.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Live-Berichte über Sore
Mehr aus den Genres
CD Review: Laniena Mentis - Turn Into A Man

Laniena Mentis
Turn Into A Man


Grindcore
5 von 7 Punkten
"In Tschechien geht der Grind ab, aber gewaltig! Wenn man bedenkt, was in den letzten Jahre... [mehr]"
CD Review: Behemoth - The Satanist

Behemoth
The Satanist


Black Metal, Black/Death Metal, Death Metal
6 von 7 Punkten
"Schwarze Walze"
CD Review: Mr. Death - Death Suits You [MCD]

Mr. Death
Death Suits You [MCD]


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Der Tod steht Ihnen gut, Mister!"
CD Review: Graves Of Valor - Salarian Gate

Graves Of Valor
Salarian Gate


Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Starkes Lebenszeichen"
CD Review: The Gathering - Downfall [Compilation]

The Gathering
Downfall [Compilation]


Death Metal, Experimental, Gothic Metal
Keine Wertung
"Raritäten satt!"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Sore -- Gruesome Pillowbook Tales
Band: Sore Homepage Sore bei Facebook Metalnews nach 'Sore' durchsuchenSore
Album:Gruesome Pillowbook Tales
Genre:Death Metal, Grindcore
Label:Suffer Productions
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:11.06.07
Share:

"Die Musik verspricht mehr als der Sound halten kann"

Live sind die Jungs aus Hagen schon eine absolute Übermacht. Nun ist die Frage, ob die „Pillowbook“-Hymnen einem auch auf so angenehme Weise den Schlaf rauben wie die Bühnenpräsenz der vier geschmackssicheren Herren.

Die Antwort ist eine zweigeteilte. Ja, weil Songs wie „Feast Of Antimatter Zombies“, „Embrionic Limbs Combined With Ancient Ghouls“ oder die Bandhymne “Crags To The Infinite” kompositorisch locker in der Death-Grind-Oberliga festzumachen sind. Nein, weil der Sound der Musik nicht gerecht wird. Die Gitarre und Drums klingen zu dünn, um richtig zu plätten. Das tut der Spielfreude der Jungs aber keinen Abbruch. Man schreckt weder vor kniffeligen Breaks, noch vor punkigen Elementen [natürlich am besten demonstriert beim IMPETIGO-Cover „Boneyard“] zurück. Shouter Goreminister hat nicht nur einen intellektuell fordernden Lyrik-Stil zu bieten, sondern grunzrülpst sich auch noch wie ein aufbrausender Orkan durch die Tracklist, sodass man besser wetterfeste Kleidung anlegen sollte.

Fazit: das Album macht Spaß, ist abwechslungsreich und spieltechnisch gut umgesetzt worden – nur klanglich darf man in Zukunft gerne noch zulegen.

Trackliste:
01. Unfasten The Pillowbook
02. Remain Dead (In A Necrostatic Society)
03. Feast Of Antimatter Zombies
04. Monochrome Nothingness Supreme
05. Boneyard
06. Embryonic Limbs Combined With Ancient Ghouls
07.Crags To The Infinite
08.Unearthly Coffin Nail Experience
09.Slaughtered Amish People
10.Tales Of Signs Born By Blood, Black Fire And Death
11.The Excorcist
12. End Credits
Spielzeit: 00:30:00

Line-Up:
Goreminister: Vocals
Swobo – Guitar
Marc – Bass
Andi - Drums
Marcus Italiani [Mattaru]
19.11.2007 | 22:41
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin