.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Space Pilgrim
Mehr aus den Genres
CD Review: Mount Salem - Endless

Mount Salem
Endless


Doom Metal, Psychedelic
5 von 7 Punkten
"Traut euch!"
CD Review: Wight - Through The Woods Into Deep Water

Wight
Through The Woods Into Deep Water


Blues / Bluesrock, Doom Metal, Psychedelic, Space Rock, Stoner Rock
6.5 von 7 Punkten
"Nee, oder?"
CD Review: Loz Tinitoz - Auf der Suche nach Aletheia

Loz Tinitoz
Auf der Suche nach Aletheia


Hard Rock, Punkrock, Rock
2.5 von 7 Punkten
"Dale, dale, dale!"
CD Review: Luder - Adelphophagia

Luder
Adelphophagia


Post Rock, Psychedelic, Stoner Rock
5.5 von 7 Punkten
"Bassboxenluder!"
CD Review: Backyard Babies - Them XX [Best Of]

Backyard Babies
Them XX [Best Of]


Punkrock, Rock, Rock'n'Roll
Keine Wertung
"Schwache Werkschau!"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Space Pilgrim -- Space Pilgrim
Band: Space Pilgrim bei Facebook Metalnews nach 'Space Pilgrim' durchsuchenSpace Pilgrim
Album:Space Pilgrim
Genre:Psychedelic, Rock
Label:Eigenproduktion
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:09.10.09
Share:

"Die Nadel in den Nebelschwaden"


Unverhofft kommt oft - insbesondere dann, wenn allerlei Lieblingstruppen kurzfristig schlapp machen [müssen]. Wann beispielsweise COLOUR HAZE aufgrund ihres aktuellen Problemes mit der Produktion ihrer kommenden Offerte wieder zu Potte kommen, dürfte längerfristige Kopfzerbrechungsphasen initiieren... wären SPACE PILGRIM nicht schon seit knapp zwei Jahren zur Stelle, um mehr als nur eine vernünftige Überbrückungsplatte, sondern sogar eine Meisterleistung innerhalb der deutschen Psychedelic-Abteilung abzuliefern.

Anders als viele Kollegen greifen SPACE PILGRIM auf eine mir persönlich sehr zusagende Methode, Material auf Band zu bringen, zurück: Live im Studio wurden alle fünf Kapitel - ohne Polierarbeiten im Nachhinein - aufgenommen. Der Verzicht auf überbordende Synthie-Orgien tut der sehr relaxten Grundeinstellung hier ausgesprochen gut, Gitarrist Martin sorgt mit ein wenig Pedal-Arbeit für genau die richtige Menge an akustischer Abwechslung, während die Rhythmus-Abteilung schnurstracks mitzieht. Um technische Details geht es den Jungs aber überhaupt nicht: Sie konzentrieren sich mit jeder Faser ihres Körpers auf das Wesentliche, nämlich die Musik selbst. Und meine Fresse, ist die geil!

Dabei spielt es nun wirklich keine Rolle, ob man entweder das düster dahinschleichende, immer wieder für einige Zeit heftig brummende "God Of Guts", den mit einer harmonisch dahingleitenden Coolness bedachten Groove eines "Slumber Cave" oder die absolute Monströsität meiner persönlichen Nummer Eins "The Second Sun" als Ansatzpunkt für den Beweis, dass "Space Pilgrim" von Anfang bis Ende taugt, heranzieht - alle Stücke kochen dich weich und wiegen dich in schlenderische Sicherheit, bevor der Fuzz mit seinen nebeligen Tentakeln auf Beutejagd geht. Vielleicht erbarmt sich ja ein Label und bringt für die zu kurz kommende Öffentlichkeit diese Wucht von einem Album auf Vinyl heraus. Spätestens dann gilt es, die Kronkorken fliegen zu lassen.

Trackliste:
01 - Twilight Kingdom
02 - The Second Sun
03 - Slumber Cave
04 - Gunslinger's Path
05 - God Of Guts
Spielzeit: 01:05:47

Line-Up:
Arvid - Gesang, Bass
Martin - Gitarre
Paul - Schlagzeug
Michael Bambas [Micha]
13.02.2011 | 22:49
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin