.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Hatriot - Dawn Of The New Centurion

Hatriot
Dawn Of The New Centurion


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Zetro schlägt wieder zu"
CD Review: Iced Earth - Something Wicked Part 2: The Crucible Of Men

Iced Earth
Something Wicked Part 2: The Crucible Of Men


Hard Rock, Heavy Metal, Power Metal
4 von 7 Punkten
"B-Sides-Sammlung?"
CD Review: Devin Townsend - Ziltoid The Omniscient

Devin Townsend
Ziltoid The Omniscient


Hörbuch, Prog-Metal
6.5 von 7 Punkten
"All Hail Ziltoid The Omniscient"
CD Review: Voyager - Element V

Voyager
Element V


Avantgarde/Electronica, Power Metal, Prog-Metal
5 von 7 Punkten
"Dass es sich bei VOYAGER rund um´s reisen dreht, müsste ob des Bandnamens und auch des Pla... [mehr]"
CD Review: Carnivore - Retaliation [RE-ISSUE]

Carnivore
Retaliation [RE-ISSUE]


Hardcore, Punk, Thrash Metal
Keine Wertung
"On the threshold of extinction…"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Southern Cross -- Rise Above
Band: Southern Cross Homepage  Metalnews nach 'Southern Cross' durchsuchenSouthern Cross
Album:Rise Above
Genre:Power Metal, Prog-Metal, Thrash Metal
Label:Thundering / Manitu Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:05.06.07
Share:

"Pianomann trifft nervöse Knie"

Nein, wir haben uns hier nicht etwa komplett verhauen und die 2004er EP namens „Rise Above“ von SOUTHERN CROSS noch einmal herausgekramt. Vielmehr handelt es sich hierbei tatsächlich um den gleichnamigen Langspiel-Erstling der frankokanadischen Melodic Metaller. Das Einzige, was die EP und das nun zwei Jahre später erschienene Album gemeinsam haben, ist der Song „Never Dare Say“. Alle anderen Songs des 8-Trackers sind neu und völlig unverbraucht. Hören wir also mal rein und schauen, was sich getan hat…

Gleich beim Opener fällt mit „You Shall Be Damned“ deutlich auf, dass man den musikalischen Grundgedanken und somit den Gesamtstil beibehält, diesen allerdings etwas breiter fächert, als noch zu EP-Zeiten. Das Mehr an staccatösen und double-bass-lastigen Thrash-Einlagen dürfte alle Mosher unter den Melodic-Freunden erfreuen, während SOUTHERN CROSS dennoch weiterhin auch durch schöne Melodien zu überzeugen wissen. Lobenswert sind hier besonders die immer wieder von Tastenmann Jean-Benoit Lemire beigesteuerten Pianoparts. Schon beinahe nach alter Progressive-Manier und bekannt durch Größen wie DREAM THEATER, duellieren sich von Zeit zu Zeit rasante Keyboards mit den Saiteninstrumenten. So fungiert eben auch mal das Tastenbrett als Solist innerhalb dieser Mischung aus Heavy, Progressive und Thrash Metal. Dass diese eher außergewöhnliche Mischung wohl auch dem Sound einiges abverlangt, scheinen die Jungs begriffen zu haben und so ist es doch mehr als positiv, dass man dieser Eigenproduktion keine wirklichen Abstriche antun kann. Lediglich die Mischung des Ganzen wirkt [bei wirklich genauem Hinhören] hier und da etwas unausgeglichen. Ein gewisses Maß an Abwechslung hätte der Stimme von Frontmann David Lizotte zwar auch keinen Abbruch getan, aber man will für das Erstlingswerk hier gern ein Auge zudrücken.

Mit SOUTHERN CROSS erwartet uns sicherlich eine Band, an der man über Jahre hinweg immer wieder auf Überraschungen gefasst sein darf. Wem eine gute Mischung aus schwermetallischer Power, Rasanz und Melodie, begleitet von harmonierendem Cleangesang zusagt, der sollte hier bedenkenlos zugreifen. Als Debüt-Album sollte man „Rise Above“ jedenfalls nicht erkennen, wüsste man nicht, dass es eines ist.

Trackliste:
01. You Shall Be Damned
02. Never Dare Say
03. Fallen
04. Pale
05. The Third Gate
06. This Word Was Just A Dream
07. By The Hand Of Fate
08. Rise Above


Patrick Franken [Border]
26.06.2007 | 20:30
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin