.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Steelwing
CD Review: Steelwing - Reset, Reboot, Redeem

Steelwing
Reset, Reboot, Redeem


Heavy Metal
3.5 von 7 Punkten
"Planlose Metamorphose"
CD Review: Steelwing - Zone Of Alienation

Steelwing
Zone Of Alienation


Heavy Metal, NwobHM
5.5 von 7 Punkten
"Großer Schritt nach vorn"
Mehr aus den Genres
CD Review: Sandalinas - Fly To The Sun

Sandalinas
Fly To The Sun


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Rockt das Fleisch aus dem Schnitzel!"
CD Review: Motorjesus - Wheels Of Purgatory

Motorjesus
Wheels Of Purgatory


Heavy Metal, Rock'n'Roll
5 von 7 Punkten
"Cooles Teil"
CD Review: Zoroaster - Matador

Zoroaster
Matador


Doom Metal, Heavy Metal, Sludge
5.5 von 7 Punkten
"Schnitzel mit Crémefüllung!"
CD Review: Grand Magus - Wolf's Return

Grand Magus
Wolf's Return


Doom Metal, NwobHM, Stoner Rock
6.5 von 7 Punkten
"Der Wolf ist zurück und lehrt die Schafe das Fürchten!"
CD Review: Mob Rules - Among The Gods

Mob Rules
Among The Gods


Melodic Speed Metal, NwobHM, Teutonic Metal, US-Metal
5 von 7 Punkten
"Das mittlerweile vierte Album der Hamburger Melodic-Powermetaller MOB RULES trägt den Tite... [mehr]"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Steelwing -- Lord Of The Wasteland
Band: Steelwing bei Facebook Metalnews nach 'Steelwing' durchsuchenSteelwing
Album:Lord Of The Wasteland
Genre:Heavy Metal, NwobHM
Label:Noise Art Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:30.04.10
CD kaufen:'Steelwing - Lord Of The Wasteland' bei amazon.de kaufen
Share:

"Lang ist's her - oder nicht?"

Wie ihre thrashenden Kollegen SUICIDAL ANGELS konnten auch die Schweden STEELWING den „Rock The Nation“-Bandwettbewerb für sich entscheiden. Jetzt sind sie zwar nicht bei Nuclear Blast unter Vertrag, Aufmerksamkeit bekommen sie aber dennoch vermehrt, nicht zuletzt aufgrund ihres Debüts „Lord Of The Wasteland“.

Der Retro-Trend in der nationalen wie weltweiten Metalszene ist nun wahrhaftig nichts neues mehr, aber anders als das Phänomen Old School Thrash ist die Rückkehr des NWoBHM-Sounds noch ein verhältnismäßig unbeschriebenes Blatt. So stehen STEELWING Schulter an Schulter mit ihren Genre-Brüdern WHITE WIZZARD und haben sich mit jeder Faser den Anfängen des Metal verschrieben: Das Intro „Enter The Wasteland“ eröffnet die Platte mit mehrstimmigem Gitarrenbombast ganz im Stile der 80er, wobei hier auch gleich ganz konkret DIAMOND HEAD zitiert werden. Ab „Headhunter“ wird dem Publikum dann durchgehend melodielastiger Heavy Metal geboten, der die letzten 25-30 Jahre Musikgeschichte dezent ignoriert. Wie auch das folgende „Roadkill […Or Be Killed]“ oder „The Illusion“ zeigen, tritt die Band da durchaus bewusst in die Fußstapfen britischer Kapellen wie RAVEN, ANGEL WITCH und bisweilen gar IRON MAIDEN, was dank der entsprechenden Riffs nebst überaus schmackhafter Leadgitarren-Arbeit auch ziemlich gut funktioniert – ob ihres geringen Alters haben diese Schweden das 80er-Feeling auch schon ziemlich gut drauf. Sänger Riley hat zwar keine besonders charakteristische Stimme, dennoch passt sein Organ einfach perfekt zur Musik; allerdings sollte der Mann beim nächsten Mal etwas weniger Vibrato einsetzen, denn das kann nach einiger Zeit gehörig nerven. Abgerundet wird „Lord Of The Wasteland“ von einer leicht basslastigen, typischen 80er-Produktion, weshalb diese Platte klingt, als wäre sie 1981 aufgenommen worden und dann entsprechend digital nachbearbeitet worden - was wahrscheinlich auch genau das ist, was die Band sich vorgestellt hat. So lässt sich im Endeffekt nichts Negatives über dieses Album sagen, wenngleich die Platte eine Menge Eigenständigkeit vermissen lässt, was jedoch für die meisten Retro-Bands gilt. Obendrein glänzen STEELWING ja auch durch ein hohes Maß an Spielfreude und haben ein ausgeprägtes Gespür für gute Songs.

Der britische Frühachziger-Sound ist ja gerade wieder voll im Kommen und wer mit der kurz vorher erschienenen WHITE WIZZARD-Scheibe noch nicht ausreichend bedient ist, der bekommt dank STEELWING nun den entsprechenden Nachschlag. Anspieltipps: „Headhunter“, „Sentinel Hill“, „Clash Of The Two Tribes“.

Trackliste:
01. Enter The Wasteland
02. Headhunter
03. Roadkill [...Or Be Killed]
04. Sentinel Hill
05. The Illusion
06. The Nightwatcher
07. Under The Scavenger Sun
08. Point Of Singularity
09. Clash Of The Two Tribes
Spielzeit: 00:47:54

Line-Up:
Riley - Vocals
Robby Rockbag - Guitar
Alex Vega - Guitar
Skurc - Bass
Oscar - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
28.04.2010 | 01:57
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin