.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Suicidal Angels
CD Review: Suicidal Angels - Division Of Blood

Suicidal Angels
Division Of Blood


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Immer wieder gut"
CD Review: Suicidal Angels - Divide And Conquer

Suicidal Angels
Divide And Conquer


Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Krisensicher."
CD Review: Suicidal Angels - Eternal Domination [Re-Release]

Suicidal Angels
Eternal Domination [Re-Release]


Thrash Metal
Keine Wertung
"Endlich wieder ausgegraben"
CD Review: Suicidal Angels - Bloodbath

Suicidal Angels
Bloodbath


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Roh und blutig"
CD Review: Suicidal Angels - Sanctify The Darkness

Suicidal Angels
Sanctify The Darkness


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"T H R A S H"
Mehr aus den Genres
CD Review: Gwar - Lust In Space

Gwar
Lust In Space


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Neuer Lagebericht der Richmonder Puppenkiste"
CD Review: Born From Pain - War

Born From Pain
War


Hardcore, Metalcore, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Krieg ist scheiße - aber der Sound ist geil"
CD Review: Cavalera Conspiracy - Blunt Force Trauma

Cavalera Conspiracy
Blunt Force Trauma


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Solider Nachfolger"
CD Review: Ringworm - Scars

Ringworm
Scars


Hardcore, Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Blutige Stirnen, tiefe Narben"
CD Review: Crisix - Rise... Then Rest

Crisix
Rise... Then Rest


Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Solide mit Schwächen"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Suicidal Angels -- Dead Again
Band: Suicidal Angels Homepage Suicidal Angels bei Facebook Metalnews nach 'Suicidal Angels' durchsuchenSuicidal Angels
Album:Dead Again
Genre:Thrash Metal
Label:Noise Art Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:19.11.10
CD kaufen:'Suicidal Angels - Dead Again' bei amazon.de kaufen
Share:

"Tot aber glücklich"

Die griechischen Thrash Metaller SUICIDAL ANGELS setzen ihren Siegeszug unaufhaltsam fort: Nachdem sie nun ein Jahr lang konstant die Bühnen dieser Welt verunsichert haben, ist die Truppe nun merklich gereift und veröffentlicht mit „Dead Again“ ihr drittes Album bei ihrem neuen Label Noise Art.

Auf ihrem neuen Langspieler haben die Griechen einige Änderungen vorgenommen – das wird schon daran offensichtlich, dass die Platte diesmal nicht direkt mit brachialem Geknüppel eröffnet, sondern mit einem verheißungsvollen Intro in Form von „Damnation“ aufwartet. Danach setzt dann der Opener „Reborn In Violence“ mit einem tonnenschweren Riff ein, welches sodann in das typische, supergenaue Hochgeschwindigkeits-Sperrfeuer der Marke SUICIDAL ANGELS umschlägt. Schon hier fällt auf, dass die Produktion von „Dead Again“ deutlich ausgewogener ausfällt als noch auf dem Vorgänger: Während sich die Platte den Old School-Charme der vorangegangenen Alben durchaus bewahren kann, sind vor allem Gesang und Gitarrensoli besser abgemischt und fügen sich perfekt ins Gesamtbild ein. Auch in Sachen Songwriting haben sich die sympathischen Griechen ganz offenbar weiterentwickelt, denn während die Herren nach wie vor ein ausgeprägtes Gespür für brachialste Thrash-Riffs haben und allenfalls noch tighter als auf dem Vorgänger zu Werke gehen, wird insbesondere die Leadgitarre auf „Dead Again“ um ein Vielfaches innovativer geschwungen. Auch bezüglich der Songstrukturen bewegt sich die Truppe trotz allen Traditionsbewusstseins nicht [nur] auf ausgetretenen Pfaden, sondern zeigt mit Nummern wie „The Trial“ und „Beggar Of Scorn“, dass sie durchaus zu intelligenten Varianten des bekannten Schemas fähig sind. Der obligatorische SLAYER-Einfluss ist dabei natürlich immer noch unüberhörbar, aber je mehr Songs die Jungs schreiben, umso selbstbewusster scheinen sie zu werden – das hat dann zur Folge, dass sich auf ihren Alben immer mehr ihr persönlicher Stil herauskristallisiert und so soll es ja auch sein.

War „Sanctify The Darkness“ ein gutes Album, so ist „Dead Again“ ein hervorragendes geworden: Hier stimmt von der Produktion über das Songwriting bis hin zur Abwechslung einfach alles, weshalb jeder traditionsbewusste Thrasher ohne Weiteres zugreifen kann. Anspieltipps: „Bleeding Holocaust“, „Suicide Solution“, „Final Dawn“.

Trackliste:
01. Damnation
02. Reborn In Violence
03. Bleeding Holocaust
04. The Trial
05. Suicide Solution
06. Beggar Of Scorn
07. Victimized
08. Violent Abuse
09. The Lies Of Resurrection
10. Search For Recreation
11. Dead Again
12. Final Dawn
Spielzeit: 00:40:01

Line-Up:
Nick - Vocals, Guitar
Panos - Guitar
Angel - Bass
Orfeas - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
12.11.2010 | 10:38
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin