.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Status Quo
DVD: Review: Status Quo - Back2 SQ1

Status Quo
Back2 SQ1


4.5 von 7 Punkten
DVD "Sie wollen es nochmal wissen"
Mehr aus den Genres
CD Review: The [Original] Iron Maiden - Maiden Voyage

The [Original] Iron Maiden
Maiden Voyage


Blues / Bluesrock, Classic Rock, Psychedelic, Space Rock
Keine Wertung
"Verspätete Jungfernfahrt"
CD Review: Black Country Communion - Afterglow

Black Country Communion
Afterglow


Blues / Bluesrock, Classic Rock, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Starker Schwachpunkt"
CD Review: Black Space Riders - D:Rei

Black Space Riders
D:Rei


Classic Rock, Space Rock, Stoner Rock
5.5 von 7 Punkten
"Auf zum nächsten Trip"
CD Review: The Jokers - Rock'n'Roll Is Alive

The Jokers
Rock'n'Roll Is Alive


Classic Rock, Rock
2.5 von 7 Punkten
"Manchmal ist eben auch Unkraut dabei"
CD Review: Pain Of Salvation - Road Salt Two

Pain Of Salvation
Road Salt Two


Classic Rock, Prog Rock
5.5 von 7 Punkten
"Alles ist möglich!"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Status Quo -- Bula Quo [2CD]
Band: Status Quo Homepage Status Quo bei Facebook Metalnews nach 'Status Quo' durchsuchenStatus Quo
Album:Bula Quo [2CD]
Genre:Classic Rock
Label:earMusic
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:07.06.13
CD kaufen:'Status Quo - Bula Quo [2CD]' bei amazon.de kaufen
Share:

"Der Seniorennachmittag kann warten!"

Hossa! Die altehrwürdigen Ritter der drei Akkorde sind zurück. Nach fast einem halben Jahrhundert im Geschäft gibt es auch für Francis Rossi, Rick Parfitt und ihre Mitmusiker noch neue Herausforderungen, denen sie sich stellen können und wollen. Zugegeben, für einen unbändigen Experimentierwillen waren STATUS QUO ja noch nie bekannt, insofern ist das auch keine übermäßig große Errungenschaft, trotzdem haben sich die beiden Herren nicht nur erstmals für einen Spielfilm vor die Kamera gestellt, sie haben auch noch nie zuvor den Soundtrack zu einem Film beigesteuert, was sie in diesem Fall aber natürlich gleich nachgeholt haben.

„Bula Quo“ spielt auf den Fidschi-Inseln und der entsprechende, sonnige und entspannte Spirit des Paradieses im Pazifik wird auch in verschiedenen Songs aufgegriffen. Los geht es aber erst einmal mit einer wenig spektakulären STATUS QUO-Standardnummer namens „Looking Out For Caroline“ [selbstverständlich eine Anspielung auf „Caroline“, einen der größten Hits der Band] und während man an dieser Stelle möglicherweise schon die kleine Hoffnung auf ein abwechslungsreiches Album begraben hat, das über die jahrelang erprobten Songschemata hinausgeht, reißt einen das folgende „GoGoGo“ mit Schwung aus dem Selbstmitleid und beweist mit knackigem Tempo und einem tollen Refrain, das in den alten Männern doch noch mehr steckt, als die befürchtete Kaffeekranz-Kapelle vom letzten Seniorennachmittag. Das später folgende „All That Money“ schlägt in eine ähnliche Kerbe und auch Midtempo Rock-Nummern wie „Run And Hide [The Gun Song]“, „Running Inside My Head“ oder „Never Leave A Friend Behind“ können als Beleg dafür herhalten, dass STATUS QUO noch in der Lage sind, gute Songs zu schreiben. Blieben noch die drei Stücke, die mit Einflüssen aus Hula hier [„Mystery Island“], Reggae da [„Fiji Time“; in dem es STATUS QUO auf unnachahmliche Weise schaffen, „Attention“ auf „Gentlemen“ zu reimen] und schließlich unter Beteiligung eines liebreizenden Inselmädchen-Chores [„Bula Bula Quo [Kua Ni Lega]“] zustande kamen. Zunächst recht gewöhnungsbedürftig, wickeln einen speziell die beiden letztgenannten Nummern schlussendlich doch noch spielend um den Finger. Ein klein wenig getrübt wird der alles in allem dann doch überraschend gute Eindruck des Albums durch die sicher gut gemeinte, aber im Grunde vollkommen unnötige zweite CD, die neben sechs Live-Tracks [u.a. „Caroline“, „Whatever You Want“, „Down Down“ und der STATUS QUO-Übersong „Pictures Of Matchstick Men“] noch zwei ganz ordentliche Stücke vom letzten Album „Quid Pro Quo“, sowie eine lahme neue Version von „Rockin' All Over The World“ und eine etwas besser gelungene Neuaufnahme von „Living On An Island“ enthält. Natürlich sollte hiermit etwas Mehrwert für das Geld geboten werden, trotzdem wirkt die Zusammenstellung ziemlich lieblos.

STATUS QUO haben sich – auch wenn das viele Fans anders sehen mögen - im Laufe ihrer bereits einige Dekaden währenden Karriere schon einige Schnitzer geleistet und genießen nicht zuletzt dadurch nicht überall den besten Ruf, beziehungsweise werden sie auch oftmals nicht ganz für voll genommen. Umso erfreulicher ist es dann aber, wenn eine derart verdiente Band auf ihre alten Tage noch mal ein so ordentliches Album zu Stande bringt, wenngleich es – trotz der dann recht kurzen Spielzeit von 33 Minuten – für sich alleine, sprich ohne die zweite CD, ebenfalls bestens funktioniert hätte.

Trackliste:
CD 1:
01. Looking Out For Caroline
02. GoGoGo
03. Run And Hide [The Gun Song]
04. Running Inside My Head
05. Mystery Island
06. All That Money
07. Never Leave A Friend Behind
08. Fiji Time
09. Bula Bula Quo [Kua Ni Lega]

CD 2:
01. Living On An Island [Fiji Style]
02. Frozen Hero
03. Reality Cheque
04. Rockin' All Over The World [Bula Edit]
05. Caroline [Live]
06. Beginning Of The End [Live]
07. Don't Drive My Car [Live]
08. Pictures Of Matchstick Men [Live]
09. Whatever You Want [Live]
10. Down Down [Live]
Spielzeit: 01:16:33

Line-Up:
Francis Rossi - Vocals, Lead Guitar
Rick Parfitt - Vocals, Rhythm Guitar
Andy Bown - Keyboards, Guitars
John Edwards - Bass, Guitars
Matt Letley - Drums
Timo Beisel [kaamos]
23.06.2013 | 16:43
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin