.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Sole Remedy
Mehr aus den Genres
CD Review: Boyhitscar - Stealing Fire

Boyhitscar
Stealing Fire


Alternative, Rock
4 von 7 Punkten
"Gelungen!"
CD Review: Therapy? - We're Here To The End [Live]

Therapy?
We're Here To The End [Live]


Alternative, Rock
Keine Wertung
"Klassiker im rohen Soundgewand"
CD Review: Orphaned Land - All Is One

Orphaned Land
All Is One


Folk Metal, Melodic Death Metal, Prog-Metal
6 von 7 Punkten
"Appell an den gesunden Menschenverstand"
CD Review: Thy Catafalque - Rengeteg

Thy Catafalque
Rengeteg


Avantgarde, Post/Avantgarde Black Metal, Prog-Metal
6.5 von 7 Punkten
"Ungarische Wundertüte"
CD Review: Blind Ego - Numb

Blind Ego
Numb


Prog Rock, Prog-Metal
5 von 7 Punkten
"Mit Gästen"
CD Review: Evanescence - Synthesis

Evanescence
Synthesis


Ambient, Atmospheric Rock
5.5 von 7 Punkten
"Alte Songs in neuen Kleidern?"
CD Review: Emil Bulls - Kill Your Demons

Emil Bulls
Kill Your Demons


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Den Dämonen an den Kragen"
CD Review: National Suicide - Massacre Elite

National Suicide
Massacre Elite


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neues von der Schnetzel-Elite"
CD Review: Cripper - Follow Me: Kill!

Cripper
Follow Me: Kill!


Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Mir nach, ich folge euch!"
CD Review: Ram - Rod

Ram
Rod


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Ramrod, der Zerstäuber"
Cover von Sole Remedy -- Apoptosis
Band: Sole Remedy Homepage Sole Remedy bei Facebook Metalnews nach 'Sole Remedy' durchsuchenSole Remedy
Album:Apoptosis
Genre:Alternative, Prog Rock, Prog-Metal
Label:Aftermath Music
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:24.09.10
CD kaufen:'Sole Remedy - Apoptosis' bei amazon.de kaufen
Share:

"Kleines Juwel – schwer zu bekommen"

Hat schon mal jemand etwas von der Band SOLE REMEDY gehört? Vermutlich nicht, denn „The Wounded Ones“, das bislang einzige Album der finnischen Formation aus dem Jahre 2008 erschien nur als Eigenproduktion in limitierter Auflage. Nun liegt mit „Apostosis“ der Zweitling vor, der vom norwegischen Label Aftermath Music veröffentlicht wird, hierzulande bislang allerdings leider nur als Import [oder in digitaler Form] zu beziehen ist.

Das ist wahrlich sehr bedauerlich, denn das, was die Burschen dem geneigten Hörer da kredenzen, ist viel zu schade dafür, ausschließlich in skandinavischen Gefilden für Aufruhr zu sorgen. Hier ist eine Band, die das Potenzial hat, in bestimmten Hörerkreisen eine ganz große Nummer zu werden, so sie denn gehört werden würde. Das Spektrum von SOLE REMEDY reicht dabei von ruhigen, akustischen Momenten in der Art von RADIOHEAD, KATATONIA oder THE AMBER LIGHT bis zu düsteren und eruptiven Phasen à la OPETH oder DARK SUNS. Trotzdem klingt die Band nicht nach einer bloßen Kopie, sondern schafft es scheinbar mühelos, die vielen Einflüsse zu etwas relativ Eigenständigem zu verquicken. Man hat auch nie den Eindruck, das Ganze sei irgendwie mit dem Ziel konstruiert worden, besonders anspruchsvolle Musik zu machen, nur um der Musik Willen. Vielmehr ist es den Finnen einfach gelungen, ein Album zu kreieren, das voller herausragender Melodien steckt und durchgehend über eine äußerst intensive Atmosphäre verfügt. Ein Album, dass auch als solches gesehen werden will und soll, da es deutlich mehr ist als die Summe seiner – sehr starken – Einzelteile.

Es bleibt zu hoffen, dass SOLE REMEDY für „Apoptosis“ noch ein Label oder wenigstens einen Vertrieb in hiesigen Gefilden finden, denn es wäre nicht nur ihnen selbst, sondern auch all jenen, die immer auf der Suche nach neuer anspruchsvoller Musik sind, zu wünschen, dass dieses kleine Juwel nicht ungehört bleibt. Jedem, der sich für die oben genannten Bands begeistern kann – auch TOOL, PINK FLOYD und ANATHEMA sind Anhaltspunkte – sei „Apoptosis“ wärmstens ans Herz gelegt!

Trackliste:
01. Comatose
02. Present Remorse
03. Leave
04. The Burden
05. Ordeal
06. The Undertow
07. Apoptosis
08. Wolf In Me
09. Solace
10. Past Decay
Spielzeit: 00:56:44

Line-Up:
Jukka Salovaara - Vocals, Guitars
Mikko Laine - Guitars
Henry Silmonen - Drums
Artturi Sipilä - Bass
Eetu Karioja - Keyboards, Vocals
Timo Beisel [kaamos]
16.10.2010 | 15:05
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin