.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: F5 - The Reckoning

F5
The Reckoning


Power Metal, Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Mit konstant angezogener Handbremse"
CD Review: GURD - Never Fail

GURD
Never Fail


Hardcore, Nu Metal, Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Laues Neuziger Jahre Remake"
CD Review: Vilefuck - Intoxicated By Madness [Demo]

Vilefuck
Intoxicated By Madness [Demo]


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Mit dem Volvo in den Ruhrpott"
CD Review: Overkill - The Grinding Wheel

Overkill
The Grinding Wheel


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Am Rad gedreht"
CD Review: Witchery - Witchkrieg

Witchery
Witchkrieg


Death Metal, Thrash Metal
6.5 von 7 Punkten
"Mit Satan, Bier & Sonnenbrille"
CD Review: Evanescence - Synthesis

Evanescence
Synthesis


Ambient, Atmospheric Rock
5.5 von 7 Punkten
"Alte Songs in neuen Kleidern?"
CD Review: Emil Bulls - Kill Your Demons

Emil Bulls
Kill Your Demons


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Den Dämonen an den Kragen"
CD Review: National Suicide - Massacre Elite

National Suicide
Massacre Elite


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neues von der Schnetzel-Elite"
CD Review: Cripper - Follow Me: Kill!

Cripper
Follow Me: Kill!


Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Mir nach, ich folge euch!"
CD Review: Ram - Rod

Ram
Rod


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Ramrod, der Zerstäuber"
Cover von Skullbreaker -- Total Thrash Terror
Band: Skullbreaker Homepage  Metalnews nach 'Skullbreaker' durchsuchenSkullbreaker
Album:Total Thrash Terror
Genre:Thrash Metal
Label:Eigenproduktion
Bewertung:3.5 von 7
Releasedatum:21.03.05
Share:

"Total Retro"

Ein witziges Debüt flattert mir die Tage ins Haus. Das Cover zeigt vier Heavy Metal-Zombies, die ein wenig den herzerfrischenden Figuren auf SLAYERS „Live Undead“ ähneln und Gruselversionen der noch sehr jungen Musiker darstellen sollen.

Doch damit nicht genug der Aha-Effekte. Die Musik offenbart nämlich die völlige German-Oldschool-Thrash-Harke. Hier wird jedes Frühwerk verschiedener bedeutender Teutonen-Knüppler zitiert: HOLY MOSES, DARKNESS, NECRONOMICON und vor allem die ersten zwei TANKARD-Scheiben spiegeln sich in Songs wie „Vulnerable Giant“ oder der eingängigen Bandhymne „Skullbreaker“ wieder. Die Produktion ist mächtig höhenlastig, so dass fetter Groove nur in der Phantasie des Hörers eine Rolle spielen darf, Shouter Jan Fröhlich klingt 1:1 wie ASSASSIN-Barde Robert auf „The Upcoming Terror“ und die Songstrukturen haben schon SKULLBREAKERs Vorgänger alle bei POSSESSED geklaut.

So weit, so (im wirklich positiven Sinne) amüsant. Optimierbar ist dagegen das an vielen Stellen etwas undifferenzierte und vor allem im Lead-Bereich ziemlich amateurhafte Gitarrenspiel. Außerdem sollten SKULLBREAKER - bei aller Liebe zu einer Zeit, die sie selbst allerhöchstens im Kinderwagen erleben durften - mal den Mut besitzen, ihrem Sound eine eigene Note zu verleihen, wenn sie nicht lediglich als Epigonen längst verblichener Sternchen in die metallische Musikgeschichte eingehen wollen. Gelungen ist ihnen das ansatzweise in dem düsteren Midtempo-Stück „Why“, das eigentlich nur aus einem Riff besteht, sich aber angenehm zu steigern weiß. Mit etwas Mut zum Experimentieren ist da bestimmt in Zukunft noch mehr drin.

Trackliste:
01. Intro
02. Vulnerable Giant
03. Unleashing The Demon
04. Skullbreaker
05. Hypocritical Face
06. Mighty Hunter
07. Why
08. Commercial Filth
09. False Utopia
10. Thrash Solution


Marcus Italiani [Mattaru]
21.06.2005 | 21:45
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin