.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Sorrowfield
CD Review: Sorrowfield - Horus

Sorrowfield
Horus


Heavy Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Starke Eigenproduktion"
Mehr aus den Genres
CD Review: Pretty Maids - Louder Than Ever

Pretty Maids
Louder Than Ever


Hard Rock, Heavy Metal
Keine Wertung
"Frischzellenkur für die Riffwand"
CD Review: Symphorce - Unrestricted

Symphorce
Unrestricted


Melodic Metal, Power Metal
4.5 von 7 Punkten
"Irgendwie schon beschränkt..."
CD Review: Merendine Atomiche - Raw

Merendine Atomiche
Raw


Heavy Metal, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Jede Menge Blut im Groove"
CD Review: Hevilan - The End Of Time

Hevilan
The End Of Time


Heavy Metal, Power Metal, Prog-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Brasiliens neues Kulturgut"
CD Review: White Skull - The Ring Of The Ancients

White Skull
The Ring Of The Ancients


Power Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Ring sie alle zu knechten..."
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Sorrowfield -- 4 Messages
Band: Sorrowfield Homepage  Metalnews nach 'Sorrowfield' durchsuchenSorrowfield
Album:4 Messages
Genre:Dark Metal
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:00.10.03
Share:



Dass in Bremen zurzeit nicht nur gut Fußball gespielt, sondern auch vielversprechend musiziert wird, beweisen uns mit der hier vorliegenden Vier-Track-Demo-CD (wie der Name schon sagt…) fünf „Bremer Stadtmusikanten“ unter dem verheißungsvollen Namen SORROWFIELD.

Die auf knapp über eine Viertelstunde verteilten „4 Messages“ erinnern dabei zunächst äußerst stark an eine wohlbekannte finnische Band und zwar keine geringere als SENTENCED. Ebenso wie ihr nordisches Vorbild zelebrieren die deutschen Hansestädter melancholischen und doch straight-rockigen Düster-Rock. Dabei wird bei jeder einzelnen Komposition das ausgesprochen gute Gespür für einprägsame Melodien und knackige Rhythmen deutlich, vor allem beim Opener „Well Waters“, dem wohl besten Stück der Scheibe. Positiv in die Bewertung fließt auch der kraftvolle und sehr variable Gesangsstil von Mikrofonmann Marco Bianchi ein, der an manchen Stellen gar an den guten alten GLENN DANZIG erinnert. Gitarrentechnisch bekommt der geneigte Hörer sowohl Elektrisches als auch Akkustisches geboten, wobei letzteres zum einen in separaten, ruhigen Passagen zum Tragen kommt und zum anderen als hintergründige Unterlegung der E-Gitarren (in „Neon Rain“). Abgerundet wird die ganze Sache dann nur noch durch das abwechslungsreiche Schlagzeugspiel von Schießbudenmeister Patrick Quinlan und einer für Demo-Verhältnisse sehr guten und klaren Produktion.
Als eher negativ empfindet man dagegen das ziemlich langweilige und gewöhnliche Cover-Artwork. Hier hätte man sich für die Gestaltung besser etwas mehr Zeit genommen, um dem hohen musikalischen Standard einen äquivalenten Rahmen zu verpassen. Doch der auf „4 Messages“ vertretenen Musik tut dieser Umstand natürlich keinen Abbruch.

Als Fazit kann man somit konstatieren, dass sich das Bremer Quintett auf einem sehr guten Weg befindet. Die Ähnlichkeiten zu besagten SENTENCED sind zwar unüberhörbar vorhanden, doch ebenso vernimmt man den vier äußerst harmonischen Liedern auch eine große Portion an Eigenständigkeit und Fähigkeit, in der Zukunft noch für Aufsehen zu sorgen.
Und wer weiß, vielleicht tun es SORROWFIELD bald ihren skandinavischen „Paten“, die auf der Meisterfeier des städtischen Eishockey-Vereins zockten, gleich und spielen dem großen SV Werder ein Ständchen zum erfolgreichen Bestehen im Titelkampf der Bundesliga?! Interessierte sollten jedenfalls mal auf der Homepage der Band vorbeischauen, von wo man das komplette „Well Waters“ herunterladen kann, ebenso wie kurze Anspieler der restlichen drei Kompositionen.

Trackliste:
1. Well Waters
2. Neon Rain
3. The Struggle
4. Icy Waste Of Love


Sebastian König [sk]
23.04.2004 | 23:01
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin