.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Soul Demise - Sindustry

Soul Demise
Sindustry


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Auch noch 2011 einen Kauf wert!"
CD Review: King Of Asgard - Fi'mbulvintr

King Of Asgard
Fi'mbulvintr


Folk Metal, Melodic Death Metal, Viking Metal
5.5 von 7 Punkten
"Für alle Hörnerträger"
CD Review: Croword - The Great Beyond

Croword
The Great Beyond


Death Metal, Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Melo-Death in seiner reinsten Form"
CD Review: Diablo - Icaros

Diablo
Icaros


Melodic Death Metal, Neo-Thrash
4 von 7 Punkten
"Strauchelnde Finnenpower"
CD Review: The Few Against Many - Sot

The Few Against Many
Sot


Death Metal, Melodic Death Metal
6 von 7 Punkten
"Alle gegen alle!"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Sound Of Silence -- La Casa De Los Lamentos
Band: Sound Of Silence Homepage Sound Of Silence bei Facebook Metalnews nach 'Sound Of Silence' durchsuchenSound Of Silence
Album:La Casa De Los Lamentos
Genre:Melodic Death Metal
Label:Underhill Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:18.09.07
Share:

"Fetter Tod statt Flamenco"

BLACK DAHLIA MURDER – Fans hergelesen: Hier kommt eine Band, die euch mit Sicherheit interessieren wird. SOUND OF SILENCE aus Spanien liefern mit „La Casa De Los Lamentos“ ein wahrhaft beachtliches Album ab.

Melodischer, aber oftmals genial vertrackter Todesstahl strömt dem Hörer entgegen. Sauber produziert und abartig gut gespielt. Dabei verzaubern den Hörer vor allem die vielen raffinierten Details ungemein. Wenn man beispielsweise einen Breakdown einbaut, wird der gleich mit schrägem Riffing der Sonderklasse kombiniert. Das Tempo muss in allen Songs Berg- und Talfahrten erdulden. Ständig scheint die Musik in ungeduldiger Bewegung zu sein. Und doch hat der Hörer durch die vielen schönen Melodiebögen das Gefühl, folgen zu können, obwohl er längst abgehängt worden ist. Einen Exotenbonus bekommen SOUND OF SILENCE neben der Besonderheit, drei Gitarristen durchzufüttern, natürlich auch noch für die Tatsache, dass sie ihre Lyrics in spanischer Sprache vortragen, bzw. –keifen. Dass der Gesang sich mehrheitlich in recht hohen Sphären tummelt, dürfte zwar einige Grunz-Puristen abschrecken, aber wenn man ehrlich ist, passt der Stil von Shouter Nefta perfekt ins hektische musikalische Gesamtschaffen der Combo.

Großes Tennis, das ich eigentlich jedem Liebhaber härterer Klänge ans Herz legen möchte. Gebt der Scheibe ein paar Durchläufe, und wenn sie sich entfaltet habt, dann versucht mal ohne Songs wie „Nunca Seré Feliz“ oder „Delirios Silenciosos“ auszukommen.

Trackliste:
01. Intro
02. Nunca Seré Feliz
03. Presa De La Desconfianza
ß4. Una Lágrima
05. Nuevas Cicatrices En El Cielo
06. Delirios Silenciosos
07. El Renacer
08. A Través De Mis Ojos
09. Más Allá De Mí
10. Poesía Para Un Sueno Eterno
Spielzeit: 00:40:37

Line-Up:
Nefta – Vocals
Sete – Guitar
Nague – Guitar
Rubo – Guitar
Javi – Bass
Michel – Drums
Marcus Italiani [Mattaru]
09.10.2007 | 22:37
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin