.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Steel Panther
CD Review: Steel Panther - Lower The Bar

Steel Panther
Lower The Bar


Glam Rock, Hard Rock
5.5 von 7 Punkten
"Füße hoch fürs Niveau!"
CD Review: Steel Panther - All You Can Eat

Steel Panther
All You Can Eat


Glam Rock, Hard Rock
6.5 von 7 Punkten
"Kommt bald das nächste Verbot?"
DVD: Review: Steel Panther - British Invasion

Steel Panther
British Invasion


6 von 7 Punkten
DVD "Sexuelle Schwingungen in Britannien"
CD Review: Steel Panther - Feel The Steel

Steel Panther
Feel The Steel


Hard Rock, Heavy Metal
7 von 7 Punkten
"Besser als ein Original"
Mehr aus den Genres
CD Review: DC4 - Electric Ministry

DC4
Electric Ministry


Hard Rock, Heavy Metal
4.5 von 7 Punkten
"Elektrische Familienminister"
CD Review: Shakra - High Noon

Shakra
High Noon


Hard Rock, Heavy Metal
4.5 von 7 Punkten
"Solider Felsbrocken aus den Alpen"
CD Review: W.A.S.P. - The Best Of The Best

W.A.S.P.
The Best Of The Best


Heavy Metal
Keine Wertung
"Olle Kamellen"
CD Review: Darkthrone - Dark Thrones And Black Flags

Darkthrone
Dark Thrones And Black Flags


Hard Rock, Heavy Metal, Punk
6 von 7 Punkten
"Geschmiedetes Metall aus dem hohen Norden"
CD Review: Gun Barrel - Damage Dancer

Gun Barrel
Damage Dancer


Hard Rock, Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Spürbare Steigerung"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Steel Panther -- Balls Out
Band: Steel Panther Homepage Steel Panther bei Facebook Metalnews nach 'Steel Panther' durchsuchenSteel Panther
Album:Balls Out
Genre:Glam Rock
Label:Universal
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:04.11.11
Share:

"Schwanzvergleich!"

Wat hammer gewartet, wat hammer gefiebert, wat hammer uns gefreut. Endlich ist die neue STEEL PANTHER am Start. Zugegeben, es hat eine Weile gedauert, bis der Hype aus dem Sunshine State auch nach Europa herübergeschwappt ist. In der Heimat zählt das Quartett schließlich schon seit Jahren zu den Attraktionen Hollywoods schlechthin - hatten aber erstmal die unbändingen Glam-Rock-Hymnen gepaart mit den wohl versautesten Texten weit und breit, hiesige Gefilde erreicht und man es skandalöserweise in die Bildzeitung geschafft hatte, ist das PANTHER-Fieber auch bei uns ausgebrochen.

Der Nachfolger des Überalbums „Feel The Steel“ mit so unvergessenen Perlen wie „Death To All But Metal“, „Asian Hooker“ oder „Fat Girl [Thar She Blows]“ präsentiert sich gereifter und gesetzter. Klar, der Glitzer, das Haarspray und der Lippenstift quillt bei den stadiontauglichen Sounds der Kätzchen noch immer unaufhaltsam aus den Boxen und die Texte [Songtitel wie „It Won‘t Suck Itself“, „Just Like Tiger Woods“, „Weenie Ride“ oder „17 Girls In A Row“ sprechen Bände] befinden sich weiterhin jenseits der Gürtellinie und des guten Geschmacks - im Gegensatz zu „Feel The Steel“ und dem noch unter METAL SHOP bzw. METAL SKOOL in Eigenregie veröffentlichten „Hole Patrol“ jedoch, legt man Wert darauf, auch musikalisch eine eigene Duftnote zu kreieren. Wo man bei den vorgenannten noch bei fast allen Tracks direkt sagen konnte, welcher 80er-Ikone Tribut gezollt wird, rocken STEEL PANTHER 2011 wesentlich eigenständiger. Das tut „Balls Out“ einerseits gut, schafft aber andererseits auch den Fakt, dass sich auf dem Album trotz vieler Spitzen und Höhepunkte keine so hohe Hitdichte wie auf den Vorgängern auffinden lässt.

Scheibe Nummero zwei bzw. drei steht deshalb aber keinesfalls als B-Ware da. Schließlich stehen die musikalischen und kompositorischen Fähigkeiten der gestandenen Musiker [Sänger Michael Starr war kurzzeitig bei den L.A. GUNS und Satchel stand zu FIGHT-Zeiten im Dienste des Metalgottes Rob Halford] außer Frage und Songs wie „Supersonic Sex Machine“ oder „If You Really Love Me“ machen einfach richtig Spaß. PANTHER-Fans werden definitiv glücklich grinsen und sich über jede anzügliche Zote der 13 neuen Songs freuen; Einsteiger sollten mit „Hole Patrol“ und „Feel The Steel“ den Anfang wagen.

Trackliste:
01. In The Future
02. Supersonic Sex Machine
03. Just Like Tiger Woods
04. 17 Girls In A Row
05. If You Really Love Me
06. It Won‘t Suck Itself
07. Tomorrow Night
08. Why Can‘t You Trust Me
09. That‘s What Girls Are For
10. Gold Digging Whore
11. I Like Drugs
12. Critter
13. Let Me Come In
14. Weenie Ride
Spielzeit: 00:47:24

Line-Up:
Michael Starr - Vocals
Satchel - Guitar
Lexxi Foxx - Bass
Stix Zadinia - Drums
Markus Jakob [shilrak]
03.11.2011 | 00:45
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin