.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Suicidal Angels
CD Review: Suicidal Angels - Division Of Blood

Suicidal Angels
Division Of Blood


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Immer wieder gut"
CD Review: Suicidal Angels - Divide And Conquer

Suicidal Angels
Divide And Conquer


Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Krisensicher."
CD Review: Suicidal Angels - Eternal Domination [Re-Release]

Suicidal Angels
Eternal Domination [Re-Release]


Thrash Metal
Keine Wertung
"Endlich wieder ausgegraben"
CD Review: Suicidal Angels - Bloodbath

Suicidal Angels
Bloodbath


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Roh und blutig"
CD Review: Suicidal Angels - Dead Again

Suicidal Angels
Dead Again


Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Tot aber glücklich"
Mehr aus den Genres
CD Review: Prong - X - No Absolutes

Prong
X - No Absolutes


Hardcore, Thrash Metal
3.5 von 7 Punkten
"Reißbrett"
CD Review: Fatal Embrace - Dark Pounding Steel

Fatal Embrace
Dark Pounding Steel


Thrash Metal
7 von 7 Punkten
"In Berlin sind die Thrasher FATAL EMBRACE jetzt schon eine aufsteigende Kult-Band. Hat das... [mehr]"
CD Review: Trivium - The Crusade

Trivium
The Crusade


Heavy Metal, Thrash Metal
7 von 7 Punkten
"Metallica sind zurück!"
CD Review: Necrodeath - Draculea

Necrodeath
Draculea


Black/Thrash Metal, Melodic Black Metal, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Das Biest mit dem goldenen Kelch"
CD Review: Early Man - Death Potion

Early Man
Death Potion


NwobHM, Thrash Metal
3 von 7 Punkten
"Singen, nicht schlafen!"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Suicidal Angels -- Sanctify The Darkness
Band: Suicidal Angels Homepage Suicidal Angels bei Facebook Metalnews nach 'Suicidal Angels' durchsuchenSuicidal Angels
Album:Sanctify The Darkness
Genre:Thrash Metal
Label:Nuclear Blast
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:20.11.09
CD kaufen:'Suicidal Angels - Sanctify The Darkness' bei amazon.de kaufen
Share:

"T H R A S H"

Ehemals bei Old School Metal Records unter Vertrag schafften es die Griechen SUICIDAL ANGELS nun fast an die Spitze der Karriereleiter, da sie jüngst bei Nuclear Blast unterschrieben. Zum Vertragsabschluss brachte die Truppe gleich noch ein neues Album mit, welches auf den Titel „Sanctify The Darnkness“ hört.

Schon der Name ihrer ehemaligen Plattenfirma legt nahe, dass diese vier Griechen nicht das geringste Interesse daran haben, das Genre zu revolutionieren: Anders als Techniker wie WARBRINGER orientieren sich SUICIDAL ANGELS an der rohen und Teils gar primitiven Seite des Thrash Metals. So sind Riffs und Songstrukturen stark „Reign In Blood“-inspiriert, die zumeist eher knapp gehalten Soli fallen mehr zweckdienlich als spektakulär aus und auch textlich wird mit vermeintlich blasphemischen Inhalten so ziemlich jedes Klischee des Genres bedient. Zudem ist das Einzige, was Sänger Nick mit einem gewissen Wiedererkennungswert ausstattet, sein griechischer Akzent. Innovation? Nicht die Bohne! Aber es macht Spaß. Gerade in Zeiten, in denen das Genre immer technischer wird, ist es erfrischend, wenn eine Band wie SUICIDAL ANGELS dem Thrash Metal in seiner ursprünglichsten Form huldigt, was Songs wie „The Pestilence Of Saints“ und „…Lies“ belegen, die einfach ehrlich und geradeheraus gespielt wirken. Obwohl sich die Formation wie bereits erwähnt nicht in minutenlangen Solopassagen ergeht, überzeugt sie dabei dennoch durch ein hohes Maß an technischer Kompetenz, was sich hauptsächlich in absolut präzisem Hochgeschwindigkeits-Riffing äußert. Der erdige und direkte Sound, den ausgerechnet MYSTIC PROPHECY-Sänger R.D. Liapakis der Truppe auf den Leib schneiderte, tut sein Übriges zum authentischen Gesamtbild und sorgt dafür, dass „Sanctify The Darkness“ sowohl druckvoll als auch nach den frühen 1980ern klingt. Die einzige Gefahr für dieses Album mag darin bestehen, dass eine Platte, die so sehr nach dem Thrash der alten Schule klingt, sich recht schnell verbrauchen könnte…

Warum etwas Gutes verhunzen? Wer ständig Neuerungen und Unerwartetes braucht, hört Prog, bei SUICIDAL ANGELS gibt es Thrash. In Großbuchstaben. Zwar können die Griechen nicht ganz mit den Genre-Spitzenreitern mithalten, Tracks wie „The Pestilence Of Saints“, „Apokathilosis“ und „Dark Abyss“ machen dieses Album dennoch zum Pflichtkauf für jeden Thrash Metaller.

Trackliste:
01. Bloodthirsty
02. The Pestilence Of Saints
03. Inquisition
04. Apokathilosis
05. ...Lies
06. No More Than Illusion
07. Atheist
08. Beyond The Laws Of Church
09. Mourning Of The Cursed
10. Dark Abyss [Your Fate Is Colored Black]
11. Child Molester
Spielzeit: 00:38:19

Line-Up:
Nick - Vocals, Guitar
Panos - Guitar
Angel - Bass
Orfeas - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
13.11.2009 | 12:55
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin