.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Sufferage
CD Review: Sufferage - Death Nation Anarchy

Sufferage
Death Nation Anarchy


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Hamburg Death Metal, Teil 4"
CD Review: Sufferage - Everlasting Enmity

Sufferage
Everlasting Enmity


Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Auf die ewige Freund-, äh, Feindschaft!"
Live-Berichte über Sufferage
Mehr aus den Genres
CD Review: Killwhitneydead - Nothing Less Nothing More

Killwhitneydead
Nothing Less Nothing More


Death Metal, Metalcore, NWOAHM
4 von 7 Punkten
"Metalcore für Cineasten"
CD Review: Amoral - Wound Creations

Amoral
Wound Creations


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Manchmal hat man auch als leidgeprüfter Schreiberling Glück. Öfters fördert die Promotion-... [mehr]"
CD Review: The Crown - Possessed 13

The Crown
Possessed 13


Death Metal
6 von 7 Punkten
"„Possessed 13” – Album 6 von THE CROWN. Dabei scheint die als vermeintliche Unglückszahl v... [mehr]"
CD Review: Rattenfänger - Epistolae Obscurorum Virorum

Rattenfänger
Epistolae Obscurorum Virorum


Death Metal, Doom Metal
4.5 von 7 Punkten
"Latein bis ans Ende!"
CD Review: Pyrrhon - An Excellent Servant But A Terrible Master

Pyrrhon
An Excellent Servant But A Terrible Master


Death Metal, Experimental
5 von 7 Punkten
"Leichte Kost war gestern"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Sufferage -- Bloodspawn
Band: Sufferage Homepage  Metalnews nach 'Sufferage' durchsuchenSufferage
Album:Bloodspawn
Genre:Death Metal
Label:Remission Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:10.11.06
CD kaufen:'Sufferage - Bloodspawn' bei amazon.de kaufen
Share:

"Viel schöner Mord aus Nord"

Sufferage aus Hamburg sind Death Metal-Underground-Kennern und Festival-Gängern längst ein Begriff. So wütete man bereits auf dem Obscene Extreme, dem Fuck The Commerce sowie dem Wacken Open Air, und erntete in der Regel immer begeisterten Zuspruch aufgrund engagierter Performances. Spätestens mit dem gutklassigen Debüt „Raw Meat Experience“ (2003) wurde auch der CD-Sammler auf die Combo um Brüllbiene Jasmin Fleiner aufmerksam. Gleiches Schicksal ereilte die hellhörigen Kollegen von Remission Records, die den Vierer gleich unter Vertrag nahmen.

So schließt sich der Kreis zum vorliegenden Album „Bloodspawn“, auf dem man in Sachen Sound, Detailfülle und Professionalität noch mal ordentlich zugelegt hat. Im Grunde basiert der typische Sufferage-Sound auf megaeingängigen Oldschool-Riffs, die aber erstens sofort vom Brutal-Drumming zerhackt und zweitens meist irgendwann um hektische Ami Death – Einsprengsel erweitert werden. Dazu gibt es noch den ein- oder anderen Ausflug in grindiges oder schwarzmetallisches Riffing. Heraus kommen elf wirklich formidable Todesbleinummern, die von der wohl fähigsten Vokalistin des Genres veredelt wurden. Jasmin growlt nicht nur absolut effektfrei, sondern auch variabel; und vor allem hat das Mädel im Gegensatz zu vielen heutigen Mikroschwingern eine wirkliche Stimme mit Wiedererkennungswert am Start, die nicht nur aus Gurgelfrogschrei besteht.

Da stört es nur wenig, dass man an ganz wenigen Stellen etwas untight dahertrümmert und dem Raub nicht abgeneigt ist. So hat man bei „Trained To Kill“ von Sepultura und bei „A Shadow Of Your Own (Disfigured Soul)“ von Soul Demise gemopst – und zwar in beiden Fällen ziemlich dreist. Trotzdem sind hier so viele geniale Momente vertreten, dass diese Ausrutscher „Bloodspawn“ nur bedingt runterziehen. Was aus der Masse ihrer Genrekollegen heraushebt, ist der Umstand, dass sie Songs schreiben, die im Ohr hängen bleiben und trotzdem nicht billig wirken. Beifall und Glückwunsch an einen weiteren Hoffnungsträger aus heimischen Gefilden.

Trackliste:
01. Trained To Kill
02. Hate Is Warm And Red
03. Allday Life
04. What About
05. A Shadow Of Your Own (Disfigured Soul)
06. Grey And Wet And Cold
07. Not My Place
08. Prophecies Of A Coming Scenario
09. Just Another Trend
10. Stop Corruption
11. Enticing Lies


Marcus Italiani [Mattaru]
13.11.2006 | 18:55
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin