.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Stratovarius
CD Review: Stratovarius - Nemesis

Stratovarius
Nemesis


Power Metal
6 von 7 Punkten
"Grobe Kelle"
CD Review: Stratovarius - Live In Tampere [DVD]

Stratovarius
Live In Tampere [DVD]


Melodic Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Gelungene Abschiedsparty"
CD Review: Stratovarius - Live In Tampere [2CD]

Stratovarius
Live In Tampere [2CD]


Melodic Metal, Power Metal
Keine Wertung
"Mach's gut, Jörg!"
CD Review: Stratovarius - Fright Night

Stratovarius
Fright Night


Melodic Metal, Power Metal, Prog-Metal
4.5 von 7 Punkten
"Die Akte STRATOVARIUS I - Anfang"
CD Review: Stratovarius - Twilight Time

Stratovarius
Twilight Time


Melodic Metal, Prog-Metal
5 von 7 Punkten
"Die Akte STRATOVARIUS II - Ein neuer Schritt"
Live-Berichte über Stratovarius
Mehr aus den Genres
CD Review: Dream Evil - Evilized

Dream Evil
Evilized


Melodic Speed Metal, NwobHM, Teutonic Metal, US-Metal
6 von 7 Punkten
"Mit „Evilized“ veröffentlichen DREAM EVIL dieser Tage nach „Dragonslayer“ ihren zweiten Lo... [mehr]"
CD Review: Barren Earth - On Lonely Towers

Barren Earth
On Lonely Towers


Doom Metal, Melodic Death Metal, Prog-Metal
5 von 7 Punkten
"Neues aus Helsinki"
CD Review: Judas Priest - Angel Of Retribution
+/- Review+/- Review

Judas Priest
Angel Of Retribution


Melodic Speed Metal, NwobHM, Teutonic Metal, US-Metal
6.5 von 7 Punkten / 3 von 7 Punkten
"Defenders Of The Faith"
CD Review: Bloodbound - Book Of The Dead

Bloodbound
Book Of The Dead


Hard Rock, Melodic Metal, Power Metal
3.5 von 7 Punkten
"Power Metal für die Untoten"
CD Review: Rage - My Way EP

Rage
My Way EP


Heavy Metal, Power Metal
Keine Wertung
"Aufbruchstimmung!"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Stratovarius -- Episode
Band: Stratovarius Homepage Stratovarius bei Facebook Metalnews nach 'Stratovarius' durchsuchenStratovarius
Album:Episode
Genre:Melodic Metal, Power Metal
Label:Noise Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:10.05.96
CD kaufen:'Stratovarius - Episode' bei amazon.de kaufen
Share:

"Die Akte STRATOVARIUS V - Die Gefahr"

Wieder vergeht knapp ein Jahr da kommt der nächste Streich der Finnen. Auch auf „Episode“ hat man wieder an der Besetzung gearbeitet. Drummer wird nun die Drum-Kanone Jörg Michael [RUNNING WILD, GRAVE DIGGER, RAGE, MEKONG DELTA uvm.]. Am Keybaord nimmt nun Jens Johansson platz [Ex Yngwie Malmsteen und Bruder von Anders Johansson – HAMMERFALL]. Auch wenn man es noch nicht absehen kann aber hier hat sich eine Besetzung gefunden, die ein Jahrzehnt Metal-Musikgeschichte schreiben wird.

„Episode“ macht genau da weiter, wo der Vorgänger aufgehört hat. „Father Time“ ist ein wirklich unglaublich schneller Speed-Ballermann, der großen Wiedererkennungswert hat und sofort mitsingbar ist, ohne schnell ausgelutscht zu sein. Dazu überzeugt Kotipelto einmal mehr mit seiner Kopfstimme, die keine Grenzen zu kennen scheint. Natürlich finden sich auch hier wieder epische Halbballaden, Balladen, Geschwindigkeitskracher und Hymnen ohne Ende. Die Lieder haben auch größtenteils ein Gesicht und bleiben gut hängen. Im Gegensatz zum Vorgänger verzichtet man dieses Mal aus einem Totalausfall - Trotzdem gibt es wieder einen minimalen Kritikpunkt. Die Nummern laufen dieses Mal zu schemenhaft ab. Da gibt es halt den schnellen, den Mit-Tempo-Song und die Ballade. Diese Songs wechseln sich aber immer in demselben Prinzip, was ein bisschen die Spannung raus nimmt. Zum Glück sind die Lieder in sich so stark, dass das nicht so ins Auge springt. Was das Album noch auszeichnet ist die Schlussballade „Forever“, womit die Band ihren „Bard Song“ geschaffen hat. Jeder STRATOVARIUS-Fan kennt die Zeilen und bis heute werden sie in jedem Konzert mitgesungen – somit steht außer Frage, dass hier ein grandioser Abgang gefunden wurde.

Mit „Episode“ haben die Finnen erneut bewiesen, dass sie starke Musik wie am Laufband abliefern können. Auch hier ist alles in sich stimmig und das Werk macht einfach nur Spaß. Trotzdem fängt man an Gefahr zu laufen, sich mit den Songs zu wiederholen. Allein aus dem Grund, dass die Alben im Jahrestakt erscheinen und die Titelanzahl nicht gerade gering ist, verschießt man sehr schnell, sehr viel gutes Pulver. Man muss also in die Zukunft blicken und genau überlegen in welche Richtung man das Schiff STRATOVARIUS in Zukunft richten will.

Trackliste:
01.Father Time
02.Will The Sun Rise?
03.Eternity
04.Episode
05.Speed Of Light
06.Uncertainty
07.Season Of Change
08.Stratosphere
09.Babylon
10.Tomorrow
11.Night Time Eclipse
12.Forever
Spielzeit: 01:03:01

Line-Up:
Timo Kotipelto – Vocals
Timo Tolkki - Guitar
Jari Kainulainen - Bass
Jens Johansson - Keyboards
Jörg Michael - Drums
Frank-Christian Mehlmann [Ashes Of Eden]
23.04.2011 | 13:43
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin