.: SUCHE
Reviews von Suicide Silence
CD Review: Suicide Silence - The Black Crown

Suicide Silence
The Black Crown


Death Metal, Deathcore
5.5 von 7 Punkten
"Erneut brachial!"
CD Review: Suicide Silence - No Time To Bleed

Suicide Silence
No Time To Bleed


Deathcore
6 von 7 Punkten
"Fetter Arschtritt"
CD Review: Suicide Silence - The Cleansing

Suicide Silence
The Cleansing


Deathcore
5 von 7 Punkten
"Angepisst und brachial"
Mehr aus den Genres
CD Review: Debauchery - Continue To Kill

Debauchery
Continue To Kill


Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Abnutzungserscheinungen"
CD Review: Daylight Dies - Lost To The Living

Daylight Dies
Lost To The Living


Death Metal, Doom Metal
4 von 7 Punkten
"Düstere Schwermut"
CD Review: Dim Mak - The Emergence Of Reptilian Altars

Dim Mak
The Emergence Of Reptilian Altars


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Die Kunst der tödlichen Berührung..."
CD Review: General Surgery - A Collection Of Depravation [Compilation]

General Surgery
A Collection Of Depravation [Compilation]


Death Metal, Grindcore
Keine Wertung
"Einmal quer durch die Bandgeschichte"
CD Review: Obscura - Omnivium

Obscura
Omnivium


Death Metal, Progressive
6 von 7 Punkten
"Obergeiles Gefrickel: Episode III"
CD Review: Audrey Horne - Blackout

Audrey Horne
Blackout


Classic Rock
6 von 7 Punkten
"Zur ursprünglichen Klasse zurückgefunden "
CD Review: Mystic Prophecy - Monuments Uncovered

Mystic Prophecy
Monuments Uncovered


Heavy Metal, Power Metal
Keine Wertung
"Party-Häppchen"
CD Review: Cavalera Conspiracy - Psychosis

Cavalera Conspiracy
Psychosis


Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Wenn der Zuckerhut abflacht"
CD Review: Dr. Living Dead! - Cosmic Conqueror

Dr. Living Dead!
Cosmic Conqueror


Crossover, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Spaßig wie eh und je"
CD Review: Stälker - Shadow Of The Sword

Stälker
Shadow Of The Sword


Melodic Speed Metal
3.5 von 7 Punkten
"Durchschnittliches Low-Fi-Geschrammel"
Cover von Suicide Silence -- You Can't Stop Me
Band: Suicide Silence Homepage Suicide Silence bei Facebook Metalnews nach 'Suicide Silence' durchsuchenSuicide Silence
Album:You Can't Stop Me
Genre:Deathcore
Label:Nuclear Blast
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:11.07.14
CD kaufen:'Suicide Silence - You Can't Stop Me' bei amazon.de kaufen
Share:

"Phoenix aus der Asche"


Sie gelten als einer der mitunter brutalsten, brachialen, aufsehenerregenden und erfolgreichsten Deathcorebands aller Zeiten. Die Rede ist von SUICIDE SILENCE. Die Band, die vor allem aber auch für die unglaubliche Gitarrenarbeit und ihrem damaligen Sänger Mitch Lucker bekanntgeworden ist, ist nun zurück. Nach dem Ableben von Mitch Lucker war eine große Leere bei den Fans und der Band zu spüren. Die Gruppe benötige Zeit, um die Trauer zu verarbeiten und Fans besagten die Band schon für „Am Ende“. Viele identifizierten die Band einfach mit Mitch und glauben darum, dass nun das Ende der Gruppe in Stein gehämmert sei. Mit „You Can't Stop Me” ist nun aber genau das Gegenteil zu sehen. Das neue Album, bei welchem der Titel nicht besser hätte passen können, ist nun in den Startlöchern und muss nun dafür sorgen, dass Fans und Kritiker einmal mehr in die Schranken gewiesen werden und die Band wieder zeigt, dass sie eine Norm in dem Genre ist.

Mit Eddie Hermida tritt ein absoluter Könner in die Fußstapfen von Mitch. Der ehemalige ALL SHALL PERISH-Sänger weiß, wie man diese Art von Musik zum Ausdruck bringt. Dadurch, dass man einen erfahrenden Mann ans Mikro geholt hat, ist die Bürde wahrscheinlich auch leichter zu tragen. Mit „M.A.L.“ geht dann eine knapp 40 Minuten lange Achterbahnfahrt los, bei der man sich mehr als nur ein blaues Auge holt. Die Gitarren hämmern, der Sound ist brachial, die Produktion ist Messerscharf und die Riffs zerfetzten einen das Hirn. Es ist, als wären sie nie weg gewesen. Eddie reiht sich dabei perfekt in die Songs ein und bringt durchaus noch frischen Wind in die Bude, da er öfter mal die Songs mit seinem Gesang nach vorne peitscht, als nur darauf versessen zu sein, brutal zu klingen. Neben der kompromisslosen Härte und des unbändigen Soundgewitters, stehen vor allem die progressiven Parts und das Gitarrenspiel im Mittelpunkt der Platte. Immer wieder zaubert man kurze Solopassagen aus dem Ärmel, die einen schwindlig werden lassen. Die Stücke sind abwechslungsreich und komplex, überspannen den Bogen allerdings nicht, sodass man die Songs zu jederzeit noch nachvollziehen kann. Gleiches gilt auch für die Liedlängen – hier wird eher an der Länge gespart, um die eh schon fast überladenen Lieder nicht zu überhitzen. Dies gelingt auch zu jeder Zeit sehr gut und am Ende hat man wirklich den totalen Abriss hinterlassen. Tatsächlich kommt einen das Album wirklich sehr schnelllebig vor, als würde man sich eine Werbeunterbrechung im Fernsehen antun. Einmal reingelegt, ist es auch schon wieder vorbei. Das spricht für das Album, da es unglaublich flüssig und stimmig wirkt. Einzig und allein die Tatsache, dass die Jungs keinen richtigen Hit auf der Platte haben, lässt vielleicht etwas Platz zum meckern, aber wirklich Hits am Stück haben die Jungs ja noch nie geschrieben.

Ende gut – alles gut? Man könnte diese Frage tatsächlich mit einem einfachen „ja“ beantworten. So tragisch der Vorfall von Mitch für alle Beteiligten auch ist, irgendwo und vor allem irgendwann muss es einfach weitergehen und dieser Zeitpunkt ist jetzt! Dies setzt die Band mit einem neuen Werk, zu Ehren ihres Ex-Sänger, um. Am Ende bleibt eine Platte, die wirklich voller Kraft und Zorn strotzt, die sich aber auch auf seine alten Stärken besinnt und immer wieder Momente hervorhebt, die im Gedächtnis bleiben. Eddie spielt nicht nur den Lückenbüßer, sondern scheint die Band sogar noch positiv anzustacheln und so bleibt mit „You Can't Stop Me” ein Album, welches wie ein Phoenix aus der Asche emporsteigt, um die Pits dieser Welt zu erobern.

Trackliste:
01. M.A.L.
02. Inherit The Crown
03. Cease To Exist
04. Sacred Words
05. Control [featuring George "Corpsegrinder" Fisher]
06. Warrior
07. You Can't Stop Me
08. Monster Within [featuring Greg Puciato]
09. We Have All Had Enough
10. Ending Is The Beginning
11. Don't Die
12. Ouroboros
Spielzeit: 00:39:18

Line-Up:
Eddie Hermida - Vocals
Chris Garza - Guitar
Mark Heylmun - Guitar
Alex Lopez - Drums
Dan Kenny - Bass
Frank-Christian Mehlmann [Ashes Of Eden]
16.07.2014 | 12:51
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin