.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Stonehelm - Stonehelm

Stonehelm
Stonehelm


Doom Metal, Stoner Rock
6.5 von 7 Punkten
"Die acht Gebote"
CD Review: Sideburn - Evil Or Divine

Sideburn
Evil Or Divine


Retro Rock, Stoner Rock
5 von 7 Punkten
"Schönes Ding"
CD Review: Nymf - Nymf

Nymf
Nymf


Doom Metal, Heavy Metal, Stoner Rock
6 von 7 Punkten
"Ein groovender Universaltipp"
CD Review: I Exist - II: The Broken Passage

I Exist
II: The Broken Passage


Doomcore, Hardcore, Stoner Rock
4.5 von 7 Punkten
"Ein Kosmos Buntes"
CD Review: New Keepers Of The Water Towers - Chronicles

New Keepers Of The Water Towers
Chronicles


Death 'n Roll, Stoner Rock
5 von 7 Punkten
"Haarig und heavy!"
CD Review: Iron Maiden - The Book Of Souls: Live Chapter

Iron Maiden
The Book Of Souls: Live Chapter


Heavy Metal, NwobHM
Keine Wertung
"Für jeden was dabei"
CD Review: Evanescence - Synthesis

Evanescence
Synthesis


Ambient, Atmospheric Rock
5.5 von 7 Punkten
"Alte Songs in neuen Kleidern?"
CD Review: Emil Bulls - Kill Your Demons

Emil Bulls
Kill Your Demons


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Den Dämonen an den Kragen"
CD Review: National Suicide - Massacre Elite

National Suicide
Massacre Elite


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neues von der Schnetzel-Elite"
CD Review: Cripper - Follow Me: Kill!

Cripper
Follow Me: Kill!


Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Mir nach, ich folge euch!"
Cover von Steak -- Slab City
Band: Steak Homepage  Metalnews nach 'Steak' durchsuchenSteak
Album:Slab City
Genre:Stoner Rock
Label:Napalm Records
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:05.09.14
CD kaufen:'Steak - Slab City' bei amazon.de kaufen
Share:

"Britische Stoner-Leckerei"

Ein Steak ist ein Stück Fleisch, das zum Braten oder Grillen und zum anschließenden Verzehr gedacht ist. STEAK ist aber auch der Name einer Stoner-Rockband aus London, die mit "Slab City" 2014 ihr Debüt-Album beim Label Napalm Records veröffentlichen. Nachdem zuvor zwei EPs aus dem Hause STEAK das Licht der Welt erblickten, will der britische Vierer nun mit 10 Tracks durchstarten.

Die Scheibe beginnt mit einem sehr ruhig startenden Opener, der auf den Namen "Coma" hört und sich von einer undefinierbar-sphärischen Geräuschkulisse langsam zu einem ansehnlichen Song steigert. Reichlich verzerrte Gitarren und Wah-Wah-Effekte bringen Stoner-Herzen zum Höherschlagen. Der erste Track auf dem frischen Silberling gibt damit schon den Takt vor, der das Album bestimmt. Oft ruhig bis verhalten vor sich hin plätschernd, mitunter jedoch alles andere als auf Sparflamme. So auch beim rockigen Titeltrack, der mit knackigen Gitarren und dröhnendem Bass dem Soundgewand etwas mehr Biss verleiht, oder beim tieftönerlastigen "Pisser". STEAK bedienen auf "Slab City" so ziemlich jedes Stoner-Rock-Klischee und würzen ihre Musik mit pikanten Psychedelic-Elementen. Vergleiche mit MONSTER MAGNET oder KYUSS liegen also nahe. Das von der Band Vorgelegte ist kein Allerweltsschnitzel, sondern ein Leckerbissen für Freunde des Guten Stoner Rocks. Trockene Gitarren entführen den Hörer in eine staubige, dreckige Klangwelt, in der die kratzige Stimme und wummernder Bass den Ton maßgeblich angeben. Doch Fronter Kippa offenbart ein gutes Gefühl für die Momente, in denen er sich zurückhalten und der Instrumentalfraktion das Feld überlassen muss. Der kurze Track "Quaaludes And Interludes", in denen nur wenige verbale Einwürfe im Hintergrund in Erscheinung treten, ist ein solcher Moment und tut in der Mitte des Albums gut. Anschließend wird beim breitbeinigen "Roadhead" der Groove ausgepackt. "Machine" streut unterdessen subtil ein wenig BLACK-SABBATH-Riffing über den Stoner-Bratling.

Auf "Slab City" machen STEAK deutlich, dass sie ihren eigenen Weg gehen, ohne die typischen Stoner-Rock-Elemente aus den Augen zu verlieren. Trotzdem neigt das Album zum Spätzünder und benötigt ein paar Durchläufe, bis sich die Geschmacksvielfalt des STEAK-Gerichtes offenbaren. Genre-Fans dürfen hier gerne zugreifen, Unerfahrene sollten sich ein wenig Zeit für das Einhören nehmen. Vielleicht findet der ein oder andere Stoner-Skeptiker hier noch sein Leibgericht.

Trackliste:
01. Coma
02. Liquid Gold
03. Slab City
04. Pisser
05. Quaaludes And Interludes
06. Roadhead
07. Machine
08. Hanoid
09. Rising
10. Old Timer D.W. (Bonus Track)
Spielzeit: 00:47:51

Line-Up:
Kippa - Vocals
Cam - Bass
Reece - Guitar
Sammy - Drums
Sebastian Kronenberg [sebyK]
14.09.2014 | 20:54
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin