head Öf The Pack

Skull Fist
Head Öf The Pack


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Ach, was ist das schön!"
CD Review: Skull Fist - Heavier Than Metal [Re-Release]

Skull Fist
Heavier Than Metal [Re-Release]


Heavy Metal
Keine Wertung
"Da zwickt die Spandex"
Mehr aus den Genres
CD Review: Sarke - Vorunah

Sarke
Vorunah


Black Metal, Heavy Metal, Rock'n'Roll
6 von 7 Punkten
"Schlicht und einfach cool!"
CD Review: Kill Devil Hill - Kill Devil Hill
+/- Review+/- Review

Kill Devil Hill
Kill Devil Hill


Doom Metal, Heavy Metal, Stoner Rock
5.5 von 7 Punkten bzw. 4 von 7 Punkten
"Vertonter Generationenvertrag / Solide bei kurzer Halbwertszeit"
CD Review: Vreid - Milorg

Vreid
Milorg


Black Metal, Heavy Metal, Rock'n'Roll
7 von 7 Punkten
"Erster Meilenstein des Jahres"
CD Review: Blastrock - Hole In Your Head

Blastrock
Hole In Your Head


Hard Rock, Heavy Metal
4 von 7 Punkten
"Vorwärtsmucke mit Punk Attitüde"
CD Review: Kamelot - Haven

Kamelot
Haven


Heavy Metal, Melodic Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Super Album einer unschlagbaren Band"
CD Review: Alestorm - No Grave But The Sea

Alestorm
No Grave But The Sea


Folk, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Die See ist ein feucht-fröhliches Grab"
CD Review: Wednesday 13 - Condolences

Wednesday 13
Condolences


Horror Punk
6 von 7 Punkten
"Wednesday 13 kehrt zurück auf den Friedhof - aber alles andere als friedlich"
CD Review: Vesen - Rorschach

Vesen
Rorschach


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Mehr Wahn wagen"
CD Review: Nocte Obducta - Totholz (Ein Raunen aus dem Klammwald)

Nocte Obducta
Totholz (Ein Raunen aus dem Klammwald)


Atmospheric Rock, Melodic Black Metal, Psychedelic
5 von 7 Punkten
""Die Ferne hat uns wieder / Ruft in Nebeln uns zum Moor""
CD Review: Mallevs Maleficarvm - Homo Homini Lupus

Mallevs Maleficarvm
Homo Homini Lupus


Black Metal
4.5 von 7 Punkten
"Finster geht die Welt zugrunde"
Cover von Skull Fist -- Chasing The Dream
Band:  Metalnews nach 'Skull Fist' durchsuchenSkull Fist
Album:Chasing The Dream
Genre:Heavy Metal
Label:Noise Art Records
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:10.01.14
CD kaufen:'Skull Fist - Chasing The Dream' bei amazon.de kaufen
Share:

"Wahrlich traumhaft."

Kanada hat sich in den letzten Jahren zur Wiege einer neuen Generation von Bands gemausert, die von den 80ern schlicht nicht genug bekommen können. Zu jenen gehören auch die Jungspunde von SKULL FIST, die schon seit der Veröffentlichung ihrer Debüt-EP „Heavier Than Metal“ die Speerspitze jenes Angriffs aus dem Norden bilden. Glücklicherweise ruhen sich die Herren nicht auf ihren Lorbeeren aus, sondern haben mit „Chasing The Dream“ nur anderthalb Jahre nach ihrer letzten Platte die nächste Langrille in den Startlöchern.

Zwar stellen SKULL FIST diese Behauptung erst im vorletzten Song ihrer neuen Platte auf, aber dennoch beweist bereits der Opener „Hour To Live“, dass Shred garantiert nicht tot ist. Ganz im Gegenteil: Die Kanadier legen gleich zu Anfang mit ihrem charakteristischen Hochgeschwindigkeits-Riffing los und garnieren das Ganze - wie nicht anders zu erwarten - mit feinsten Leadgitarren. Gerne auch zweistimmig. Was ebenfalls gleich zu Beginn auffällt, ist, dass Frontmann Jackie Slaughter im Hinblick auf seinen Gesang einiges dazu gelernt hat - während der Mann schon immer eine brauchbare Figur machte, quäkt er auf „Chasing The Dream“ nicht mehr ganz so schrill und scheint technisch um ein Vielfaches besser geworden zu sein. Stilistisch hat sich bei den Kanadiern prinzipiell natürlich nicht allzu viel getan, weshalb SKULL FIST nach wie vor zutiefst in den 80ern verwurzelten Heavy Metal mit oftmals verdammt hoher Geschwindigkeit vom Stapel lassen. Nun firmieren die Herren aber seit einiger Zeit in ebenso stabiler wie musikalisch befähigter Besetzung und die hatte seit „Head Öf The Pack“ offenbar allerhand Gelegenheit, zusammenzuwachsen. So ist das Songwriting auf „Chasing The Dream“also zwar erwartbar, aber deshalb keineswegs langweilig. Mit Nummern wie dem nachgerade hitverdächtigen „Call Of The Wild“, dem stadiontauglichen „You're Gonna Pay“ oder auch der Skater-Hymne „Mean Street Rider“ und so ziemlich jedem anderen Song auf ihrem neuen Album beweisen SKULL FIST einmal mehr ein Händchen für zeitlos guten Heavy Metal. Mit „Shred's Not Dead“ hat die Band zudem erstmals ein Instrumental auf Lager, das seinem Namen obendrein alle Ehre macht. Wie auch schon auf ihrem vorangegangenen Platten glänzen die Herren dabei vornehmlich durch deutlich hörbare Spielfreude, die in Verbindung mit dem etwas garagigen weil sehr rohen Sound von „Chasing The Dream“ von vorne bis hinten nach ehrlicher Handarbeit klingt. Mit „Sign Of The Warrior“ gibt's dann noch eine Neuaufnahme von einer Nummer der Debüt-EP „Heavier Than Metal“, die zwar nicht ganz so gut klingt wie das Original, aber auch nicht weiter stört.

Der Metal-Szene geht es derzeit ganz offensichtlich so gut wie lange nicht mehr: Da tummeln sich unzählige junge Bands aller Spielarten, die sich derzeit an einem Punkt in ihrem Schaffen befinden, an dem der Trend nur nach oben zeigt. So auch SKULL FIST, die mit „Chasing The Dream“ einmal mehr eine Schippe drauf legen, weshalb sich die Kanadier mit ihrem zweiten Album problemlos vor der lokalen Konkurrenz wie CAULDRON oder STRIKER positioniert. Unbedingt weiter so!

Trackliste:
01. Hour To Live
02. Bad For Good
03. Chasing The Dream
04. Call Of The Wild
05. Sign Of The Warrior
06. You're Gonna Pay
07. Don't Stop The Fight
08. Shred's Not Dead
09. Mean Street Rider
Spielzeit: 00:36:39

Line-Up:
Jackie Slaughter - Vocals, Guitar
Jonny Nesta - Guitar
Casey Slade - Bass
Chris Steve - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
05.01.2014 | 09:52
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin