.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Suicidal Angels
CD Review: Suicidal Angels - Division Of Blood

Suicidal Angels
Division Of Blood


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Immer wieder gut"
CD Review: Suicidal Angels - Eternal Domination [Re-Release]

Suicidal Angels
Eternal Domination [Re-Release]


Thrash Metal
Keine Wertung
"Endlich wieder ausgegraben"
CD Review: Suicidal Angels - Bloodbath

Suicidal Angels
Bloodbath


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Roh und blutig"
CD Review: Suicidal Angels - Dead Again

Suicidal Angels
Dead Again


Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Tot aber glücklich"
CD Review: Suicidal Angels - Sanctify The Darkness

Suicidal Angels
Sanctify The Darkness


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"T H R A S H"
Mehr aus den Genres
CD Review: Various Artists - Crobar: Vol. One

Various Artists
Crobar: Vol. One


Heavy Metal, Rock, Thrash Metal
Keine Wertung
"Little Britain für zu Hause!"
CD Review: Destruction - Inventor Of Evil

Destruction
Inventor Of Evil


Thrash Metal
6.5 von 7 Punkten
"Die Maschine des Butchers läuft wieder wie geschmiert"
CD Review: Scornage - ReFEARance

Scornage
ReFEARance


Modern Metal, Thrash Metal
3.5 von 7 Punkten
"Das klingt ja alles gleich!"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
CD Review: Nodes Of Ranvier - Defined By Struggle

Nodes Of Ranvier
Defined By Struggle


NWOAHM, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Lichtblick!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Suicidal Angels -- Divide And Conquer
Band: Suicidal Angels Homepage Suicidal Angels bei Facebook Metalnews nach 'Suicidal Angels' durchsuchenSuicidal Angels
Album:Divide And Conquer
Genre:Thrash Metal
Label:Noise Art Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:10.01.14
CD kaufen:'Suicidal Angels - Divide And Conquer' bei amazon.de kaufen
Share:

"Krisensicher."

Die Griechen SUICIDAL ANGELS waren eine der ersten Bands, die es im aktuell andauernden Thrash Metal-Revival zu größerer Bekanntheit bringen sollte – entsprechend ist es kaum verwunderlich, dass die Truppe mit dem in Kürze erscheinenden „Divide And Conquer“ bereits ihr fünftes Album unters Volk bringt. Auf den ersten Blick hat sich da nicht viel geändert, wir die Platte doch auch einmal mehr von einem Artwork aus der Feder von Ed Repka geziert. Dieser Schein trügt jedoch.

Mit „Divide And Conquer“ stellt sich nämlich in der Besetzung der griechischen Thrash Metaller erstmals seit „Sanctify The Darkness“ eine Änderung ein: Mit Chris Tsitsis hat die Band nach dem Abgang von Gitarrist Panos den aufstrebenden Shredder ihrer Landsleute von EXARSIS rekrutiert und dessen enormes Talent stellt sich schon im eröffnenden „Marching Over Blood“ als großer Gewinn für die Mannen heraus - derart explosive und technisch anspruchsvolle Leadgitarren wie auf „Divide And Conquer“ gab es bei SUICIDAL ANGELS noch nie und das fügt dem Sound der Griechen eine neue Komponente hinzu: Im Folgenden „Seed Of Evil“ sorgt die Melodieführung des Mannes schon im Intro für Gänsehaut-Atmosphäre und auch ansonsten macht Mr. Tsitsis im Sound der Truppe ein verdammt gute Figur. Im Großen und Ganzen bleibt bei SUICIDAL ANGELS natürlich alles beim alten und die Mannschaft haut ihren Hörern auch mit „Divide And Conquer“ wieder präzisesten Thrash Metal der alten Schule um die Ohren. Das soll aber nicht heißen, dass die griechischen Dreschflegel stagnieren würden. Im Gegenteil - die Routine und das Selbstbewusstsein der Musiker ist bisher mit jedem Album gewachsen und auch auf „Divide And Conquer“ hat die Band wieder einen Schritt nach vorne gemacht. Die Griechen zocken ihren Thrash Metal inzwischen mit einer Abgebrühtheit, die sie kaum noch von Bands mit weit höherem Dienstalter unterscheidet. Das liegt wohl in erster Linie daran, dass die Truppe ihre eigenen Stärken inzwischen ziemlich gut kennt und beim Songwriting entsprechend zielgerichtet einzusetzen weiß. Da geben sich dann Groove-Walzen wie das erwähnte „Seed Of Evil“ die musikalische Klinke mit Abrissbirnen wie dem Titeltrack, „Terror Is My Scream“ oder „Kneel To The Gun“ in die Hand. Klingt alles natürlich unverwechselbar nach SUICIDAL ANGELS, aber eben wieder mal eine ganze Ecke prägnanter. Das mag auch am Mix von Fredrik Nordström liegen, der den Thrashern einen fetten und komprimierten Sound gezaubert hat, der besser klingt als alles, was die Truppe bisher so auf die Menschheit losgelassen hat. Zudem haben die Mannen auch in der Vergangenheit bewiesen, dass sie durchaus in der Lage sind, ihre Rezeptur um einige Zutaten zu erweitern und so gibt es dann im ungewohnt eingängigen „Control The Twisted Mind“ zunächst säuselnde Geigen und dann perlende Gitarren und mit „White Wizard“ bietet diese Platte gar ein achtminütiges Epos - ebenfalls eine Premiere bei den Griechen.

Neuzugang Chris Tsitsis ist ganz offensichtlich das Beste, was im Hause SUICIDAL ANGELS seit Langem passiert ist, denn die herausragenden Fähigkeiten des Mannes in Tateinheit mit zielsicherem Songwriting lassen die griechischen Thrasher in Sachen Anspruch beinahe zu ihren britischen Kollegen EVILE aufschließen. Zwar behauptet jede Band derartiges ohne Unterlass, aber man muss Frontmann Nick schlichtweg Recht geben, wenn er behauptet, „Divide And Conquer“ sei eines der besten wenn nicht das beste Album in der bisherigen Schaffensgeschichte seiner Band.

Trackliste:
01. Marching Over Blood
02. Seed Of Evil
03. Divide And Conquer
04. Control The Twisted Mind
05. In The Grave
06. Terror Is My Scream
07. Pit Of Snakes
08. Kneel To The Gun
09. Lost Dignity
10. White Wizard
Spielzeit: 00:49:51

Line-Up:
Nick - Vocals, Guitar
Chris - Guitar
Angel - Bass
Orpheas - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
05.01.2014 | 10:05
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin