.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: The Samuel Jackson Five - The Samuel Jackson Five

The Samuel Jackson Five
The Samuel Jackson Five


Alternative, Progressive, Rock
4.5 von 7 Punkten
"Große Fragmente, kleinere Songs"
CD Review: Danko Jones - Rock And Roll Is Black And Blue

Danko Jones
Rock And Roll Is Black And Blue


Hard Rock, Punkrock, Rock, Rock'n'Roll
5.5 von 7 Punkten
" Die Wiedereinführung des Hämatoms"
CD Review: Black Label Society - Mafia

Black Label Society
Mafia


Alternative, Crossover, Hard Rock, Punk, Speed Rock
5.5 von 7 Punkten
"Schwanzrock der Extraklasse? Wieder zuviele Lückenfüller?"
CD Review: Nazareth - Hair Of The Dog [Re-Release]

Nazareth
Hair Of The Dog [Re-Release]


Hard Rock, Rock
Keine Wertung
"Kein Haar in der Suppe"
CD Review: ASG - Blood Drive

ASG
Blood Drive


Alternative, Hard Rock, Pop, Rock, Stoner Rock
6 von 7 Punkten
"Alternativer Stonermetalpop für alle"
CD Review: Ne Obliviscaris - Citadel

Ne Obliviscaris
Citadel


Death Metal, Progressive
5 von 7 Punkten
"Insgesamt gereift"
CD Review: Necrophagia - WhiteWorm Cathedral

Necrophagia
WhiteWorm Cathedral


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Unterhaltsam"
CD Review: Arcturon - Expect Us [EP]

Arcturon
Expect Us [EP]


Melodic Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Schweizer Schweden"
CD Review: Alice Cooper - Raise The Dead [Bluray+2CD]

Alice Cooper
Raise The Dead [Bluray+2CD]


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Noch lange nicht tot"
CD Review: Crucified Barbara - In The Red

Crucified Barbara
In The Red


Hard Rock, Heavy Metal
4.5 von 7 Punkten
"Klassisch unkompliziert"
Cover von Straight Frank -- Straight Frank
Band: Straight Frank Homepage  Metalnews nach 'Straight Frank' durchsuchenStraight Frank
Album:Straight Frank
Genre:Hard Rock, Rock
Label:Sony Music
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:27.01.12
CD kaufen:'Straight Frank - Straight Frank' bei amazon.de kaufen
Share:

"Hört bloß nicht auf zu rocken!"

„Wenn ich so 'n richtigen tollen Song höre, muß ich dazu immer mit dem Kopf nicken, als ob ich zu jedem einzelnen Takt 'Ja' sagen wollte: Ja! Ja! Ja! Das rockt! - Und manchmal dreh' ich es dann plötzlich um: Nein! Nein! Nein! Hört bloß nicht auf zu rocken!“ Fakt ist, dass Homer Simpson nicht vom neuen, selbstbetitelten Album von STRAIGHT FRANK sprach, als er dieses Zitat vom Stapel ließ. Fakt ist aber auch, dass es perfekt dazu passen würde, denn „Straight Frank“ ist eine Rockplatte, wie sie im Buche steht.

Die 2008 gegründete schwedische Formation versammelt auf ihrem Zweitling zehn absolut hochwertige Songs, die stadionkompatiblem Hard Rock mit deutlich Grunge-beeinflussten Riffs verbinden. Das Ganze dauert dann gerade mal 36 Minuten, wodurch auch problemlos gewährleistet ist, dass Füllmaterial komplett außen vor bleibt. Und tatsächlich: hier ist jeder Song auf seine Art und Weise ein kleiner Hit, wobei der kraftvolle, rasante Opener „Monster“, das herrliche „Broken“, die obligatorische Jugendhymne „We All Die Young“ oder die mit deutlichen ALICE IN CHAINS-Reminiszenzen ausgestatteten „Blood Red Sky“ und „Misery“ als Highlights noch ein bißchen herausstechen. Dass STRAIGHT FRANK mit Tobias Gustavsson über einen erstklassigen Sänger verfügen, der nicht selten an den großen Chris Cornell erinnert, ist sicher auch kein Nachteil.

Eigentlich sind Stadionrock und Authentizität nicht unbedingt zwei Worte, die man sofort miteinander verbindet. Stadionrocker sind doch eher aufgeblasene Typen, die mit ihrer überaus massentauglichen und verwaschenen Version der Rockmusik Hausfrauen hinterm Herd hervorlocken wollen, während man Authentizität vor allem in der Rockmusik der 70er Jahre auszumachen glaubt. STRAIGHT FRANK gelingt es aber, diese zwei scheinbaren Gegensätze sehr überzeugend miteinander zu verknüpfen und ein Album abzuliefern, das rockt wie die Hölle, das mit tollen Melodien nicht geizt und einfach unglaublich abwechslungsreich ist. Fans von AUDIOSLAVE, ALTER BRIDGE und ALICE IN CHAINS sollten die Scheibe unbedingt anchecken.

Trackliste:
01. Monster
02. Not Forever
03. Broken
04. Blood Red Sky
05. Is It Enough
06. Heart Of Mine
07. Going Nowhere
08. We All Die Young
09. End Of The Day
10. Misery
Spielzeit: 00:36:10

Line-Up:
Tobias Gustavsson - Vocals, Guitars
Johan Coma Svensson - Guitars
Kasper Lindgren - Drums
Henrik Edenhed - Bass

Timo Beisel [kaamos]
29.01.2012 | 23:02
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin