.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Solar Fragment
CD Review: Solar Fragment - A Spark Of Deity

Solar Fragment
A Spark Of Deity


Melodic Metal, Power Metal
4.5 von 7 Punkten
"Der göttliche Funke springt noch nicht ganz über"
Mehr aus den Genres
CD Review: Lethargy - Purification

Lethargy
Purification


Alternative, Hard Rock, Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Grunge 2008?"
CD Review: Fourever - Solitarium

Fourever
Solitarium


Heavy Metal
4.5 von 7 Punkten
"Schwedische Frauenpower"
CD Review: Children Of Bodom - Halo Of Blood

Children Of Bodom
Halo Of Blood


Heavy Metal, Modern Metal
5.5 von 7 Punkten
"Finnische Qualitätsware"
CD Review: Valkyrie - Man Of Two Visions

Valkyrie
Man Of Two Visions


Hard Rock, Heavy Metal, Psychedelic
6 von 7 Punkten
"Von: "Gestern" - für: immer!"
CD Review: Tomorrow's Outlook - 34613

Tomorrow's Outlook
34613


Heavy Metal, Power Metal
4.5 von 7 Punkten
"Underground-Großprojekt"
CD Review: Eastern Front - Descent Into Genocide

Eastern Front
Descent Into Genocide


Black Metal
3.5 von 7 Punkten
"Im Osten nichts neues"
CD Review: Bölzer - Soma [EP]

Bölzer
Soma [EP]


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Berechtigte Begeisterung!"
CD Review: Alestorm - Sunset On The Golden Age

Alestorm
Sunset On The Golden Age


Folk Metal, Power Metal
5.5 von 7 Punkten
"Jack Sparrow kann einpacken"
CD Review: Dimeless - White Lion

Dimeless
White Lion


Doom Metal, Groove Metal, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Dieser Löwe groovt"
CD Review: Corrupt Moral Altar - Mechanical Tides

Corrupt Moral Altar
Mechanical Tides


Grindcore, Hardcore, Sludge
3 von 7 Punkten
"Die EP, die ein Album sein wollte"
Cover von Solar Fragment -- Promo 2005
Band: Solar Fragment Homepage  Metalnews nach 'Solar Fragment' durchsuchenSolar Fragment
Album:Promo 2005
Genre:Heavy Metal, Power Metal
Label:Eigenproduktion
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:31.12.05
Share:

"Einfach nur verdammt geil!"

Solar Fragment stammen aus dem Ruhrgebiet und bieten auf ihrer ersten EP melodischen Power Metal. Dabei verbindet das Quintett gekonnt Melodie und Härte. Hier stimmt fast alles: Riffattacken treffen auf melodische Hooklines über denen hymnischer Gesang schwebt. Die drei Songs der Eigenproduktion zeugen von den großen Fähigkeiten der Musiker. Zudem wurde der Band in den Dortmunder Absence Studios ein wirklicher toller, zeitgemäßer Sound verpasst.

Ein großer Pluspunkt bei Solar Fragment ist Sänger Robert Leger, der ursprünglich aus der Folk- und Gospelecke kommt. Sein variabler, charismatischer Gesang fügt sich nahezu perfekt in die Songs ein. Zudem versucht er sich nicht auf Teufel komm raus in hohen Stimmlagen. Durch die etwas rauheren Vocals bekommen die Songs in meinen Augen zusätzlich Dynamik und Eigenständigkeit. Doch auch die Gitarrenharmonien zeugen von dem großen Potential der Band.

Einen Favoriten aus den vorliegenden drei Songs auszuwählen ist nahezu unmöglich, da alle durch Individualität bestechen können. „Wanderlust“ ist dabei der Track mit dem meisten Bombast. „To Thy Crown“ hat teilweise eher Iron Maiden-Charakter, der vor allem in der Anfangssequenz und den Gitarrenmelodien deutlich wird. Allerdings steht hier immer noch genügend Eigenständigkeit, so dass man keinesfalls von einer Kopie sprechen kann. „The Assassin“, der dritte Song der EP besticht hingegen durch verträumte, verspielte Melodien, die jedoch jederzeit modern und zeitgemäß gespielt werden.

Fazit: Solar Fragment sind mit dieser EP auf dem besten Weg nach oben. Wenn die Jungs so weitermachen, wird man auf jeden Fall noch Einiges von ihnen hören. Toller Einstand!

Trackliste:
01. Wanderlust
02. To Thy Crown
03. The Assassin


Oliver Jung [Calandryll]
21.04.2006 | 18:39
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin