.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Trivium - Shogun

Trivium
Shogun


Heavy Metal, Modern Metal, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Wieder in der Gegenwart angekommen!"
CD Review: Iced Earth - Dystopia

Iced Earth
Dystopia


Heavy Metal, Power Metal
3 von 7 Punkten
"Schwach und auf Nummer sicher"
CD Review: Crusader - Skinclad

Crusader
Skinclad


Heavy Metal, Power Metal
2.5 von 7 Punkten
"Gamma Ray auf Drogen???"
CD Review: J.B.O. - 11

J.B.O.
11


Heavy Metal, Rock
3 von 7 Punkten
"Die Erlanger Elf"
CD Review: Iron Maiden - A Matter Of Life And Death

Iron Maiden
A Matter Of Life And Death


Heavy Metal
7 von 7 Punkten
"Der Todestanz konnte Eddie nix anhaben"
CD Review: Iron Maiden - The Book Of Souls: Live Chapter

Iron Maiden
The Book Of Souls: Live Chapter


Heavy Metal, NwobHM
Keine Wertung
"Für jeden was dabei"
CD Review: Evanescence - Synthesis

Evanescence
Synthesis


Ambient, Atmospheric Rock
5.5 von 7 Punkten
"Alte Songs in neuen Kleidern?"
CD Review: Emil Bulls - Kill Your Demons

Emil Bulls
Kill Your Demons


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Den Dämonen an den Kragen"
CD Review: National Suicide - Massacre Elite

National Suicide
Massacre Elite


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neues von der Schnetzel-Elite"
CD Review: Cripper - Follow Me: Kill!

Cripper
Follow Me: Kill!


Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Mir nach, ich folge euch!"
Cover von Sturm und Drang -- Learning To Rock
Band: Sturm und Drang Homepage  Metalnews nach 'Sturm und Drang' durchsuchenSturm und Drang
Album:Learning To Rock
Genre:Heavy Metal, NwobHM
Label:Gun Records
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:24.08.07
CD kaufen:'Sturm und Drang - Learning To Rock' bei amazon.de kaufen
Share:

"Fünf Haare am Sack und schon im Puff Schlange steh'n..."

Seit Kurzem konnte man sich der Existenz des blutjungen Quintetts ja kaum entziehen. Sogar Metal-Legende Udo Dirkschneider [U.D.O., ex-ACCEPT] hat sich auf die Seite der Schuljungen aus Finnland geschlagen und die Plattenfirma hat keine Gelegenheit ausgelassen, die Werbetrommel zu rühren.

Dass die bereits 2004 gegründete Formation hauptsächlich aus gerade mal 15 – 16jährigen besteht, hört man ihrem Debüt musikalisch kaum an. Auch gesanglich bewegt sich hier fast alles im astreinen Berech, nur manchmal merkt man eben doch, dass hier keine Trinkhallen erprobte Metaller-Stimme hinter dem Mikro steht. Die Mucke der Band mit dem selten dämlichen Namen bewegt sich ausschließlich in traditionellen Gefilden des Heavy Rock, NWOBHM etc. So verwundert es nicht, dass die ersten Covers DIO und JUDAS PRIEST galten, wenn man sich die erste Single „Rising Son“ anhört [„Rainbow In The Dark“ und „We've Got Another Thing Coming“ lassen allerherzlichst grüßen]. Auch „Mortals“ ist eigentlich von AC/DC geschrieben worden und nicht nur beim treffenden Titeltrack denkt man des öfteren an Dee Snider und seine TWISTED SISTERs oder an OZZY zu seligen „Shot In The Dark“-Zeiten...

STURM UND DRANG haben definitiv Talent und lassen das auch auf den knapp vierzig Minuten durchscheinen. Sollten diese Songs alle von ihnen selbst geschrieben und aufgenommen worden sein, gilt es, hier Hochachtung zu zollen! Allerdings ist das ganze dann doch eine Spur zu übertrieben traditionell, etwas zu kitschig und wie oben erwähnt auch etwas zu geklaut. „Learning To Rock“ ist mit Sicherheit der richtige Titel für das erste Album der TOKIO HOTEL des Metal [sorry, Buben, aber den Vergleich müsst Ihr Euch jetzt bieten lassen, hehe...] und lässt hoffen, dass bei Nummero Zwei dann auch alles richtig gemacht wird! Setzen - 4!

Trackliste:
01. Broken
02. Talking To Silence
03. Forever
04. Rising Sun
05. The Raven
06. Indian
07. Learning To Rock
08. Fly Away
09. Mortals
10. Miseria


Markus Jakob [shilrak]
17.08.2007 | 00:34
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin