.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Subway To Sally
CD Review: Subway To Sally - Kreuzfeuer

Subway To Sally
Kreuzfeuer


Folk Metal, Mittelalter
4.5 von 7 Punkten
"Mit Vollgas einen Schritt zurück"
DVD: Review: Subway To Sally - Schlachthof: Bastard Tour DVD+CD

Subway To Sally
Schlachthof: Bastard Tour DVD+CD


5 von 7 Punkten
DVD "Übersättigung oder Qualitätssicherung?"
Mehr aus den Genres
CD Review: Arkona - Lepta [Re-Issue]

Arkona
Lepta [Re-Issue]


Folk Metal, Pagan Metal
6.5 von 7 Punkten
"Russischunterricht II"
CD Review: Skyforger - Perkonkalve (Thunderforge)

Skyforger
Perkonkalve (Thunderforge)


Folk Metal, Neofolk, Pagan Metal, Viking Metal
6 von 7 Punkten
"Hier ist nun die lang erwartete dritte Veröffentlichung der lettischen Paganmetaller SKYF... [mehr]"
CD Review: Arkona - Stenka Na Stenku [EP]

Arkona
Stenka Na Stenku [EP]


Folk Metal, Pagan Metal
Keine Wertung
"Kurzes Vergnügen"
CD Review: Aperion - Act Of Hybris

Aperion
Act Of Hybris


Folk Metal, Gothic Metal
3 von 7 Punkten
"Keine Macht den Drogen"
CD Review: Saltatio Mortis - Das schwarze Einmaleins

Saltatio Mortis
Das schwarze Einmaleins


Folk Metal, Mittelalter
5.5 von 7 Punkten
"Früher war alles besser"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Subway To Sally -- Nord Nord Ost
Band: Subway To Sally Homepage  Metalnews nach 'Subway To Sally' durchsuchenSubway To Sally
Album:Nord Nord Ost
Genre:Folk Metal
Label:Nuclear Blast
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:22.08.05
CD kaufen:'Subway To Sally - Nord Nord Ost' bei amazon.de kaufen
Share:

"Weniger Folk, mehr Metal"

Da die erbosten Stimmen bezüglich der musikalischen Entwicklung von Deutschlands Mittelalter-Rockern Numero Uno schon beim letzten Album „Engelskrieger“ (2003) zu Genüge gehört wurden, werde ich mich hier auch nicht weiter dazu auslassen. Nur soviel: SUBWAY TO SALLY gehen auch auf „Nord Nord Ost“ keinen Schritt zurück in Richtung Mittelaltermarkt-Kompatibilität.

Das neue Werk ballert vor allem gitarrentechnisch erfreulich druckvoll und metallastig aus den Boxen und die Hooklines gehen einen weiteren Schritt in Richtung Hartwurst-Hymnik. Sprich: Leute, die schon bei „Hochzeit“ (1999) „Ausverkauf“ geschrieen haben, können 17 sauer verdiente Mücken besser anlegen als für den Kauf dieser Scheibe. Alle anderen kommen allerdings voll auf ihre Kosten. „Nord Nord Ost“ hat eine ordentlich düstere Grundatmosphäre, welche für Spannung während der gesamten Spielzeit sorgt. Einen Song wie „Schneekönigin“ bekommt man trotz der nachdenklichen Stimmung und beinahe anstrengenden Melodieführung nicht mehr aus dem Kopf. „Feuerland“ ist mit seinem genialen Chorus der nächste Festival-Smasher und „Sieben“ pfeift sowieso jeder STS-Jünger jeden Morgen automatisch auf dem Weg zur Arbeit. Die zynische Halbballade „Feuerkind“ sorgt für Gänsehaut, bevor die Fan-Hommage „Das Rätsel II“ zum Kniffeln einlädt. Der Song ist ein typischer SALLY-Rocker, der es aber etwas mit dem Pathos übertreibt. Mit dem Rammstein-Klon „S.O.S.“ ist ein weiterer schwächerer Song vertreten, der Rest rockt einfach nur.

SUBWAY TO SALLY haben den Schritt zum massenkompatiblen Act eigentlich schon vor Jahren vollzogen und ihre kompositorischen Fähigkeiten werden die Herren und die Dame auf ewig davor bewahren, unbedeutende Hintergrundmucke zu produzieren. Daher sollte man die subtilen Glanzstücke auf „Nord Nord Ost“ einfach genießen, sich von den herrlichen Melodien, der immer noch ausufernden Instrumentierung und den vielen Gesichtern der Lyrics davontragen lassen und nicht mehr über böse Dinge wie „Kommerz“ oder „Verrat“ nachdenken. Volltreffer!

Trackliste:
01. Sarabande De Noir
02. Schneekönigin
03. Feuerland
04. Sieben
05. 74
06. Feuerkind
07. Das Rätsel II
08. S.O.S.
09. Eisblumen
10. Seemannslied


Marcus Italiani [Mattaru]
21.08.2005 | 23:22
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin