.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Lost Society - Braindead

Lost Society
Braindead


Crossover, Thrash Metal
7 von 7 Punkten
"Unaufhaltsam."
CD Review: Voivod - Infini

Voivod
Infini


Progressive, Punk, Thrash Metal
6.5 von 7 Punkten
"Das Ende einer Ära"
CD Review: Mantic Ritual - Executioner

Mantic Ritual
Executioner


Thrash Metal
7 von 7 Punkten
"Vier Dreschflegel mit Zeitmaschine"
CD Review: Platitude - Secrets Of Life

Platitude
Secrets Of Life


Melodic Speed Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Hut ab! Wenn man sich den spielerischen Fähigkeiten von Platitude widmet, könnte man wohl ... [mehr]"
CD Review: Barn Burner - Bangers II: Scum Of The Earth

Barn Burner
Bangers II: Scum Of The Earth


Southern Rock, Stoner Rock, Thrash Metal
3.5 von 7 Punkten
"Mühlen, die Zweite: Abschaum der Erde!"
CD Review: Evanescence - Synthesis

Evanescence
Synthesis


Ambient, Atmospheric Rock
5.5 von 7 Punkten
"Alte Songs in neuen Kleidern?"
CD Review: Emil Bulls - Kill Your Demons

Emil Bulls
Kill Your Demons


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Den Dämonen an den Kragen"
CD Review: National Suicide - Massacre Elite

National Suicide
Massacre Elite


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neues von der Schnetzel-Elite"
CD Review: Cripper - Follow Me: Kill!

Cripper
Follow Me: Kill!


Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Mir nach, ich folge euch!"
CD Review: Ram - Rod

Ram
Rod


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Ramrod, der Zerstäuber"
Cover von Slave To Misery -- Technical Paradise
Band: Slave To Misery Homepage  Metalnews nach 'Slave To Misery' durchsuchenSlave To Misery
Album:Technical Paradise
Genre:Melodic Speed Metal, Thrash Metal
Label:Eigenproduktion
Bewertung:3.5 von 7
Releasedatum:01.06.05
Share:

"Alte Thrashheroen frisch aufgelegt?"

Bei SLAVE TO MISERY musste ich erst einmal an die göttlichen SADUS denken und an den gleichnamigen Song vom Killeralbum „A Vision Of Misery“ – die gleichnamige Band hier hat soundmäßig damit aber leider äußerst wenig bis gar nichts zu tun.
Die vier jungen Burschen sind seit 1998 aktiv und nach der Anfangszeit als Coverband versuchte man sich bald an eigenen Songs – grob sind diese im Thrash Metal einzuordnen, man pendelt zwischen alten Helden wie MEGADETH und METALLICA und 90er-Jahre-Ikonen wie PANTERA oder auch SEPULTURA, was die Einflüsse angeht. Vorbilder sind also einige vorhanden, und dass man natürlich nicht an die Klasse solcher Vorreiter herankommt, ist genauso klar.
Das Songwriting wirkt leider noch nicht sonderlich ausgereift und dem Vierer mangelt es teilweise doch etwas stark an Eigenständigkeit – Melodiebögen und Hooklines, die ins Ohr schlüpfen würden, bleiben leider auch fast komplett außen vor.
Das soll aber nicht heißen, dass auf „Technical Paradise“ nicht auch ganz vernünftige Songs enthalten sind: Mit dem – meiner Meinung nach – etwas unglücklich als Opener gewählten Instrumental „Clouds“, dem Nackenschüttler „I Don´t Like Your Way“, das ordentlich schnell um die Ecke kommt, oder dem über siebenminütigen Titeltrack „Technical Paradise“ zeigen SLAVE TO MISERY, dass sie durchaus gute Einfälle haben und diese auch umsetzen können: Thrashige/speedige Nackenbrecher, die durchaus zum Mitbangen einladen, auch Sänger Dennis' Stimme passt durchaus gut, wird aber auf Dauer einfach etwas zu monoton, um Akzente setzen zu können.
Im Großen und Ganzen haben wir hier also eine Scheibe, die durchaus positive Entwicklungen für die Zukunft verspricht – vielleicht machen ja SLAVE TO MISERY mit ihrem nächsten Langeisen einen Riesenevolutionssprung und überraschen auf ganzer Ebene.

Trackliste:
01. Clouds
02. Stop To Burn
03. Dream
04. I Don’t Like Your Way
05. Slave To Misery
06. Human Paranoid
07. The Mirror
08. Philosophy
09. One More Chance
10. Technical Paradise


Thomas Gschwendner [theburningdarkness]
22.06.2005 | 13:08
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin