.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Paganizer - Carnage Junkie

Paganizer
Carnage Junkie


Death Metal
2.5 von 7 Punkten
"Ausgelutscht wie ein drei Tage alter Kaugummi"
CD Review: Anterior - This Age Of Silence

Anterior
This Age Of Silence


Melodic Death Metal, Metalcore
6 von 7 Punkten
"Bodom goes Metalcore!"
CD Review: Medeia - Iconoclastic

Medeia
Iconoclastic


Alternative, Death Metal, Neo-Thrash
5 von 7 Punkten
"Stark"
CD Review: Dawn Of Disease - Crypts Of The Unrotten

Dawn Of Disease
Crypts Of The Unrotten


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Ordentliches Pfund"
CD Review: Divine Noise Attack - Torn Apart

Divine Noise Attack
Torn Apart


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Es dampft und rammt"
CD Review: The Arkanes - W.A.R.

The Arkanes
W.A.R.


Alternative, Indie, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Überraschend starke Scheibe, besonders für Brit-Rock-Fans geeignet"
CD Review: Aborted - The Necrotic Manifesto

Aborted
The Necrotic Manifesto


Brutal Death, Death Metal
6 von 7 Punkten
"Todesblei-Manifest"
CD Review: Patria - Individualism

Patria
Individualism


Black Metal
4.5 von 7 Punkten
"Brasilien stürmt heran - noch auf einem Bein."
CD Review: Alvenrad - Habitat

Alvenrad
Habitat


Folk, Folk Metal, Psychedelic
5.5 von 7 Punkten
"Der niederländische Bär steppt!"
CD Review: Holy Moses - Redefined Mayhem

Holy Moses
Redefined Mayhem


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neu definiertes Chaos"
Cover von Sons Of Aeon -- Sons Of Aeon
Band: Sons Of Aeon Homepage  Metalnews nach 'Sons Of Aeon' durchsuchenSons Of Aeon
Album:Sons Of Aeon
Genre:Death Metal, Melodic Death Metal
Label:Lifeforce Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:18.01.13
CD kaufen:'Sons Of Aeon - Sons Of Aeon' bei amazon.de kaufen
Share:

"Neue Söhne Finnlands"

Die finnische Band SONS OF AEON ist zwar komplett neu auf der metallischen Landkarte, ihre Mitglieder allerdings sind es keineswegs. Denn es haben sich hier fünf Finnen zum gemeinsamen Musizieren getroffen, die man sonst weites gehend aus anderen Bands kennt. Von GHOST BRIGADE kommen Gitarrist Wille Naukkarinen und Bassist Tommi Kiviniemi. SWALLOW THE SUN-Schlagzeuger Pasi Pasanen ist mit von der Partie, ebenso wie CODE FOR SILENCE-Sänger Tony Kaikkonen und als zweiter Gitarrist Tapio Vartiainen [ Ex-ENDSTAND ].

Musikalisch eingrenzen lässt sich das Debüt insofern, als dass man melodischen Death Metal als Hauptrichtung definieren darf. Mal etwas mehr Melodie, mal etwas weniger. Mal etwas moderner geprägt, mal etwas weniger. Die Sache mit etwas düsterer Stimmung gewürzt, was angesichts der finnischen Wurzeln vielleicht nicht jeden überrascht. Die Platte klingt sehr modern, was ebenso für die druckvolle Produktion gilt. Mit „Faceless“ hat man erst einmal einen Opener am Start, der die sieben-Minuten Grenze sprengt. Ein Song, der sich behäbig auf den Weg macht, bevor eine BOLT THROWER-kompatible Walze über den Hörer herein bricht. SONS OF AEON haben es allerdings drauf, die Elemente ihres Schaffens exakt nur bis zu dem Zeitpunkt zu strapazieren, wo es mir an Konzentrationsbereitschaft mangeln könnte. Daher bleibt zumindest diese Nummer, mein persönlicher Favorit, von A bis Z spannend, was vielleicht nicht unbedingt für alle Tracks gilt. Unter anderem möglicherweise auch deshalb, weil der Gesang es hier und dort etwas an Abwechslung fehlen lässt. Zwar bietet man daher nicht allzu viel von dem, was man als innovativ nennen könnte, aber dennoch zeigt das Quintett, wie man vernünftig austeilt. Dabei fährt man zwischendurch mit „The Centre“ auch mal ruhigere Töne auf und am Ende gibt es mit „Black Sheep Progress“ den einen oder anderen epischen Moment.

„Sons Of Aeon“ ist also ein gutes Debütalbum. Die Kombination der an dem Projekt Beteiligten passt ausgezeichnet, der Sound ist hervorragend und ein paar gelungene Songs sind auch dabei. Was will man mehr, außer vielleicht ein weiteres SONS OF AEON Album? Für mich einer der besten Newcomerbands der letzten Zeit.

Trackliste:
01. Faceless 7:41
02. Cold Waves 3:48
03. Burden 5:30
04. Enemy Of The Souls 4:23
05. The Centre 3:51
06. Havoc & Catharsis 3:52
07. Weakness 6:37
08. Seeds Of Destruction 3:25
09. Wolf Eyes 3:55
10. Black Sheep Process 5:45
Spielzeit: 00:48:50

Line-Up:
Tony Kaikkonen - Vocals
Tapio Vartiainen - Guitar
Wille Naukkarinen - Guitar
Tommi Kiviniemi - Bass
Pasi Pasanen - Drums
Frank Wilkens [Fränky]
17.01.2013 | 14:54
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin