.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Fire Trails - Third Moon

Fire Trails
Third Moon


Hard Rock, Heavy Metal
4.5 von 7 Punkten
"Altbackenes aus Italien"
CD Review: Yakuza - Way Of The Dead

Yakuza
Way Of The Dead


Alternative, Crossover, Hard Rock, Punk, Speed Rock
5 von 7 Punkten
"What the fuck is jazzcore??? Naja, man könnte diese Schublade ohne weiteres für die chicag... [mehr]"
CD Review: Nightmare - Genetic Discovery

Nightmare
Genetic Discovery


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Bewährte Qualität"
CD Review: Volbeat - Rock The Rebel/Metal The Devil

Volbeat
Rock The Rebel/Metal The Devil


Heavy Metal, Rock'n'Roll, Thrash Metal
6.5 von 7 Punkten
"Der King lebt!!!"
CD Review: Whitesnake - 30th Anniversary Collection

Whitesnake
30th Anniversary Collection


Hard Rock, Heavy Metal
Keine Wertung
"[Fast] Alles drin"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Space Odyssey -- Tears Of The Sun
Band: Space Odyssey Homepage  Metalnews nach 'Space Odyssey' durchsuchenSpace Odyssey
Album:Tears Of The Sun
Genre:Hard Rock, Heavy Metal
Label:Regain Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:27.11.06
CD kaufen:'Space Odyssey - Tears Of The Sun' bei amazon.de kaufen
Share:

"Richard Andersson traditionell"

Keyboarder Richard Andersson scheint phasenweise an Unterbeschäftigung zu leiden. Nur so ist es erklären, dass der Schwede nur ein halbes Jahr nach der Veröffentlichung der letzten TIME REQUIEM-Scheibe nun eine weitere Platte mit SPACE ODYSSEY nachschiebt. Wo bei TIME REQUIEM Prog Metal gefiedelt wird, rgeiert im Gegensatz dazu bei SPACE ODYSSEY der traditionelle Hammer. Hier zeigt Richard Andersson mit seiner Mannschaft um Sänger David Fremberg, Saitenhexer Magnus Nilsson und Drummer Jörg Andrews seine Vorliebe für Hard Rock und Heavy Metal der Marke BLACK SABBATH, WHITESNAKE, RAINBOW und MALMSTEEN.

Dementsprechend geht es auch auf "Tears Of The Sun" zu. Man hört die Vorlieben des Chefs an allen Ecken und Enden heraus. Allerdings hat sich der begnadete Keyboarder ein hohes Maß an Eigenständigkeit bewahrt, so dass die neun abwechslungsreichen Songs nicht als Kopie oder Plagiat herhalten müssen. Dafür sorgt neben den recht dominanten, stets sehr atmosphärisch gehaltenen Keyboards vor allem die Gitarrenarbeit, bei der Magnus Nilsson den Tracks seinen Stempel aufdrückt. Auch mit Sänger David Fremberg, der sonst bei ANDROMEDA zu Hause ist, hat Andersson einen Glücksgriff gelandet, da er es mit seinem variablen Organ schafft, Songs wie "Killing The Myth", "Bloodspill" oder den wuchtigen Opener "The Bohemian Werewolf" nochmals zu veredeln.

Musikalisch gibt es an "Tears Of The Sun" nichts auszusetzen. Man merkt, dass hier vier echte Könner am Werk sind. Einziger Kritikpunkt ist jedoch die Tatsache, dass einem nach mehreren Durchläufen manche Keyboardparts doch gehörig auf den Senkel gehen können. Zudem verzettelt sich die Band manchmal etwas zu stark in Spielereien, anstatt direkt auf den Punkt zu kommen.

Trackliste:
01. The Bohemian Werewolf
02. Obsession
03. Miracles In Daylight
04. Killing The Myth
05. Dark Wings Of Universe
06. The Awakening
07. Tears Of The Sun
08. The Northern Silence
09. Bloodspill


Oliver Jung [Calandryll]
07.12.2006 | 20:29
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin