.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Stratovarius
CD Review: Stratovarius - Nemesis

Stratovarius
Nemesis


Power Metal
6 von 7 Punkten
"Grobe Kelle"
CD Review: Stratovarius - Live In Tampere [DVD]

Stratovarius
Live In Tampere [DVD]


Melodic Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Gelungene Abschiedsparty"
CD Review: Stratovarius - Live In Tampere [2CD]

Stratovarius
Live In Tampere [2CD]


Melodic Metal, Power Metal
Keine Wertung
"Mach's gut, Jörg!"
CD Review: Stratovarius - Fright Night

Stratovarius
Fright Night


Melodic Metal, Power Metal, Prog-Metal
4.5 von 7 Punkten
"Die Akte STRATOVARIUS I - Anfang"
CD Review: Stratovarius - Twilight Time

Stratovarius
Twilight Time


Melodic Metal, Prog-Metal
5 von 7 Punkten
"Die Akte STRATOVARIUS II - Ein neuer Schritt"
Live-Berichte über Stratovarius
Mehr aus den Genres
CD Review: Powerwolf - Lupus Dei

Powerwolf
Lupus Dei


Heavy Metal, Melodic Speed Metal, Power Metal
7 von 7 Punkten
"Im Namen des Wolfes"
CD Review: Saintsbleed - Twisted Truth

Saintsbleed
Twisted Truth


Melodic Speed Metal, NwobHM, Teutonic Metal, US-Metal
4 von 7 Punkten
"The time, blood hits the air! Die Pforten der Hölle haben sich aufgetan und fünf scheußlic... [mehr]"
CD Review: Jackal - Black Inside [EP]

Jackal
Black Inside [EP]


Heavy Metal, NwobHM
2 von 7 Punkten
"Das hat weder Hand noch Fuß"
CD Review: Neonfly - Outshine The Sun

Neonfly
Outshine The Sun


Melodic Metal
4.5 von 7 Punkten
"Jung, dynamisch und voller Melodie"
CD Review: Freedom Call - Master Of Light

Freedom Call
Master Of Light


Melodic Speed Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Altbewährtes, erfolgreiches Konzept"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Stratovarius -- Elysium
Band: Stratovarius Homepage Stratovarius bei Facebook Metalnews nach 'Stratovarius' durchsuchenStratovarius
Album:Elysium
Genre:Melodic Metal, Power Metal, Symphonic / Epic Metal
Label:Edel Records
Bewertung:7 von 7
Releasedatum:14.01.11
CD kaufen:'Stratovarius - Elysium' bei amazon.de kaufen
Share:

"Der Phoenix fliegt weiter"

Es ist immer noch nicht so ganz zu glauben, dass STRATOVARIUS sich nach der Verabschiedung von Timo Tolkki wieder gefangen haben und ihre Wiedergeburt mit "Polaris" - überaus erfolgreich - gefeiert haben. Nun folgt also der zweite Streich seit dem Comeback. Mit "Elysium" verspricht man den Fans, noch einen Gang nach Vorne zu schalten. Große Worte, wenn man bedenkt, dass der Vorgänger schon sehr stark war. Zumindest das Coverartwork und auch die Titel scheinen in dieselbe Kerbe zu schlagen, wie es auf dem Vorgänger der Fall gewesen ist - aber wie verhält es sich mit der Musik?

Schon der Opener und somit die aktuelle Single "Darkest Hours" lässt die Ankündigungen wahr werden. Man bekommt STRATOVARIUS, wie man es vom Comeback gewohnt ist, nur noch etwas verspielter. Die leicht progressiven Elemente wurden noch etwas ausgebaut und auch die Melodien wirken verspielter. Sonst ist alles beim Alten. Der Refrain ist leicht mitzusingen und der Sound ist STRATOVARIUS pur. Die beiden folgenden Tracks bauen sich noch besser auf und wissen mit Ihrer Stimmung zu überzeugen. Vor allem „Infernal Maze“ hat einen beeindruckenden Chor am Anfang und entwickelt sich dann noch zu einer überzeugenden Spee-Nummer. Zwischen den Titeln wird zwischen düsteren und sehr fröhlichen Melodien gewechselt und trotzdem wirkt alles sehr harmonisch. Natürlich gibt es auch die typischen STRATOVARIUS-Up-Tempo-Nummern, die die Band auch weiterhin auszeichnen. „Liftime In A Moment“ stampft sich den Weg durch das Album und erinnert etwas an Stimmungen wie auf „Elements I“. Prachtstück ist allerdings das fast 20 Minuten lange "Elysium". Hier wird noch einmal jede Stimmung, jede Technik und alles Altbekannte aufgefahren und mit neuen Fassetten bestückt. Ein großartiger Schlusspunkt.

Alles in allem ist "Elysium" der perfekte Nachfolger von "Polaris" geworden und zeigt STRATOVARIUS auf einem neuen Zenit. Wer hätte sich träumen lassen, dass die Band noch einmal so stark wird, nach all den Unruhen die davor aufgekommen sind. Wer an "Polaris" Gefallen gefunden hat, der wird auch mit "Elysium" seine helle Freude haben. Eine wirklich gute Scheibe ohne Ausfälle – Hut ab…

Trackliste:
01 Darkest Hours
02 Under Flaming Skies
03 Infernal Maze
04 Fairness Justified
05 The Game Never Ends
06 Lifetime In A Moment
07 Move The Mountain
08 Event Horizon
09 Elysium

Spielzeit: 00:56:33

Line-Up:
Lauri Porra – Bass
Timo Kotipelto – Vocals
Matias Kupiainen - Guitar
Jens Johansson - Keyboard
Jörg Michael - Drums
Frank-Christian Mehlmann [Ashes Of Eden]
19.03.2011 | 17:54
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin