.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: King Fear - Frostbite

King Fear
Frostbite


Black Metal
3.5 von 7 Punkten
"Konzept geht nicht voll auf"
CD Review: Nattefrost - Terrorist - Nekronaut Pt. I

Nattefrost
Terrorist - Nekronaut Pt. I


Black Metal
5.5 von 7 Punkten
"Und der Hellcommander siegt einmal mehr!"
CD Review: Entartung - Krypteia

Entartung
Krypteia


Black Metal
5 von 7 Punkten
"Biederlose Nostalgie"
CD Review: The Ugly - Slaves To The Decay

The Ugly
Slaves To The Decay


Black Metal, Black/Death Metal, Melodic Black Metal
5.5 von 7 Punkten
"Der Tod ist ein Meister aus Schweden"
CD Review: Marduk - Rom 5:12

Marduk
Rom 5:12


Black Metal
7 von 7 Punkten
"Stärkstes Marduk-Album bislang?"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Snargulf -- The Gone And Lost Chapter
Band:  Metalnews nach 'Snargulf' durchsuchenSnargulf
Album:The Gone And Lost Chapter
Genre:Black Metal
Bewertung:Keine Wertung
Releasedatum:00.11.04
Share:



Und wieder was feines für euch aus dem Bereich Blackmetal. SNARGULF aka Martin Stolz, bereits bekannt durch die Undergroundlegende OSCULARUM INFAME, veröffentlicht mit „The Gone And Lost Chapter“ das erste Album seines Soloprojektes, welches bereits im Frühling fertiggestellt wurde. Und der interessante junge Ausnahmekünstler aus Köln hat wahrhaftig einiges zu bieten! Bei dieser Eigenproduktion wurden alle Instrumente von ihm selbst eingespielt. Die Soundqualität ist für Demoverhältnisse verdammt hochwertig, die Arrangements passend und gewollt minimalistisch. Die Instrumentierung besteht aus Keyboard, zwei Gitarren, und Drumcomputer. Stilistisch fährt man derbsten, naturalistischen Blackmetal der alten Schule, der internationale Vergleiche nicht zu scheuen braucht!

Fünf Stücke finden sich auf dieser Komposition, das letzte ein harmonisches Keyboard-Outro, welches die Scheibe abrundet, in etwa, wie man es von BURZUMS „Hvis Lyset Tar Oss“ kennt. In der Tat sind die Einflüsse dieser norwegischen Altmeister unverkennbar. Keine Schande, hat sich doch schon so mancher berühmte Act an der Kunst des umstrittenen „Greven“ orientiert. Wer hier jedoch Abkupferei vermutet, liegt falsch! Zu eigenständig sind die zerstörerischen Monotonien und der klagende, kreischende Gesang, der soviel Schmerz und Einsamkeit auszudrücken vermag. Hier wird unglaubliches Potential offenbar, sicherlich ausbaufähig, aber dennoch wegweisend auf Großes, das die Zukunft bringen wird. Ein weiterer Pluspunkt geht an das liebevoll gestaltete Coverartwork der Scheibe (wird nachgeliefert). Definitiver Anspieltip für alle Liebhaber des durchdachten, philosophischen, minimalistischen und nichtsdestotrotz brutalen Blackmetal. Weiter so!

Trackliste:
01. The Gone And Lost Chapter - Intro
02. The Gone And Lost Chapter - Pt. I
03. The Gone And Lost Chapter - Pt. II
04. The Gone And Lost Chapter - Pt. III
05. The Gone And Lost Chapter - Outro


Michael Quien [AirRaids]
07.11.2004 | 20:51
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin