.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Live-Berichte über Sore
Mehr aus den Genres
CD Review: Philosopher - Thoughts

Philosopher
Thoughts


Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Totenkult oder Grabschändung?"
CD Review: Neaera - Let The Tempest Come

Neaera
Let The Tempest Come


Death Metal, Metalcore
6 von 7 Punkten
"Make It Or Break It"
CD Review: Decius - Lord Of Mercy

Decius
Lord Of Mercy


Brutal Death, Death Metal
5 von 7 Punkten
"Death Metal mit Augenzwinkern"
CD Review: By Brute Force - With Intent To Destroy

By Brute Force
With Intent To Destroy


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Kein Erbarmen"
CD Review: Sufferage - Bloodspawn

Sufferage
Bloodspawn


Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Viel schöner Mord aus Nord"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Sore -- Gruesome Pillowbook Tales
Band: Sore Homepage Sore bei Facebook Metalnews nach 'Sore' durchsuchenSore
Album:Gruesome Pillowbook Tales
Genre:Death Metal, Grindcore
Label:Suffer Productions
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:11.06.07
Share:

"Die Musik verspricht mehr als der Sound halten kann"

Live sind die Jungs aus Hagen schon eine absolute Übermacht. Nun ist die Frage, ob die „Pillowbook“-Hymnen einem auch auf so angenehme Weise den Schlaf rauben wie die Bühnenpräsenz der vier geschmackssicheren Herren.

Die Antwort ist eine zweigeteilte. Ja, weil Songs wie „Feast Of Antimatter Zombies“, „Embrionic Limbs Combined With Ancient Ghouls“ oder die Bandhymne “Crags To The Infinite” kompositorisch locker in der Death-Grind-Oberliga festzumachen sind. Nein, weil der Sound der Musik nicht gerecht wird. Die Gitarre und Drums klingen zu dünn, um richtig zu plätten. Das tut der Spielfreude der Jungs aber keinen Abbruch. Man schreckt weder vor kniffeligen Breaks, noch vor punkigen Elementen [natürlich am besten demonstriert beim IMPETIGO-Cover „Boneyard“] zurück. Shouter Goreminister hat nicht nur einen intellektuell fordernden Lyrik-Stil zu bieten, sondern grunzrülpst sich auch noch wie ein aufbrausender Orkan durch die Tracklist, sodass man besser wetterfeste Kleidung anlegen sollte.

Fazit: das Album macht Spaß, ist abwechslungsreich und spieltechnisch gut umgesetzt worden – nur klanglich darf man in Zukunft gerne noch zulegen.

Trackliste:
01. Unfasten The Pillowbook
02. Remain Dead (In A Necrostatic Society)
03. Feast Of Antimatter Zombies
04. Monochrome Nothingness Supreme
05. Boneyard
06. Embryonic Limbs Combined With Ancient Ghouls
07.Crags To The Infinite
08.Unearthly Coffin Nail Experience
09.Slaughtered Amish People
10.Tales Of Signs Born By Blood, Black Fire And Death
11.The Excorcist
12. End Credits
Spielzeit: 00:30:00

Line-Up:
Goreminister: Vocals
Swobo – Guitar
Marc – Bass
Andi - Drums
Marcus Italiani [Mattaru]
19.11.2007 | 22:41
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin