.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Centinex - Redeeming The Filth

Centinex
Redeeming The Filth


Death Metal
3 von 7 Punkten
"Schwedischer Einheitsbrei"
CD Review: Sonne Adam - Messengers Of Desolate Ways

Sonne Adam
Messengers Of Desolate Ways


Death Metal, Doom Metal
Keine Wertung
"Wenn die Schwächen zu Stärken werden"
CD Review: Mindsnare - Black Crystal Sun

Mindsnare
Black Crystal Sun


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Auch im Alter noch Underground-Heroes"
CD Review: Atrocity - Okkult

Atrocity
Okkult


Dark Metal, Death Metal, Gothic Metal
5 von 7 Punkten
"Okkulter Beginn einer Trilogie"
CD Review: Rotten Sound - Cycles

Rotten Sound
Cycles


Death Metal, Grindcore
6 von 7 Punkten
"Wütender und abwechslungsreicher Grind-Bastard!"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Slugathor -- Circle Of Death
Band: Slugathor Homepage  Metalnews nach 'Slugathor' durchsuchenSlugathor
Album:Circle Of Death
Genre:Death Metal
Label:Time before Time Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:09.06.06
Share:

"The past is alive"

Die drei bösen Herren von SLUGATHOR bedienen mit ihrem Zweitwerk „Circle Of Death“ all diejenigen, die meinen, der Death Metal hätte sich nach 1991 nicht mehr weiterentwickeln dürfen. Das fängt bei der Produktion an, die so richtig schön erdig und uralt klingt, geht bei der spartanischen Aufmachung weiter und endet bei den Songs, die ich mal vorsichtig in die Ecke ASPHYX mit BOLT THROWER-Schlagseite stellen würde.

Ghoulischer Gurgelgrunz trifft auf eingängige Kriegsmaschinerie-Riffs, dort wo nicht der Doom-Hammer alles mit sich herunterzieht. Die Geschwindigkeiten verirren sich nie in Blast-Bereiche. Diese Songs hier rollen einfach über einen hinweg. Feines Teil! Das Schöne an der Platte ist vor allem der Umstand, dass das finnische Trio die musikalische Umsetzung des Themas perfekt beherrscht. Man fischt nicht in historischen Gewässern, weil man nicht mehr Spielkultur auf die Reihe bringt. Die Songs sind allesamt schlüssig, gehen sofort ins Ohr und taugen für jede Death Metal-Party.

Lauscht Tracks wie „Crypt Of The Dead“ oder „Temple Of Shadows (Apocalyptic Visions) und der Nostalgieexpress wird euch in bessere Zeiten tragen. Der einzige Wermutstropfen aus meiner Sicht: Ein wenig Eigenständigkeit würde auch dieser kultigen Truppe auf lange Sicht nicht schaden.

Trackliste:
01. Cycle Of Destruction
02. Slow And Painful Death
03. Bestial Chaos
04. Crypt Of The Dead
05. Journey Into Oblivion
06. Final Ceremony
07. Temple Of Shadows (Apocalyptic Visions)
08. Legions Of The Undead


Marcus Italiani [Mattaru]
09.09.2006 | 08:10
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin