.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Suicidal Angels
CD Review: Suicidal Angels - Divide And Conquer

Suicidal Angels
Divide And Conquer


Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Krisensicher."
CD Review: Suicidal Angels - Eternal Domination [Re-Release]

Suicidal Angels
Eternal Domination [Re-Release]


Thrash Metal
Keine Wertung
"Endlich wieder ausgegraben"
CD Review: Suicidal Angels - Dead Again

Suicidal Angels
Dead Again


Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Tot aber glücklich"
CD Review: Suicidal Angels - Sanctify The Darkness

Suicidal Angels
Sanctify The Darkness


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"T H R A S H"
CD Review: Suicidal Angels - Eternal Domination

Suicidal Angels
Eternal Domination


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Wenig innovativer, aber gut gemachter Old-School-Thrash"
Mehr aus den Genres
CD Review: Ticket To Hell - Man Made Paradise

Ticket To Hell
Man Made Paradise


Death/Thrash Metal, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Mexikaner auf 'nem Egotrip"
CD Review: Contradiction - The Warchitect

Contradiction
The Warchitect


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Noch lang nicht über die Wupper gethrasht"
CD Review: Shadows Fall - Fallout From The War

Shadows Fall
Fallout From The War


Metalcore, Modern Metal, Thrash Metal
2 von 7 Punkten
"Zum Abschied ein paar leise B-Seiten"
CD Review: Forbidden - Omega Wave

Forbidden
Omega Wave


Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Lange überfällig"
CD Review: Valpurgis Night - Psalms Of Solemn Virtue

Valpurgis Night
Psalms Of Solemn Virtue


Doom Metal, Heavy Metal, NwobHM, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Heissa, Walpurgisnacht!"
CD Review: The Arkanes - W.A.R.

The Arkanes
W.A.R.


Alternative, Indie, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Überraschend starke Scheibe, besonders für Brit-Rock-Fans geeignet"
CD Review: Aborted - The Necrotic Manifesto

Aborted
The Necrotic Manifesto


Brutal Death, Death Metal
6 von 7 Punkten
"Todesblei-Manifest"
CD Review: Patria - Individualism

Patria
Individualism


Black Metal
4.5 von 7 Punkten
"Brasilien stürmt heran - noch auf einem Bein."
CD Review: Alvenrad - Habitat

Alvenrad
Habitat


Folk, Folk Metal, Psychedelic
5.5 von 7 Punkten
"Der niederländische Bär steppt!"
CD Review: Holy Moses - Redefined Mayhem

Holy Moses
Redefined Mayhem


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neu definiertes Chaos"
Cover von Suicidal Angels -- Bloodbath
Band: Suicidal Angels Homepage Suicidal Angels bei MySpace.com Metalnews nach 'Suicidal Angels' durchsuchenSuicidal Angels
Album:Bloodbath
Genre:Thrash Metal
Label:Noise Art Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:27.01.12
CD kaufen:'Suicidal Angels - Bloodbath' bei amazon.de kaufen
Share:

"Roh und blutig"

Seit einigen Jahren in aller Munde scheint der „Rock The Nation Award“ tatsächlich ein Karriere-Sprungbrett zu sein, denn seit sie das Kräftemessen 2009 für sich entscheiden konnten, haben die griechischen Thrash Metaller SUICIDAL ANGELS eine Erfolgsstory erlebt, von der manch andere Band nur träumen kann. Derzeit ist auch kein Ende derselben in Sicht, denn mit „Bloodbath“ lässt die Truppe nach nur einen Jahr gleich den nächsten Brecher vom Stapel.

Bereits der eröffnende Titeltrack zeigt mit seinem punktgenauen Stakkato-Riffing, das schließlich inzwischen zum deutlichsten Markenzeichen der Griechen geworden ist, dass SUICIDAL ANGELS ihrem charakteristischen Sound auch auf ihrem vierten Album treu geblieben sind – gleichzeitig deutet das epische Outro des Songs allerdings auch an, dass die Thrasher noch immer in der Lage sind, ihren Stil clever zu variieren. Selbiger Verdacht bestätigt sich spätestens in Nummern wie dem überraschend eingängigen „Torment Payback“, welches gleichzeitig mit dem besten Gitarrensolo in der bisherigen Schaffensgeschichte der Band aufwartet und dem groovenden „Legacy Of Pain“, die beide zu den Sahnestücken dieses Albums gehören. Zudem lotet die Truppe auf „Bloodbath“ durchaus neue Facetten ihres Sounds aus, denn während kompakte Abrissbirnen wie „Face Of God“ schon auf den vergangenen Alben zum Standart-Repertoire der Griechen gehörten, sind ausladende Nummern wie „Chaos [The Curse Is Burning Inside]“ und die sechsminütigen Thrash-Epen „Morbid Intention To Kill“ und „Bleeding Cries“ eine echte Neuerung: Hier zeigen die Mannen mit atmosphärischen Klangausflügen und Riffs, die man in dieser Form noch nicht von ihnen gehört hat, wozu sie inzwischen musikalisch fähig sind. Obendrein finden sich hier mitunter hochmelodische Leadgitarren, die bei dem ansonsten recht Kerry King-inspirierten Gecshrote eine willkommene Abwechslung darstellen. Das ist auch gut und richtig so, denn bei all der Abwechslung fällt doch auf, dass das Riffing von Songs wie etwa „Moshing Crew“ dem älterer SUICIDAL ANGELS-Songs arg ähnelt und wäre da nicht die bereits angesprochene Entwicklung, müsste man den Herren doch einen Mangel an Ideen unterstellen. Dem ist aber keineswegs so und obendrein gehört derartiges erstens zu den stilbildenden Elementen der Musik der Griechen und ist zweites ohnehin Thrash Metal-Grundwissen, weshalb man auf einem Album wie „Bloodbath“ wohl nur schwer darauf verzichten könnte. Als letztes sei noch erwähnt, dass das Quartett auch auf seinem neuen Album wieder beeindruckende technische Fähigkeiten zur Schau stellt und mit der Präzision des oft und gerne zu Vergleichen herangezogenen schweizer Uhrwerks agiert, was in Verbindung mit der druckvollen, knochentrockenen Produktion der Platte eine wahre Freude ist.

Während "Dead Again" praktisch das Non plus Ultra im Hinblick auf das Schaffen der Griechen war, fällt "Bloodbath" minimal hinter seinem Vorgänger zurück, ist aber allemal auf Augenhöhe mit dem Zweitling "Sanctify The Darkness" und zeigt, dass die Truppe kreativ keineswegs auf der Stelle tritt. Anders als viele ungestüme Jungspunde, die in letzter Zeit mit ihren Alben auf den Markt drängten, dürfen SUICIDAL ANGELS also auch mit "Bloodbath" weiterhin in der Oberliga ihres Genres mitspielen.

Trackliste:
01. Bloodbath
02. Moshing Crew
03. Chaos [The Curse Is Burning Inside]
04. Face Of God
05. Morbid Intention To Kill
06. Summoning Of The Dead
07. Legacy Of Pain
08. Torment Payback
09. Skinning The Undead
10. Bleeding Cries
Spielzeit: 00:42:49

Line-Up:
Nick - Vocals, Guitar
Panos - Guitar
Angel - Bass
Orfeas - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
20.01.2012 | 00:46
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin