.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Sorgsvart
CD Review: Sorgsvart - Fortapt Fra Verden I Vakkert Selvmord

Sorgsvart
Fortapt Fra Verden I Vakkert Selvmord


Black Metal, Folk Metal, Pagan Metal
2.5 von 7 Punkten
"Missglückte Neuinterpretation des Pagan/Black Metals"
Mehr aus den Genres
CD Review: Seth - Les Blessures de l'Ame

Seth
Les Blessures de l'Ame


Black Metal
5 von 7 Punkten
"Ein verlorener Schatz"
CD Review: Enthroned - Xes Haereticum

Enthroned
Xes Haereticum


Black Metal
5.5 von 7 Punkten
"Nach einem kurzen atmosphärischen Intro machen die Belgier von ENTHRONED sofort eindrucksv... [mehr]"
CD Review: Milking The Goatmachine - Milking In Blasphemy

Milking The Goatmachine
Milking In Blasphemy


Black Metal, Grindcore
5.5 von 7 Punkten
"Extremer Metal wunderbar absurd und abwechslungsreich."
CD Review: Wodensthrone - Curse

Wodensthrone
Curse


Black Metal, Viking Metal
5 von 7 Punkten
"Verflucht nochmal"
CD Review: Furia - Płoń

Furia
Płoń


Black Metal
6 von 7 Punkten
"Polen schlägt zurück!"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Sorgsvart -- Vikingtid Og Anarki
Band: Sorgsvart Homepage  Metalnews nach 'Sorgsvart' durchsuchenSorgsvart
Album:Vikingtid Og Anarki
Genre:Folk Metal, Melodic Black Metal, Symphonic / Epic Metal
Label:Einheit Produktionen
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:21.03.08
CD kaufen:'Sorgsvart - Vikingtid Og Anarki' bei amazon.de kaufen
Share:

"Alles Gute kommt von oben"

Im Hause Einheit Produktionen scheint man sich dieser Tage auf Ein-Mann-Bands eingeschossen zu haben, denn nach dem am selben Tag erscheinenden neuen HORN-Album beehrt uns nun Solo-Zauberer Sorg unter dem Namen SORGSVART mit seinem neuen Album, „Vikingtid Og Anarki“. Zugegeben, etwas ironisch kommt diese Scheibe schon daher, ist allein die CD schon mit dem für Anarchie stehenden Symbol geschmückt. Außerdem ist der Zusatz „Abolish Capitalism Now!“ auf dem Rücken des Silberlings zu lesen, was als Aufdruck zu einem käuflich zu erwerbenden Tonträger doch eher zum Schmunzeln animiert.

Aber genug der Kaspereien eines offensichtlich recht jugendlich-idealistischen Sorg, der auch im Booklet nicht davor zurückschreckt, seine selbst definierten Lehren zu verbreiten. Hin also zum Wesentlichen, nämlich dem Inhalt von „Vikingtid Og Anarki“. Schon DARKTHRONEs Nocturno Culto soll gesagt haben: „Ich bin ein Fan seiner Demo. Dahinter steckt einfach viel Wille!“. Ich will mich diesem Ausspruch uneingeschränkt anschließen, denn dieser junge Mann präsentiert uns in einer knappen Stunde Spielzeit das volle Potential seines Ideenreichtums in Perfektion. SORGSVART steht für pure Lust an Spiel, Schöpfung, Abwechslung aber vor allem für die Liebe zur Musik. Ob nun norwegische Folklore, epische Hochpassagen, punkig anmutende Rhythmen oder bitterkalter Black Metal… es wird bunt gemischt und passt wider Erwarten hervorragend zusammen. Man darf ohne Zweifel behaupten, dass wir hier einen wahren Innovator am Werk erleben, der weder klaut, noch bestehende Mode ausbaut oder sich einzureihen versucht. Von Beginn an stellt „Vikingtid Og Anarki“ den Beweis an, dass dort oben im Norden des europäischen Kontinents noch viel Unentdecktes schlummert. Dass es dabei hier und da schräg-progressiv zugeht [„Hedersmann“], sollte nicht weiter verwunderlich sein. Ob dieser Mann allerdings überhaupt bandkompatibel ist, sprich: teamfähig, wagt man nur allzu gern zu bezweifeln, denn Song für Song hören wir Eigensinn, Egoismus und kompositorisch herrliche Arroganz heraus, die sicherlich nicht jeder kommentarlos hinnehmen würde, wenngleich man sich SORGSVART gut live vorstellen könnte.
Persönlich am besten gefallen konnten einige Solopassagen der Gitarre, wie beispielsweise im Song „Bleivikmaen Ein Haglandsfaen“, die plötzlich den Namen AVANTASIA im Hinterstübchen aufpoppen lassen. Nein, nein, liebe Fans, Power Metal finden wir auf dieser CD natürlich nicht im Geringsten. Wer diese Passage allerdings hört, wird wissen, was gemeint ist [„Reach Out For The Light“ lässt grüßen]. Damit nicht genug… dasselbe Stück weiß mit einigen Verbalexperimenten, die offensichtlich Krähenlaute darstellen sollen, an die früheren Kreischtiraden von HELHEIM zu erinnern [„Jormundgand“].

Lange Rede, kurzer Sinn: SORGSVART weiß auch 2008 absolut zu überzeugen und schon jetzt entsteht die Lust auf viele, viele weitere Alben dieses hervorstechenden Künstlers. Hätten STORM 2008 einen „Nordavind“-Nachfolger mit Black Metal Elementen gebracht, wäre evtl. „Vikingtid Og Anarki“ dabei herausgekommen. Ganz großes Lob, Herr Sorg!

Trackliste:
01. Vikingtid Og Anarki
02. Vikingtid Og Anarki [Instrumental]
03. Hedersmann
04. Trøst
05. Bleivikmaen Ein Haglandsfaen
06. Opp Kamerat!
07. KråkAvisao
08. UnderligtVidunerligt
Spielzeit: 00:59:53

Line-Up:
Sorg – Alles
Skarstein [GRAVEMACHINE] – Session-Drums für diverse Tracks
Kirsten Jørgensen [EVIG NATT] – Session-Vocals
Patrick Franken [Border]
21.03.2008 | 23:13
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin