.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Stigma
CD Review: Stigma - Concerto For The Undead

Stigma
Concerto For The Undead


Grindcore, Melodic Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Melo Death meets "Minimalcore" meets Horror"
CD Review: Stigma - New York Blood

Stigma
New York Blood


Hardcore, Punkrock, Rock'n'Roll
5 von 7 Punkten
"Der Pate auf Solotrip - Kult!"
CD Review: Stigma - When Midnight Strikes

Stigma
When Midnight Strikes


Melodic Death Metal, Metalcore
4.5 von 7 Punkten
"Horrorshow"
Mehr aus den Genres
CD Review: D-A-D - Monster Philosophy

D-A-D
Monster Philosophy


Hard Rock, Rock
6 von 7 Punkten
"Gute Zeiten in Dänemark"
CD Review: Hacride - Amoeba

Hacride
Amoeba


Modern Metal, Neo-Thrash, Progressive
6 von 7 Punkten
"Jenseits des Tellerrands!"
CD Review: Avatarium - Hurricanes And Halos

Avatarium
Hurricanes And Halos


Doom Metal, Hard Rock
5.5 von 7 Punkten
"Betonschwere Hypnose"
CD Review: Kitty In A Casket - Kiss & Hell

Kitty In A Casket
Kiss & Hell


Punkrock, Rock, Rock'n'Roll
4.5 von 7 Punkten
"Hello Kitty"
CD Review: Tyred Eyes - Elevator

Tyred Eyes
Elevator


Indie, Rock
6 von 7 Punkten
"Handverlesene Qualität aus dem Land der Elche"
CD Review: Almanac - Kingslayer

Almanac
Kingslayer


Heavy Metal, Power Metal, Symphonic / Epic Metal
6 von 7 Punkten
"Lang lebe der König"
CD Review: Iron Maiden - The Book Of Souls: Live Chapter

Iron Maiden
The Book Of Souls: Live Chapter


Heavy Metal, NwobHM
Keine Wertung
"Für jeden was dabei"
CD Review: Evanescence - Synthesis

Evanescence
Synthesis


Ambient, Atmospheric Rock
5.5 von 7 Punkten
"Alte Songs in neuen Kleidern?"
CD Review: Emil Bulls - Kill Your Demons

Emil Bulls
Kill Your Demons


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Den Dämonen an den Kragen"
CD Review: National Suicide - Massacre Elite

National Suicide
Massacre Elite


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neues von der Schnetzel-Elite"
Cover von Stigma -- Solitude 24/7 [Vinyl]
Band: Stigma Homepage Stigma bei Facebook Metalnews nach 'Stigma' durchsuchenStigma
Album:Solitude 24/7 [Vinyl]
Genre:Doom Metal, Progressive, Rock
Label:Tyntis Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:24.10.08
Share:

"Seven Days A Week"

STIGMA stammen aus Trondheim in Norwegen und haben mit den gleichnamigen Hardcore- und Death Metal-Bands nichts zu tun. Ihr viertes Album trägt den Titel “Solitude 24/7” und erscheint, eine wirkliche Seltenheit heutzutage, nur als Vinyl-Version. Dieser liegt allerdings auch eine CD bei, um das Album auf den iPod oder so zu überspielen. Separat ist diese CD jedoch nicht erhältlich. STIGMA scheinen sich also mit ihrem Album an einen recht elitären Kreis zu wenden. Das macht einen doch noch neugieriger auf die Musik der Norweger.

Diese lässt sich auch kaum auf einen Nenner bringen. Viele Songs sind eindeutig Doom Metal oder Rock, teilweise sogar mit, sehr zahmen, Growls. Meist wird aber normal gesungen, oft mehrstimmig und recht poppig. Die Ohrwurmmelodien in den Refrains kommen nicht zu kurz. Damit ist es aber noch lange nicht getan. Viele Songs passen auch in die melancholische Rock-Ecke, manche gehen eindeutig als Folk durch und wieder andere gehen in die klassische Richtung, ja lassen sich fast als sakrale Musik bezeichnen. Ein sehr vielseitiges Album also. Als gelungen lassen sich definitiv die meisten der 14 Tracks bezeichnen [von denen einige jedoch nur kurze Zwischenspiele sind]. Ausfälle gibt es keine zu beklagen, aber aufgrund der großen Stilbreite dürften dem einzelnen Hörer doch einige Lieder deutlich mehr zusagen als andere. Notfalls kann man ja immer skippen.
An dieser Vielseitigkeit liegt aber nun nicht nur eines der primären Merkmale dieses Albums, sie ist auch seine größte Schwäche. Denn so etwas wie einen roten Faden sucht man vergeblich. Man könnte es auch fast mit einem Sampler zu tun haben. Und das, obwohl es sich um eine Art Konzeptalbum handelt.
Die Produktion ist ebenfalls etwas speziell. Laut Infoblatt wurde die Musik für ein Vinyl-Release gemastert. Was auch immer da der große Unterschied zu einem normalen Mastering sein soll. Jedenfalls klingt der Sound allgemein sehr homogen und ruhig. Ein wenig wie bei “Vertebrae”, dem neuen Album von ENSLAVED. Böse Zungen könnten aber auch sagen, der Sound ist dumpf und zu leise. Wie immer, Geschmacks- und Auslegungssache...

“Solitude 24/7” ist also in erster Linie ein Album für Fans melancholischer bis progressiver Musik geworden, die keine durchgehende Double-Bass und keine Riffwand auf 27 Gitarren brauche, um glücklich zu werden. Auch, wer mit Doom Rock etwas anfangen kann, sollte mal reinhören. Sofern er das Album auftreiben kann: Als reines Vinyl-Release ist sie sicher nicht einfach aufzutreiben.

Trackliste:
01. Monday
02. Live As I Die
03. Tuesday
04. Upper Class
05. Wednesday
06. Inside Of Me
07. Thursday
08. The End [Of The Road]
09. Friday
10. Remember
11. Saturday
12. Look Through My Eyes Part 2
13. Sunday
14. Epilog
Spielzeit: 00:42:51

Line-Up:
Stig Rune Robertsen: Gitarren, Gesang, Schlagzeug und Programming
Endre Hindhammer: Bass und Hintergrundgesang

Gastmusiker:
Marius Skaugen: Schlagzeug
Erling Solbu: Gitarre
Ole Andreas Hammer: Gitarre
Ola Nordal: Gitarre
Nicolas Freund [Nicki]
07.01.2009 | 23:37
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin