.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu Sophicide
Mehr aus den Genres
CD Review: Persefone - Shin-Ken

Persefone
Shin-Ken


Melodic Death Metal, Progressive
5.5 von 7 Punkten
"Die Künste des Schwertes"
CD Review: Before The Dawn - Soundscape Of Silence

Before The Dawn
Soundscape Of Silence


Dark Metal, Melodic Death Metal, Progressive
5.5 von 7 Punkten
"Ganz sicher nicht still!"
CD Review: Unanimated - In The Light Of Darkness

Unanimated
In The Light Of Darkness


Black/Death Metal, Melodic Death Metal
6 von 7 Punkten
"Lichtblick"
CD Review: Subterranean Masquerade - Suspended Animation Dreams

Subterranean Masquerade
Suspended Animation Dreams


Ambient, Folk Metal, Melodic Death Metal, Neofolk, Progressive
2.5 von 7 Punkten
"Geballter Kitsch"
CD Review: Fragments Of Unbecoming - Skywards [Chapter II - A Sylphe's Ascension]

Fragments Of Unbecoming
Skywards [Chapter II - A Sylphe's Ascension]


Melodic Death Metal
6 von 7 Punkten
"Gleich nach dem ersten Durchlauf von „Skywards – A Sylphe’s Ascension” drängt sich einem u... [mehr]"
CD Review: Screamer - Hell Machine

Screamer
Hell Machine


Heavy Metal, NwobHM
4.5 von 7 Punkten
"Gelungene 80er-Huldigung"
CD Review: Sanctuary - Inception

Sanctuary
Inception


US-Metal
Keine Wertung
"Wohl eher für Komplettisten"
CD Review: Immolation - Atonement

Immolation
Atonement


Death Metal
7 von 7 Punkten
"Beängstigend erhaben"
CD Review: Bloodbound - War Of Dragons

Bloodbound
War Of Dragons


Power Metal
5 von 7 Punkten
"Drachen aus Zuckerwatte"
CD Review: Ex Deo - The Immortal Wars

Ex Deo
The Immortal Wars


Melodic Death Metal, Pagan Metal, Symphonic / Epic Metal
6.5 von 7 Punkten
"Auf dem Höhepunkt"
Cover von Sophicide -- Perdition Of The Sublime
Band: Sophicide Homepage Sophicide bei Facebook Metalnews nach 'Sophicide' durchsuchenSophicide
Album:Perdition Of The Sublime
Genre:Melodic Death Metal, Technischer Death Metal
Label:Hammerheart Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:31.08.12
CD kaufen:'Sophicide - Perdition Of The Sublime' bei amazon.de kaufen
Share:

"Einstand mit Paukenschlag"

Mein lieber Schwan, mit „Perdition Of The Sublime“ legt das deutsche Ein-Mann-Melo/Tech-Death-Projekt SOPHICIDE ein Debüt vor, dass es sich gewaschen hat! Und das gleich auf dem US-Label Willowtip [bzw. in Europa über Hammerheart], die mit solchen Bands wie ULCERATE, MARUTA, PHOBIA oder auch ARSIS schon immer ein gutes Händchen für außergewöhnliche Bands hatten.

So auch bei SOPHICIDE, die jetzt zwar nicht den progressiven Melo/Tech-Death Metal komplett umkrempeln, was sowie fast unmöglich ist, aber dafür äußerst geschickt die verfügbaren Komponenten zusammenstecken und dabei solch alten Hasen wie NECROPHAGIST oder auch OBSCURA so manches Mal zeigen, wo der Hammer hängt. Dabei liegen SOPHICIDE – komplett umgesetzt vom 22-jährigen Adam Laszlo – irgendwo zwischen eben diesen beiden Bands und auch solchen Truppen wie ASIS in ihrer Frühphase, DEATH und ein wenig ATHEIST, wissen aber durchaus mit einer eigenen Note zu überzeugen, wobei vor allem die Melodie und der Song an sich im Vordergrund stehen, d.h. keine Hochgeschwindigkeitsrekorde aufgestellt werden sollen. Dafür konzentriert sich auch thematisch Laszlo auf ein spannendes Konzept abseits von Horror und Gore, in dem es vielmehr um den Verfall der Werte in der modernen Gesellschaft und deren generelle Apathie – gut unterstützt durch einige prägnante Samples – geht. Und dann wären da noch Songs wie „Of Lust And Vengeance“, das schöne „Blood For Honour“, das ungewöhnliche Akustikintermezzo „Folie À Deux“ oder auch „Lafeyette's“ Deception“, die aufzeigen, dass Laszlo seine Hausaufgaben gemacht hat und musikalisch so einiges auf dem Kasten hat bzw. den Hörer einige Male schier schwindlig spielt [das programmierte Schlagzeug stört übrigens kein bisschen]. Dennoch wirkt nichts chaotisch oder wie pures Schaulaufen, sodass „Perdition Of The Sublime“ angenehm hervorsticht und in vielerlei Hinsicht zu punkten vermag.

Kurzum: SOPHICIDE legen bereits mit ihrem Debüt ein sehr ausgereiftes Album vor, das so manche Band auch nach mehreren Jahren Erfahrung bzw. Anläufen nicht auf die Reihe bekommt. Somit dürfte „Perdition Of The Sublime“ alle Interessierten aus der Melo/Tech-Death-Ecke ansprechen – und hier vor allem Fans von OBSCURA oder auch NECROPHAGIST [die vielleicht auch irgendwann mal noch in diesem Jahrzehnt ein neues Album veröffentlichen werden?]. Man darf auf alle Fälle gespannt sein, wie es mit SOPHICIDE weitergehen wird und ob das hohe Niveau gehalten werden kann, denn die Messlatte liegt mit „Perdition Of The Sublime“ verdammt hoch!

Trackliste:
01. The Art Of Atrocity
02. Within Darkness
03. Perdition Of The Sublime
04. Of Lust And Vengeance
05. Execration
06. Blood For Honour
07. Freedom Of Mind
08. Folie Á Deux
09. Lafayette's Deception
10. Dawn Of A New Age
11. The Essence Of Warfare
Spielzeit: 00:45:05

Line-Up:
Adam Laszlo – Vocals, Guitars, Bass, Drums
Alexander Eitner [soulsatzero]
29.08.2012 | 20:36
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin