.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Stench
CD Review: Stench - Venture

Stench
Venture


Black Metal, Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Death Metal Mystiker!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Ævangelist - Writhes In The Murk

Ævangelist
Writhes In The Murk


Ambient, Avantgarde, Death Metal
6 von 7 Punkten
"Wer windet sich da in Nacht und Wind?"
CD Review: Sufferage - Bloodspawn

Sufferage
Bloodspawn


Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Viel schöner Mord aus Nord"
CD Review: Absu - Absu

Absu
Absu


Black Metal, Progressive, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Absuluter Volltreffer"
CD Review: October Falls - The Streams Of The End [MCD]

October Falls
The Streams Of The End [MCD]


Black Metal, Folk Metal
6.5 von 7 Punkten
"Gefühlte Natur"
CD Review: Mastiphal - Parzvya

Mastiphal
Parzvya


Black Metal
3 von 7 Punkten
"Keine Würze!"
CD Review: Sanctuary - Inception

Sanctuary
Inception


US-Metal
Keine Wertung
"Wohl eher für Komplettisten"
CD Review: Immolation - Atonement

Immolation
Atonement


Death Metal
7 von 7 Punkten
"Beängstigend erhaben"
CD Review: Bloodbound - War Of Dragons

Bloodbound
War Of Dragons


Power Metal
5 von 7 Punkten
"Drachen aus Zuckerwatte"
CD Review: Ex Deo - The Immortal Wars

Ex Deo
The Immortal Wars


Melodic Death Metal, Pagan Metal, Symphonic / Epic Metal
6.5 von 7 Punkten
"Auf dem Höhepunkt"
CD Review: Pyogenesis - A Kingdom To Disappear

Pyogenesis
A Kingdom To Disappear


Alternative, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Tödlicher PowerPop"
Cover von Stench -- In Putrescence
Band: Stench Homepage Stench bei Facebook Metalnews nach 'Stench' durchsuchenStench
Album:In Putrescence
Genre:Black/Death Metal, Death Metal
Label:Agonia Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:29.10.10
CD kaufen:'Stench - In Putrescence' bei amazon.de kaufen
Share:

"Formvollendete Fäulnis alter Schule"

Das übelriechende Trio STENCH stammt aus dem schwedischen Arvika, rekrutiert sich zu zwei Dritteln aus Personal von TRIBULATION [bei denen Drummer „Jonka“ Andersson allerdings sonst für Gesang und Bass zuständig ist] und präsentiert nach einer Vinyl-7'' nun über Soulseller bzw. Agonia Records sein Debüt.

Ähnlich wie bei der Stammband TRIBULATION wird dem Konsumenten hier ein herrlich gestriges, qualitativ hochwertiges Death Metal-Inferno alter Schwedenschule präsentiert, das sowohl den strengen Geruch, als auch den Gestus von Altmeistern wie ENTOMBED oder alten AT THE GATES verinnerlicht hat und überlebensgroß bzw. untot zu verkörpern weiß.
Bereits bei „The Blackness“ fliegen einem knarzige Gitarren- und Bassläufe - fauligen Fleischfetzen gleich - um die Ohren, es scheppert und kracht an sämtlichen Ecken und Kanten, während Frontmann Micke dazu passend heiser und eher Black Metal-affin seine schaurigen Texte von Tod und Verwesung krächzt.
„In Putrescence“ bietet neben Fäulnis und typisch schwedischen Melodien auch reichlich Gelegenheit zum Gruseln, wie z.B. bei dem morbid-psychedelischen „Ghosts", das in dem anfänglich schaurig schönen, sich aber zügig in Raserei steigernden „Breath Of The Rottenness" kulminiert.
„The Fire“ bollert in aller Old School-Pracht, während „Crimson Hills" und auch „Drenched In The Light“ sich in boshaftes Midtempo und atmosphärischen Pesthauch hüllen, getrieben von dominanten Bassläufen und begleitet von einer wahren Prozession an dramatischen Gitarren.
Mit „The Ones Who Rot“ erfolgt auch schon wieder der Rausschmiss aus dem, vor einer knappen halben Stunde erst aufgebrochenen, muffigen Mausoleum, Micke speit nochmal Gift und Galle und die Gitarren säen Verderben.

Mix und Mastering wurden in den „Necromorbus Studios“ erledigt, das ausgesprochen geschmackvolle Artwork stammt von „Necromantic Art“ [bestehend aus den TRIBULATION-Gitarristen], weshalb Death Metal-Nostalgikern mit Sinn für ebenso räudige wie rohe Produktionen „In Putrescence“ von STENCH hiermit wärmstens ans kalte Herz/ins kalte Grab gelegt sei...

Trackliste:
01. The Blackness
02. Face Of Death
03. Ghosts
04. Breath Of The Rottenness
05. The Fire
06. Crimson Hills
07. Drenched In The Light
08. The Ones Who Rot
Spielzeit: 00:30:58

Line-Up:
Mikael „Micke“ Petersson - Vocals
Jonathan Hultén – Guitars, Bass
Johannes „Jonka“ Andersson - Drums
Dirk Konz [dkay]
02.11.2010 | 20:45
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin