.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Sodom
CD Review: Sodom - Decision Day

Sodom
Decision Day


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Entscheidung leicht gemacht"
CD Review: Sodom - Epitome Of Torture

Sodom
Epitome Of Torture


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Kurskorrektur bei voller Fahrt"
CD Review: Sodom - In War And Pieces

Sodom
In War And Pieces


Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Mit Schirm, Charme und Knarrenheinz"
CD Review: Sodom - The Final Sign Of Evil

Sodom
The Final Sign Of Evil


Thrash Metal
3 von 7 Punkten
"Kult Killer"
DVD: Review: Sodom - Lords Of Depravity Pt. 1

Sodom
Lords Of Depravity Pt. 1


7 von 7 Punkten
DVD "In 100 Jahren noch nicht ausgebombt"
Live-Berichte über Sodom
Mehr aus den Genres
CD Review: Mecalimb - Bound To Fall

Mecalimb
Bound To Fall


Melodic Death Metal, Thrash Metal
3 von 7 Punkten
"08/15 MeloDeath/Thrash Rezeptur"
CD Review: The Arcane Order - In The Wake Of Collisions

The Arcane Order
In The Wake Of Collisions


Melodic Metal, Modern Metal, Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Dänen, keine Kanadier"
CD Review: Children Of Bodom - Are You Dead Yet?

Children Of Bodom
Are You Dead Yet?


Melodic Death Metal, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Besser spät als nie"
CD Review: Death By Stereo - Death Is My Only Friend

Death By Stereo
Death Is My Only Friend


Hardcore, Metalcore, Punkrock, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Tod und Vielfalt sind mein Freund"
CD Review: Autumn Hour - Dethroned

Autumn Hour
Dethroned


Prog-Metal, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Typischer Grower"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Sodom -- Sacred Warpath [EP]
Band: Sodom Homepage Sodom bei Facebook Metalnews nach 'Sodom' durchsuchenSodom
Album:Sacred Warpath [EP]
Genre:Thrash Metal
Label:SPV
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:28.11.14
CD kaufen:'Sodom - Sacred Warpath [EP]' bei amazon.de kaufen
Share:

"Advent, Advent, die Hütte brennt!"

Von wegen „stille Nacht“ – Pünktlich zum Beginn der besinnlichen Zeit veröffentlichen die Ruhrpott-Thrasher SODOM mit der „Sacred Warpath“-EP einen ersten Vorboten zu ihrem nächsten Album. Nachdem Frontmann Tom Angelripper zuletzt mit Kollegin DORO auf den unsäglichen Abwegen einer Weihnachts-Single wandelte, ist eine Veröffentlichung wie diese zum Beginn der Weihnachtszeit umso mehr zu begrüßen.

„Sacred Warpath“ enthält mit dem Titeltrack nur einen einzigen neuen Song. Bei der knapp sechsminütigen Nummer handelt es sich um groovenden, ja fast schon hymnischen Midtempo-Stampfer, der mit akustischen Gitarren im Mittelteil einiges an Vielschichtigkeit aufweist. Als Vorgeschmack für eine neue Platte hätte kaum einen besseren Song als diese ebenso eingängige wie harte Nummer wählen können – stellenweise fühlt man sich hier gar an GRAVE DIGGER erinnert. Soundmäßig gehen SODOM hier wieder einen etwas anderen Weg als auf „Epitome Of Torture“: Nicht ganz so definiert wie auf dem überragenden „In War And Pieces“, aber auch nicht ganz so kratzig wie das klanglich etwas verunglückte „Epitome Of Torture“. Insbesondere der übermäßig präsente Bass wurde zugunsten der Gitarren etwas zurückgenommen. Zusätzlich zum Titelsong gibt es auf „Sacred Warpath“ noch drei Live-Mitschnitte. Besonders Hörenswert ist dabei die hier vertretene Version von „The Saw Is The Law“, die von einer kauzigen SODOM-Fassung des Rock ‘n‘ Roll-Klassikers „Surfin‘ Bird“ von THE TRASHMEN eingeleitet wird. Mit „Stigmatized“ gibt es noch die Live-Fassung eines Songs vom aktuellsten Album und auch „City Of God“ vom selbstbetitelten 2006er Werk ist stets ein Fan-Favorit und macht sich daher auch auf dieser EP gut. Die Live-Mitschnitte erreichen dabei sicher nicht die Qualität eines vollwertigen Live-Albums, klingen aber allemal besser als ein Bootleg. Und gerade einer Band wie SODOM tut der ungeschliffene Charme semi-professioneller Live-Aufnahmen keinerlei Abbruch. Für das Artwork von „Sacred Warpath“ hat die Band übrigens eine Skizze, die Frontmann Tom Angelripper in den 80ern für ein Demo der Band angefertigt hat, in Öl neu interpretieren lassen.

Mit einem Song wie „Sacred Warpath“ klingen SODOM unüberhörbar nach sich selbst und zeigen sich dank hymnischer Eingängigkeit doch von einer etwas andern Seite – das legt nahe, dass sich die Truppe auch auf ihrer nächsten Platte wieder ein Stück weit neu erfinden wird. Zusammen mit drei Live-Mitschnitten als Bonustracks ist diese EP ein schmackhafter Appetithappen für die nächste Platte der kultigen Ruhrpott-Dreschflegel.

Trackliste:
01. Sacred Warpath
02. The Saw Is The Law [Live]
03. City Of God [Live]
04. Stigmatized [Live]
Spielzeit: 00:19:13

Line-Up:
Tom Angelripper - Vocals
Bernemann – Guitar
Markus “Makka” Freiwald – Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
21.11.2014 | 09:39
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin