.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Hatebreed - For The Lions

Hatebreed
For The Lions


Death Metal, Hardcore, Thrash Metal
Keine Wertung
"Heimatmelodien!"
CD Review: Hammer Fight - Profound and Profane

Hammer Fight
Profound and Profane


Hardcore, Heavy Metal, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Die neuen Götter des Rock'n Roll?"
CD Review: The Blackout Argument - Munich Valor

The Blackout Argument
Munich Valor


Hardcore, Metalcore
3.5 von 7 Punkten
"Mut zur Lücke"
CD Review: Schenker, Michael - Forever and More

Schenker, Michael
Forever and More


Alternative, Crossover, Hard Rock, Punk, Speed Rock
4 von 7 Punkten
"Michael Schenker, der mit den SCORPIONS, MSG UND UFO Musikgeschichte geschrieben hat und a... [mehr]"
CD Review: The Audition - Great Danger

The Audition
Great Danger


Emocore, Punk
1.5 von 7 Punkten
"PseudoEMOtionaler Totalausfall..."
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Smoke Blow -- The Record
Band: Smoke Blow Homepage Smoke Blow bei Facebook Metalnews nach 'Smoke Blow' durchsuchenSmoke Blow
Album:The Record
Genre:Hardcore, Punk
Label:PIAS Recordings
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:05.02.10
CD kaufen:'Smoke Blow - The Record' bei amazon.de kaufen
Share:

"30 Minuten Vollgas!"

Die Nordlichter von SMOKE BLOW sind seit Jahren Garant für zwei Dinge: Beständig hohe Qualität und absolute Unberechenbarkeit. Mit dem vorliegenden siebten Album „The Record“ wird dies – so will man der allgemein vorherrschenden Meinung Glauben schenken – einmal mehr unter Beweis gestellt.

Wo der 2008er Vorgänger „Colossus“ noch eine klare Huldigung des Punkrock darstellte und Teils Hand in Hand mit Bands wie TURBONEGRO ging, da setzt „The Record“ an einer wesentlich ungehobelteren Ecke an. Nicht nur der etwas verloren gegangene rote Faden ist 2010 durchgehend am Start, auch musikalisch hat man sich auf eines festgelegt – treibende, groovende, harte und schnörkellose Mucke ohne Kompromisse, die sowohl ins Tanzbein als auch in die Gehörgänge geht. Die Mitgröhlhymnen dürfen keinesfalls vermisst werden, der Trümmerfaktor auf ein Maximum hochgeschraubt. Die Quersumme setzt sich dieses Mal aus einer ordentlichen Portion Old School wie New School Hardcore, etwas Punk und einem Quäntchen Metal zusammen. Zwar fehlt ein sympathisch-bekloppte Nummer wie „Zombie auf'm Klapprad“, das machen die prolligen Kampfansagen der durchschnittlich auf knackige zwei Minuten reduzierten Songs mehr als wett. Wer hier nicht schon ein Bier aufgemacht hat und das heimische Wohnzimmer auseinander nimmt, ist definitiv tot.

In allerorts erklingende Lobeshymnen einzustimmen ist immer wieder etwas widerstrebendes, geht aber im Falle SMOKE BLOW einfach nicht anders. „The Record“ zieht einfach in seinen Bann und zerdrischt in knappen 30 Minuten alles, was nicht bei drei auf dem Baum ist – wobei, das eigentlich auch noch! Zudem gibt es dieses Schmuckstück zum „Nice Price“ und ist für „n Euro“ mehr als 2CD Digi inklusive der lange vergriffenen „Altamont Speedway Massacre“-EP erhältlich. Diese Scheibe wird sich Ende 2010 auf jeden Fall in einigen Playlisten wiederfinden – in meiner ganz sicher!

Trackliste:
01. Broken Bonds Of Friendship
02. Evil Leaf
03. Summer Of Betrayal
04. March On To Victory
05. Bleeding
06. Transylvanian Frost
07. Final Hands
08. Ice Wolf
09. Retaliation
10. I Have Lived In The Monster
11. Necrophobia
12. Lost Son Of The Ark
Spielzeit: 00:29:51

Line-Up:
Jack Letten – Gesang
MC Straßenköter – Gesang
Gitarre – Kentucky
Gerrad The J.R. - Gitarre
Greif Hellhammer – Bass
Fabrizio – Schlagzeug
Markus Jakob [shilrak]
03.02.2010 | 22:59
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin