.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Subconscious
Reviews von Subconscious
CD Review: Subconscious - Irregular

Subconscious
Irregular


Death Metal
4 von 7 Punkten
"Blast from the past"
Mehr aus den Genres
CD Review: Vader - XXV [BEST-OF]

Vader
XXV [BEST-OF]


Death Metal
Keine Wertung
"Das perfekte Jubiläum!"
CD Review: Obscura - Cosmogenesis

Obscura
Cosmogenesis


Death Metal, Progressive
6 von 7 Punkten
"Schwereloses Gefrickel"
CD Review: Ævangelist - Writhes In The Murk

Ævangelist
Writhes In The Murk


Ambient, Avantgarde, Death Metal
6 von 7 Punkten
"Wer windet sich da in Nacht und Wind?"
CD Review: Methedras - The Worst Within

Methedras
The Worst Within


Death/Thrash Metal, Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Besser als der Titel vermuten lässt"
CD Review: Callisto - Providence

Callisto
Providence


Post Hardcore, Post Rock, Progressive
4.5 von 7 Punkten
"Zwiespältig"
CD Review: Vindland - Hanter Savet

Vindland
Hanter Savet


Melodic Black Metal, Pagan Metal
6 von 7 Punkten
"Na petra 'ta ul damveneg!"
CD Review: Urarv - Promo 2016

Urarv
Promo 2016


Avantgarde, Black Metal
5.5 von 7 Punkten
"Der König steigt aus, lang lebe der König"
CD Review: Elm Street - Knock 'Em Out... With A Metal Fist

Elm Street
Knock 'Em Out... With A Metal Fist


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Knockout in der zweiten Runde"
CD Review: Tarja - The Brightest Void

Tarja
The Brightest Void


Rock, Symphonic / Epic Metal
4.5 von 7 Punkten
"Verwirrende Vorabveröffentlichung"
CD Review: Widow - Carved In Stone

Widow
Carved In Stone


US-Metal
5 von 7 Punkten
"Endlich frisch verwitwet"
Cover von Subconscious -- All Things Are Equal In Death
Band: Subconscious Homepage Subconscious bei Facebook Metalnews nach 'Subconscious' durchsuchenSubconscious
Album:All Things Are Equal In Death
Genre:Death Metal, Death/Thrash Metal, Progressive
Label:Supreme Chaos Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:08.08.08
Share:

"Prima gemachter Progressive Death Metal"

SUBCONSCIOUS aus Stuttgart sind wieder zurück auf der Bildfläche. Mit „All Things Are Equal In Death“ legt das Quartett aus dem Schwabenländle sein zweites Machwerk auf Supreme Chaos Records vor und weiß mit seiner vielschichtigen Mischung aus Death Metal, Thrash Metal und Progressive zu gefallen!

War der Vorgänger „Irregular“ noch aufgrund seiner etwas drucklosen und undifferenzierten Produktion nicht uneingeschränkt genießbar, präsentiert sich auf dem neuen Silberling ein gänzlich anderes Bild. Alle Instrumente kommen schön transparent und ausgewogen zum Tragen, sodass die etlichen Details nicht untergehen, aber trotzdem genügend Druck vorherrscht. Nach wie vor lässt sich die Musik der Jungs in etwa als Mischung aus viel DEATH sowie CYNIC, ATHEIST, MESHUGGAH, WATCHTOWER und ein wenig Thrash Metal der Marke FORBIDDEN einordnen, wobei dies nur als ungefähre Marschrichtung genannt werden soll. Natürlich klingt vieles wie auf den Götter-Scheiben „Individual Thought Patterns“, „Symbolic“ oder „The Sound Of Perseverance“, aber trotzdem sollte man mit vorschnellen Plagiatsvorwürfen vorsichtig sein. Erstens sind die oben erwähnten Bands durchweg Aushängeschilder für überragende Qualität und eine Klasse für sich und zweitens können SUBCONSCIOUS bei allen positiven Querverweisen durchaus eine eigene Note vorweisen, wie sich beispielsweise an interessanten Ideen wie dem coolen Saxophon-Solo in „Moral Constraint“ und dem Gastbeitrag von Victor Smolski [RAGE] zeigt. Rein in spielerischer Hinsicht lassen die Stuttgarter jedenfalls nichts anbrennen, sodass so mancher Part – beispielsweise der gelungene Übergang in „All Edged Authority“ – und so manche ausgeklügelte Melodie in den komplexen Song-Geflechten zu begeistern weiß und erstaunlich nahe an die Vorbilder herankommt, selbst wenn diese weitgehend unerreicht bleiben. Zwischendurch werden zudem immer wieder erfrischende Thrash-Ausflüge eingestreut, zumal sich Jörn Langenfelds Gesang sowieso öfters in Death/Thrash-Gefilden bewegt, sodass auch mal etwas geradlinigere Abschnitte im ansonsten sehr anspruchsvollen Material auftauchen.

Kurzum: SUBCONSCIOUS erfinden das Rad mit „All Things Are Equal In Death“ zwar nicht gänzlich neu, wiegen dies aber mit einer gehörigen Portion Talent, spielerischem Können, der spürbaren Entwicklung hin zu einem eigenen Stil und einigen echt coolen Songs der Marke „Obedience“ oder „State Of Neglect“ auf. Freunde der oben genannten Bands bzw. von progressivem Death Metal sollten auf jeden Fall ein Ohr riskieren und sich die nötige Zeit nehmen, die dieses Album erfordert, denn dann werden sie mit Sicherheit jede Menge Spaß mit „All Things Are Equal In Death“ haben. Daumen nach oben!

Trackliste:
01. Substitute
02. Impervious View
03. All Edged Authority
04. Antagonism Draw
05. Interruption
06. Obedience
07. Navigation Obtain
08. The Serpent Incident
09. Moral Constraint
10. State Of Neglect
Spielzeit: 00:47:55

Line-Up:
Jörn Langenfeld – Vocals, Guitar
Robert Ollech – Guitar
Rainer Huppers – Bass
Konrad Ponto – Drums
Alexander Eitner [soulsatzero]
01.08.2008 | 19:08
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin