.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu Souldrainer
Mehr aus den Genres
CD Review: The Black Dahlia Murder - Unhallowed

The Black Dahlia Murder
Unhallowed


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Die Releases im thrashigen Göteborgdeathstyle in letzter Zeit nahmen ja wirklich überhand ... [mehr]"
CD Review: Avatar - Black Waltz

Avatar
Black Waltz


Industrial, Melodic Death Metal, Nu Metal
4 von 7 Punkten
"Aufbruch nach...wohin?"
CD Review: Atrocity - Okkult

Atrocity
Okkult


Dark Metal, Death Metal, Gothic Metal
5 von 7 Punkten
"Okkulter Beginn einer Trilogie"
CD Review: Katatonia - Night Is The New Day

Katatonia
Night Is The New Day


Dark Metal
7 von 7 Punkten
"Stark, stärker, Katatonia!"
CD Review: Misery Speaks - Catalogue Of Carnage

Misery Speaks
Catalogue Of Carnage


Melodic Death Metal, Metalcore
4 von 7 Punkten
"Solide, aber auf längst ausgetretenen Pfaden..."
CD Review: Antropomorphia - Necromantic Love Songs (Re-issue)

Antropomorphia
Necromantic Love Songs (Re-issue)


Death Metal
Keine Wertung
"Wurmstichige Geschichtsstunde"
CD Review: Lionheart - Love Don’t Live Here

Lionheart
Love Don’t Live Here


Hardcore
4.5 von 7 Punkten
"Neu ist von gestern"
CD Review: Magrudergrind - II

Magrudergrind
II


Grindcore, Hardcore
6 von 7 Punkten
"Abrissbirne"
CD Review: Urgehal - Aeons In Sodom

Urgehal
Aeons In Sodom


Black Metal
5 von 7 Punkten
"This has been URGEHAL. Fuck you all."
CD Review: Primal Fear - Rulebreaker

Primal Fear
Rulebreaker


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Ein kleines Bisschen Sicherheit"
Cover von Souldrainer -- Reborn
Band: Souldrainer Homepage  Metalnews nach 'Souldrainer' durchsuchenSouldrainer
Album:Reborn
Genre:Dark Metal, Melodic Death Metal
Label:Mascot Records
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:18.05.07
CD kaufen:'Souldrainer - Reborn' bei amazon.de kaufen
Share:

"Neue Songs braucht das Land!"

SOULDRAINER – nie gehört – nie gesehen – nix. Zugegeben, der Name ist vielleicht nicht der beste und mit Mascot Records [u.a. VOLBEAT, JOHN 5...] ist man vielleicht auch nicht gerade auf dem richtigen Label, um mit heftigem Metal einen Preis zu gewinnen. Ob in die richtung mit bis zu sieben Jahren alt Songs überhaupt was geht, zeigt sich im folgenden...

Richtig – SOULDRAINER haben sich 2000 gegründet und seitdem ein Demo ein Promo-Demos sowie die „First Row In Hell“-MCD fabriziert. Beinahe sämtliche Stücke, die zwischen 2002 und 2005 enstanden sind, befinden sich auf dem nun endlich fertiggestellten Debüt des Fünfers. Melodic Death Metal steht drauf, aber man sollte sich nicht darauf einstellen, in der typischen Manier mit melodischstem Geriffe etc. überhäuft zu werden. Hier verbinden sich verschiedene Einflüsse, man klingt zu jeder Zeit recht brachial, auch Keyboards [leider meist unnötig] zum Einsatz und die Vocals bewegen sich ganz klar im tieferem denn genretypisch keifenden Bereich. Dazu kommt, dass die meisten Songs von „Reborn“ im Mid- bis Down-Tempo gehalten sind. Als Mixtur kommt am Ende ein recht dichtes Feeling zwischen mittelalten DARK TRANQUILLITY, massiv spürbar alten SAMAEL und vielleicht ein wenig SEPTIC FLESH heraus.

Ihr Alter hört man den Songs zweifelsohne an – ganz so „up to date“ klingt das hier – zumindest bis zur zweiten Hälfte – nicht. Dennoch lassen sich gute Momente auf diesem Erstling finden. Was erfrischt, ist die Tatsache, dass der melodische Death Metal hier nicht zum 10.000 Mal wiederholt, sondern mit massig Dunkelheit angereichert und wieder interessanter gemacht wird. Wenn man jetzt noch etwas mehr an sich feilt und den „Kitsch“ einschränkt, könnte hier noch eine wirklich ernst zunehmende Truppe [„They All Die“ zeigt sich durchweg böse und mächtig!] heranwachsen.

Trackliste:
01. First Row In Hell
02. Internal Suicide
03. The Others
04. To The Promised Land
05. Daemon To Daemon
06. Reborn
07. Everyday Hero
08. Black Thirteen
09. They All Die
10. Angel Song


Markus Jakob [shilrak]
20.05.2007 | 15:00
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin