.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Steelwing
CD Review: Steelwing - Zone Of Alienation

Steelwing
Zone Of Alienation


Heavy Metal, NwobHM
5.5 von 7 Punkten
"Großer Schritt nach vorn"
CD Review: Steelwing - Lord Of The Wasteland

Steelwing
Lord Of The Wasteland


Heavy Metal, NwobHM
5 von 7 Punkten
"Lang ist's her - oder nicht?"
Mehr aus den Genres
CD Review: Ram - Svbversvm

Ram
Svbversvm


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Zurück, um zu bleiben"
CD Review: Fozzy - All That Remains

Fozzy
All That Remains


Melodic Speed Metal, NwobHM, Teutonic Metal, US-Metal
3.5 von 7 Punkten
"Das verdammte Musikbusiness! Böse Labels haben den Rockstar Moongoose Mc Queen einst um se... [mehr]"
CD Review: Hardcore Superstar - Dreamin' In A Casket [Re-Release]

Hardcore Superstar
Dreamin' In A Casket [Re-Release]


Hard Rock, Heavy Metal
Keine Wertung
"Gelungene Entwicklung"
CD Review: Hell - Curse & Chapter

Hell
Curse & Chapter


Heavy Metal, NwobHM
6.5 von 7 Punkten
"Monty Python's schwermetallener Zirkus"
CD Review: Various Artists - Wolfsnächte 2012 Tour EP

Various Artists
Wolfsnächte 2012 Tour EP


Heavy Metal, Power Metal
Keine Wertung
"Gratis und Spaß dabei!"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Steelwing -- Reset, Reboot, Redeem
Band: Steelwing Homepage Steelwing bei Facebook Metalnews nach 'Steelwing' durchsuchenSteelwing
Album:Reset, Reboot, Redeem
Genre:Heavy Metal
Label:Noise Art Records
Bewertung:3.5 von 7
Releasedatum:20.11.15
CD kaufen:'Steelwing - Reset, Reboot, Redeem' bei amazon.de kaufen
Share:

"Planlose Metamorphose"

Als die schwedischen Metaller STEELWING vor fünf Jahren das erste Mal von sich reden machten, da wirbelten sie mit ihrem stark von den jungen IRON MAIDEN inspiriertem Sound einiges an Staub auf. Nach ihrem zweiten Album „Zone Of Alienation“ verabschiedeten sich die Herren jedoch rasch in die Vergessenheit, wurde es doch totenstill um die Band. Nun wagen sich die Burschen aus Nyköping an den Neustart, weshalb ihr drittes Album auch auf den programmatischen Tiel „Reset, Reboot, Redeem“ hört.

Im Titel ihrer neuen Platte haben sich STEELWING drei Ziele gesetzt: Die ersten beiden, also der „Reset“ sowie der „Reboot“ bedingen einander und sollten daher kein größeres Problem darstellen – betätigt man etwa bei einem PC den Reset-Knopf, so folgt ganz automatisch auch der Neustart. Auf „Reset, Reboot, Redeem“ sind STEEWING ganz offensichtlich um den Neustart nach längerer Abwesenheit bemüht und ohne bereits hier eine Wertung auszusprechen: Das hat funktioniert. Die Schweden haben ihren Sound geradezu radikal umgekrempelt und eifern den jungen IRON MAIDEN lange nicht mehr so deutlich nach wie noch auf ihren ersten beiden Alben. Stattdessen geht es auf Album Nummer drei weitaus düsterer zu, was sich bereits im – etwas peinlichen – Intro „Carbon Waste Lifeforms“ sowie im nachfolgenden Titeltrack deutlich bemerkbar macht. Zwar geht es bei STEELWING nach wie vor melodiös zu, allerdings standen für den Sound der Herren diesmal eher ihre Landsleute ENFORCER und RAM anstelle von IRON MAIDEN Pate. Das ist prinzipiell nichts Schlechtes und im Falle der offensichtlichen MERCYFUL FATE-Hommage „Ozymandias“ sogar etwas ziemlich Gutes, allerdings wirkt diese drastische stilistische Kurskorrektur nicht nur im ersten Moment etwas befremdlich. Somit fällt die Aufmerksamkeit auf den dritten Teil des Albumtitels, nämlich „Redeem“. Das bedeutet im Englischen so viel wie „rehabilitieren“ und wenngleich sich die Schweden in der Vergangenheit eigentlich gar nichts zuschulden kommen ließen, ist es doch fragwürdig, ob ein Album wie dieses für die Rehabilitation so gut geeignet wäre. Es ist immer schön, wenn Musiker an sich selbst den Anspruch der Weiterentwicklung haben und nicht auf der Stelle treten möchten. Was STEELWING hier tun, wirkt jedoch oftmals arg richtungslos. Die Düsternis dieser Platte wird in erster Linie durch pubertäre Horror-Texte erzeugt und will der Truppe einfach nicht so recht passen. Hinzu kommt, dass Sänger Riley, der sich in der Vergangenheit durch eine geradezu atemberaubende Stimme hervortat, in Songs wie „Like Shadows, Like Ghosts“ und vielen anderen geradezu unerträglich kreischt. Das passt schlecht ins Gesamtbild und obendrein hat der Mann schlicht nicht die Stimme dafür und so wirken die Schweden in diesen Momenten unnötig amateurhaft. Denn eigentlich können sie es ja – in der Vergangenheit haben sich STEELWING immer wieder als großartige Musiker und Instrumentalisten hervorgetan und auch „Reset, Reboot, Redeem“ ist voll von tollen Melodien und tolleren Leadgitarren. Leider traf die Band im Zuge der Entstehung dieser Platte jedoch allerhand falsche Entscheidungen, weshalb der Eindruck entsteht, die Truppe hätte auf der Suche nach einer neuen Identität schlicht nicht gewusst, wohin – das fängt beim eigenartigen neuen Logo an, setzt sich beim furchtbaren Artwork fort und gipfelt in tumben Texten und befremdlichem Gesang. Schade.

STEELWING sind keine schlechte Band. Sie sind eigentlich sogar eine sehr gute Band. Offenbar haben die Schweden auf „Reset, Reboot, Redeem“ jedoch geradezu Zwanghaft nach einer neuen Identität gesucht und sich dabei ein stilistisches Korsett übergestreift, das einfach nicht passen will und diese fähigen Musiker unnötig einschränkt. Reinhören kann auch im Falle dieses Albums nicht schaden, allerdings ist „Reset, Reboot, Redeem“ sicher nicht die Wandlung, auf die sich Fans der schwedischen Metaller gefreut hatten.

Trackliste:
01. Carbon Waste Lifeforms
02. Reset, Reboot, Redeem
03. Ozymandias
04. Och världen gav vika
05. Architects Of Destruction
06. Network
07. Like Shadows, Like Ghosts
08. Hardwired
09. We Are All Left Here To Die
Spielzeit: 00:47:52

Line-Up:
Riley - Vocals
Alex Vega - Guitar
Robby Rockbag - Guitar
Nic Savage - Bass
Oskar Åstedt - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
29.11.2015 | 12:05
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin