.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Sotajumala
CD Review: Sotajumala - Teloitus

Sotajumala
Teloitus


Death Metal
4 von 7 Punkten
"Kriegsgötter klingen anders..."
Mehr aus den Genres
CD Review: Repuked - Pervertopia

Repuked
Pervertopia


Death Metal, Punk
3.5 von 7 Punkten
"Gekotzt wie geschissen"
CD Review: Maim - From The Womb To The Tomb

Maim
From The Womb To The Tomb


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Und ewig malmt der Elch..."
CD Review: Death - Leprosy

Death
Leprosy


Death Metal
Keine Wertung
"Support music, not rumors!"
CD Review: Mindgrinder - Riot Detonator

Mindgrinder
Riot Detonator


Death Metal
3 von 7 Punkten
"Mindgrinding? Eher Mindboring..."
CD Review: Suffocation - Human Waste [EP]

Suffocation
Human Waste [EP]


Brutal Death, Death Metal
Keine Wertung
"Und nicht nur Jesus weinte…"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Sotajumala -- Kuolemanpalvelus
Band: Sotajumala Homepage Sotajumala bei Facebook Metalnews nach 'Sotajumala' durchsuchenSotajumala
Album:Kuolemanpalvelus
Genre:Brutal Death, Death Metal
Label:Cobra Records
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:17.09.10
CD kaufen:'Sotajumala - Kuolemanpalvelus' bei amazon.de kaufen
Share:

"Vertonte Todeszeremonie mit Durchhängern"

Nach „Teloitus“ [2007] fahren die finnischen Deather mit dem klangvollen Namen SOTAJUMALA nun ihre dritte Langrille auf. „Kuolemanpalvelus“, d.h. ‚Todeszeremonie’, setzt den eingeschlagenen Weg fort, lässt aber weiterhin größere Überraschungen vermissen.

Denn SOTAJUMALA spielen nach wie vor eher schlicht gehaltenen, treibenden US-Death Metal, der gerne mal nach vorne peitscht [„Luut sinusta muistuttaen“], aber auch mit verschleppten, groovigen Anteilen nicht geizt. Das wohl Originellste dabei ist weiterhin der ausschließlich in finnischer Sprache gehaltene Gesang von Mynni Luukkainen, der sich solide durch die acht Songs grunzt; dieser lässt die Mucke der Finnen eine Spur exotischer und fremdartiger, irgendwie auch bedrohlicher klingen und ist definitiv eine gute Entscheidung. Für all jene, die sich wirklich für die Texte interessieren, sind diese übrigens in englischer Übersetzung im Booklet abgedruckt. Auch bei der Produktion konnten die Finnen ein Scheit mehr aufs Feuer legen, denn während die Gitarren und das Schlagzeug auf „Teloitus“ etwas dünn bzw. klinisch klangen, wurde dies auf „Kuolemanpalvelus“ behoben, sodass SOTAJUMALA irgendwie runder und natürlicher, aber auch roher und räudiger klingen. Mit „Syvyydessä“ ist den fünf Nordlichtern übrigens ein richtig guter Einstand geglückt, während es zwischendurch öfter mal durchschnittliche Passagen bzw. Songs gibt. Gerade der Vorabtrack „Sinun virtesi“ wirkt mit seinem schrammelnden Stakkatoriff irgendwie halbgar und hätte auch gut um die Hälfte gekürzt werden können, während das stampfend-schleppende „Sokeus“ diese Scharte wieder gelungen auswetzt. Interessant ist zudem das abschließende, 14-minütige [!] Titelstück, der bisher längste, langsamste und ungewöhnlichste Song in der bereits zwölfjährigen Geschichte der Band.

„Kuolemanpalvelus“ ist ein solides drittes Album einer durchaus sympathischen Band, die ihre Instrumente beherrscht, eine Vorstellung vom eigenen Sound hat und eine gute Produktion am Start hat, aber eben leider nichts wirklich Besonderes bieten kann. Die Songs sind fast allesamt solide und leicht überdurchschnittlich, aber leider auch nicht mehr – was irgendwie schade ist. Wer bei gut gemachtem, aber wenig originellem Death Metal mit finnischem Gesang jetzt hellhörig geworden ist, sollte mal auf MySpace reinhören. Übrigens: SOTAJUMALA sind mit der Scheibe auf Platz 6 [!] der finnischen Charts eingestiegen.

Trackliste:
01. Syvyydessä [In The Abyss]
02. Paratiisin kutsu [The Call Of Paradise]
03. Kuolleet, toinen jae [The Dead, Second Verse]
04. Sokeus [Blindness]
05. Sinun virtesi [Your Hymn]
06. Toinen tuleminen [The Second Coming]
07. Luut sinusta muistuttaen [Bones Reminding Us Of You]
08. Kuolemanpalvelus [Ceremony Of Death]
Spielzeit: 00:54:05

Line-Up:
Mynni Luukkainen – Vocals
Pete Lapio – Guitar
Kosti Orbinski – Guitar
Tomi Otsala – Bass, Backing Vocals
Timo Häkkinen – Drums
Alexander Eitner [soulsatzero]
10.09.2010 | 20:18
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin