.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Sonne Adam
CD Review: Sonne Adam - Transformation

Sonne Adam
Transformation


Black/Death Metal, Doom Metal
4.5 von 7 Punkten
"Götterspeise der Leere!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Krisiun - Bloodshed

Krisiun
Bloodshed


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Das neue Werk der Brasilianer haben wir bereits ein Jahr nach dem letzten vollwertingen St... [mehr]"
CD Review: Hate - Morphosis

Hate
Morphosis


Black/Death Metal, Death Metal, Industrial
5.5 von 7 Punkten
"Wandlungsfähig und eigenständig"
CD Review: My Own Grave - Necrology

My Own Grave
Necrology


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Death Metal ist grunzfidel!"
CD Review: Malevolent Creation - Doomsday X

Malevolent Creation
Doomsday X


Death Metal, Death/Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Nicht innovativ, aber gut gemacht"
CD Review: Atrocity - Okkult

Atrocity
Okkult


Dark Metal, Death Metal, Gothic Metal
5 von 7 Punkten
"Okkulter Beginn einer Trilogie"
CD Review: Hate - Crusade:Zero

Hate
Crusade:Zero


Black/Death Metal, Death Metal
5 von 7 Punkten
"Wut im Bauch"
CD Review: Blut aus Nord - Memoria Vetusta III: Saturnian Poetry

Blut aus Nord
Memoria Vetusta III: Saturnian Poetry


Black Metal
5 von 7 Punkten
"Zu wenig für die eigenen Standards"
CD Review: Ethereal - Opus Aethereum

Ethereal
Opus Aethereum


Black Metal, Death Metal, Symphonic / Epic Metal
4 von 7 Punkten
"Die Himmel werden düster"
CD Review: Papa Roach - F.E.A.R.

Papa Roach
F.E.A.R.


Alternative, Hard Rock
3.5 von 7 Punkten
"Ohrwürmer?"
CD Review: Hippie Diktat - Black Peplum

Hippie Diktat
Black Peplum


Instrumental, Noise Rock
6 von 7 Punkten
"Jazziger Audio-Terror"
Cover von Sonne Adam -- Messengers Of Desolate Ways
Band: Sonne Adam bei MySpace.com Metalnews nach 'Sonne Adam' durchsuchenSonne Adam
Album:Messengers Of Desolate Ways
Genre:Death Metal, Doom Metal
Label:Century Media
Bewertung:Keine Wertung
Releasedatum:19.10.12
CD kaufen:'Sonne Adam - Messengers Of Desolate Ways' bei amazon.de kaufen
Share:

"Wenn die Schwächen zu Stärken werden"

SONNE ADAM – was sich zunächst noch ganz beschaulich anhört entpuppt sich spätestens beim Blick ins hebräische Wörterbuch als weit weniger friedlich. "Menschenhasser" heißt die isrealitische Truppe, die sich – nicht zuletzt durch die Tour mit GRAVE – in Europa einen gewissen Bekanntheitsgrad erspielt hat, zumindest innerhalb der Szene. Aber auch ohne die entsprechende Literaturrecherche ist es mit der Beschaulichkeit schnell vorbei wenn "Messengers Of Desolate Ways" zum ersten mal im CD-Player rotiert.

Denn was einem die Boxen da entgegenschleudern ist ein garstiger, fieser und dreckiger Brocken Todesblei. Ein dumpfes Schlagzeug und matschiger Gitarrensound paaren sich mit dem Gesang, der so sehr hallt als wäre er im tiefsten und dunkelsten Kellerloch Israels aufgenommen worden. Zäh wie erkaltende Lava schleppt sich diese Kombination in überwiegend langsamem Tempo durch 15 Titel und über 80 Minuten. Was nicht gerade wie ein Kompliment an den Tontechniker klingt kann wohl als Markenzeichen von SONNE ADAM betrachtet werden. Man muss gewissermaßen zwischen den Zeilen lesen, denn die Songstrukturen, Akkorde und Noten verraten nur die halbe Wahrheit. Die erzeugte Atmosphäre ist ein mindestens ebenso wichtiger Bestandteil des Albums und genau an dieser Stelle kommt die "hervorragend miserable" Produktion zum tragen. Zusammen mit choralen Passagen und Hintergrundgeräuschen verleiht diese "Messengers Of Desolate Ways" genau die Boshaftigkeit die das Album am Ende ausmacht. Dafür fordert die Scheibe dem Hörer aber auch einiges an Aufmerksamkeit ab und will in Ruhe erschlossen werden. Beim ersten flüchtigen Durchhören ist jedenfalls erst mal nicht viel hängen geblieben. Erst nach mehrfachem Anhören bin ich so langsam mit der Platte warm geworden.

Während andere Bands – wie zuletzt KRISIUN mit "Arise From Blackness" – vielleicht mal zum 20-jährigen Jubiläum eine Compilation mit rarem, altem Material auf den Markt werfen scheinen SONNE ADAM da irgendwie ungeduldiger zu sein. Nach gerade mal einem einzigen offiziellen Studioalbum im Jahre 2011 wird das Material der ersten beiden EPs zusammen mit der aktuellen aber nur auf Vinyl erhältlichen "Doctrines of Dark Devotion" EP als "Messengers Of Desolate Ways" wiederveröffentlicht.

SONNE ADAM machen auf "Messengers Of Desolate Ways" ihre vermeintlichen Schwächen ganz klar zu ihren Stärken und veröffentlichen eine der markantesten und auffälligsten Death/Doom-Platten die ich seit langem gehört habe. Auf dem täglichen Weg zur Arbeit oder anderweitig nebenbei hat das Album keine Gelegenheit sein gewaltiges Potential zu entfalten, in einem ruhigen Moment auf der heimischen Anlage hingegen kommt die finstere Atmosphäre richtig gut zum Tragen.

Trackliste:
01. Hater Of Mankind
02. The Day I Chose To Rot
03. World Of Everlasting Darkness
04. Bestow The Crown Of Death
05. The Deceiver Of The Desolations
06. Olam Belehavoth
07. Funeral Marches To The Grave [Thorns Cover]
08. The Way
09. Armed With Hammers
10. The Serpents Harvest [Darkthrone Cover]
11. I Dream The Devil Sign
12. No Blood Flow
13. The Sun Is Dead
14. Inside His Mark
15. Funeral Marches To The Grave [Thorns Cover, Melek-Tha Mix]
Spielzeit: 01:21:35

Line-Up:
Davidov – Gitarre, Gesang
Steel – Schlagzeug
Matan Cohen – Bass
Nir Doliner – Gitarre
Michael Klimczak [Sm62]
07.01.2013 | 22:42
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin