.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Soulfly
CD Review: Soulfly - Savages

Soulfly
Savages


Death/Thrash Metal, Groove Metal
6.5 von 7 Punkten
"Hochexplosiver Death/Thrash Molotov"
CD Review: Soulfly - Enslaved

Soulfly
Enslaved


Death/Thrash Metal, Neo-Thrash
5 von 7 Punkten
"Gehörgangzerbröselung à la Cavalera"
CD Review: Soulfly - Omen

Soulfly
Omen


Death/Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Brasilianische Refokussierung."
CD Review: Soulfly - Conquer

Soulfly
Conquer


Neo-Thrash, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Das Cavalera-Jahr 2008!"
CD Review: Soulfly - Prophecy

Soulfly
Prophecy


Metalcore / Neo-Thrash / Nu-Metal / Hardcore
5 von 7 Punkten
"Was soll man zu SOULFLY noch viel sagen?! Immer wieder anders, doch irgendwie gleich, über... [mehr]"
Mehr aus den Genres
CD Review: Black Breath - Heavy Breathing

Black Breath
Heavy Breathing


Death Metal, Hardcore, Punk
5.5 von 7 Punkten
"Geil und dreckig"
CD Review: Massacra - Signs Of The Decline

Massacra
Signs Of The Decline


Death Metal, Death/Thrash Metal, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Frühe Europäische Death Metal Kunst"
CD Review: Fate - Vultures

Fate
Vultures


Death Metal, Deathcore
5 von 7 Punkten
"Hoffnung für die nächste Generation?"
CD Review: Apiary - Lost In Focus

Apiary
Lost In Focus


Death Metal, Metalcore
4.5 von 7 Punkten
"Mathematische Riffkonstrukte"
CD Review: Soulfly - Omen

Soulfly
Omen


Death/Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Brasilianische Refokussierung."
CD Review: Joy - Under The Spell Of Joy

Joy
Under The Spell Of Joy


Blues / Bluesrock, Hard Rock, Psychedelic
4.5 von 7 Punkten
"Schwurbelgniedelwaber"
CD Review: Crimson Shadows - Kings Among Men

Crimson Shadows
Kings Among Men


Melodic Death Metal, Power Metal
3 von 7 Punkten
"Keine Langzeitwirkung"
CD Review: Hammerfall - [r]Evolution

Hammerfall
[r]Evolution


Heavy Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Das gestern von heute schon morgen"
CD Review: Limb - Limb

Limb
Limb


Sludge
4.5 von 7 Punkten
"Stein und Gebein!"
CD Review: Darkest Hour - Darkest Hour

Darkest Hour
Darkest Hour


Melodic Death Metal, Metalcore
5 von 7 Punkten
"Wem die dunkle Stunde schlägt"
Cover von Soulfly -- Dark Ages
Band: Soulfly Homepage  Metalnews nach 'Soulfly' durchsuchenSoulfly
Album:Dark Ages
Genre:Death Metal, Death/Thrash Metal, Thrash Metal
Label:Roadrunner Records
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:04.10.05
CD kaufen:'Soulfly - Dark Ages' bei amazon.de kaufen
Share:

"Dark Ages - Leuchtende Zeiten"

Jeah, Max strikes fuckin’ back!
Mit "Dark Ages“ haben SOULFLY endlich die Scheibe herausgebracht, die all Jenen Freudentränen in die Augen treibt, die wie ich immer noch ein wenig den glorreichen Sepulturatagen bis `96 nachtrauern.
Nicht, dass SOULFLY jemals schlecht waren, nein, gerade Alben wie die "3“ (2002), oder das letzte Werk "Prophecy“ (2004) zeigten besonders genial, wie sich tiefgestimmte Bratgitarren, Extremmoshing und brasilianische Folklore vereinen lassen. Überhaupt zählen die Jungs zweifellos zu den großen Innovatoren der Szene und denkt man noch einmal an das letzte SEPULTURA Album mit Max (Sänger und Chefzottel der Band), der "Roots“, so steht Soulfly nun mal in logischer Konsequens zu Songs wie "Ratamahatta“ oder "Roots Bloody Roots“. Schließlich war es auch Max, der nicht zuletzt aus dieser musikalischen Vorliebe die Band verließ und von da an die Richtung bei SOULFLY vorgab.
Hin und wieder kommt es ja vor, dass aus so einer Situation dann einfach zwei gute Bands entstehen. Aber mal Hand auf die Brusttasche, Zeiten wie SEPULTURA mit Max zu güldenen "Chaos"- Tagen haben beide Bands seit dem wohl nicht mehr erleben dürfen.
Nun ja, mit einem Album wie "Dark Ages“ denke ich stolz ankündigen zu können, dass die Zeit des Wartens (zumindest aller verkappten SEPULTURAjünger wie Meinereiner) ein Ende gefunden hat! "Dark Ages“ sollte sofort in "Gülden Ages“ umbenannt werden. Hört sich doof an, is aber so, denn dieses geile Werk vereint all jenes, was die Genialität von älteren SEPULTURA und den letzten SOULFLY Alben ausmacht.
Hier wird der typisch Max’sche Tribal-Core derart brechend mit fies-aggressiven Thrashgeboller vereint, dass es jedem Metalcore-Kiddy sofort den Harn in die Butze treibt.
Überall wimmelt es von wirklich sehr typischen- und auch altbekannten Elementen, aber diesmal eben viel schneller und vor allem brachialer. Man nehme zum Beispiel "Frontlines“, welches so auch ohne weiteres auf SEPULTURAs "Arise“ einen Platz hätte finden können. Das Teil knallt einfach bis zur letzten Sekunde. Auch "I and I“ ist ein Vertreter, der bis auf einen kurzen Akustikpart im Mittelteil durchaus mehr Ähnlichkeit mit alten Sep’s als bisherigen SOULFLY besitzt. Dennoch ist "Dark Ages“ mitnichten ein Aufguss alter Tage. Der Sound ballert absolut zeitgemäß und frisch daher. "Corrosion Creeps“ lässt durch sein Riffing jeden Death Metaller vor Freude pupsen und für Freunde des SOULFLY-typischen "Tribals“ ist mit Nummern wie "Riotstarter“ und dem selbstbetitelten "Soulfly“ ebenfalls bestens gesorgt.
Ich könnte hier zwar zu jedem Track ein paar Zeilen nieder bringen, die Scheibe trotzt vor Abwechslung und Spielfreude, aber überzeugt Euch einfach selbst!
Vielleicht hilft zum Kaufentscheid auch das geniale Video zu "Frontlines“, welches Roadrunner zum Download anbieten. Klickt einfach hier.

Trackliste:
01. The Dark Ages
02. Babylon
03. I And I
04. Carved Inside
05. Arise Again
06. Molotov (with Billy Milano and Paul Fillipenko)
07. Frontlines
08. Inner Spirit (with Nemanja "Coyote" Kojic)
09. Corrosion Creeps
10. Riot Starter (with Dave Ellefson)
11. Bleak
12. (The) March
13. Fuel The Hate
14. Stay Strong (with Ritchie Cavalera)
15. Soulfly V



Christian Treude [Trey]
11.01.2006 | 19:26
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin