.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Sula Bassana
Mehr aus den Genres
CD Review: Thomas Giles - Pulse

Thomas Giles
Pulse


Electro, Experimental, Prog Rock
4 von 7 Punkten
"Ein Schreihals auf Abwegen"
CD Review: Elder - Dead Roots Stirring

Elder
Dead Roots Stirring


Doom Metal, Stoner Rock
6.5 von 7 Punkten
"Tote Wurzeln? Von wegen!"
CD Review: Pan & Me - Paal

Pan & Me
Paal


Ambient, Experimental
5.5 von 7 Punkten
"Karges Alaska"
CD Review: Saffronkeira - Tourette

Saffronkeira
Tourette


Ambient, Experimental, Instrumental
5.5 von 7 Punkten
"Schwarze Krankheit"
CD Review: Uncle Acid And The Deadbeats - Mind Control

Uncle Acid And The Deadbeats
Mind Control


Psychedelic, Retro Rock, Stoner Rock
6 von 7 Punkten
"Ein perfektes Sammelsurium an Geisteskrankheiten"
CD Review: Mantar - The Spell

Mantar
The Spell


Black Metal, Doom Metal, Punk
Keine Wertung
"Pflichtprogramm"
CD Review: Goath - Luciferian Goath Ritual

Goath
Luciferian Goath Ritual


Black/Death Metal
6 von 7 Punkten
"Dreckig, räudig, gut!"
CD Review: Warbringer - Woe To The Vanquished

Warbringer
Woe To The Vanquished


Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Krieg ist die Hölle"
CD Review: Sinner - Tequila Suicide

Sinner
Tequila Suicide


Hard Rock, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Der Tod trinkt Tequila"
CD Review: Bonfire - Byte The Bullet

Bonfire
Byte The Bullet


Hard Rock, Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Gewohnte Qualität mit neuer Mannschaft"
Cover von Sula Bassana -- Dark Days
Band: Sula Bassana Homepage Sula Bassana bei Facebook Metalnews nach 'Sula Bassana' durchsuchenSula Bassana
Album:Dark Days
Genre:Experimental, Psychedelic, Space Rock, Stoner Rock
Label:Sulatron Records
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:10.08.12
Share:

"...und Vishnu weinte vor Stolz"

Scheinbar jede größere Band empfindet es heutzutage als nötig, gefühlte hundert Vorab-Studioberichte, Track-Down-Videos und allerlei irrelevante Studio-Impressionen ins Netz zu stellen, noch bevor irgendein gescheiter Ton den Endkunden erreicht. Penetrante Promo-Arbeit, die einfach nur noch nervt und ihren Sinn - zumindest bei mir - komplett verfehlt. Wo sind die Zeiten des guten alten Wartens hin? Immerhin krebsen noch einige löbliche Ausnahmen herum, denen Werbung weit weniger wichtig ist als das Kunstwerk am Ende einer jeden Schaffensperiode. Für die Zukunft sollte sich das Gros an Selbstprofilierer-Truppen also vielleicht ein Beispiel an diesem Projekt nehmen. Da gab es ungefähr ein halbes Jahr vor Erscheinen keine Ankündigungen, dass ihr neues Album fast fertig sei. Nein, SULA BASSANA haben sich auf ihre Arbeit konzentriert und erst jetzt verlauten lassen, dass die Scheibe im Kasten ist und in wenigen Wochen erscheinen wird. Von endlosem Rumgeeiere oder gar leeren Versprechungen keine Spur. Die Öffentlichkeit kann also immer noch halbwegs kontrolliert werden, wenn man den Mut, die Klappe zu halten, aufbringt.

Aus rein inhaltlicher Sicht konnte[n] sich SULA BUSSANA mit dem jüngsten Epos nicht nur vom fünfteiligen Elektronik-Ausflug "Kosmonauts" hin zum Planetenring vergangener Großtaten wie "The Night" zurückbewegen, sondern auch das vielleicht beste, weil durchgehend fantastische Album vorlegen. Doch kann man derlei Übermacht weniger am sowieso tadellosen songwriterischen Geschick festmachen, schließlich praktiziert der Maestro hinter den Instrumenten seinen Kult der sphärischen Klangwelten seit mittlerweile mehr als einem Vierteljahrhundert. Dass damit einhergehend ein in sich vollkommen stimmiges, aber nach allen Seiten herausquillendes, farbenfrohes, ja sogar blubberndes [Mitte von "Arriving Nowhere"] Schauspiel auf allen sechs Nummern stattfindet, das den Spagat zwischen oberflächlich wild durcheinander wirbelnden Jams und andererseits einer genauen Vorstellung davon, auf welchem Terrain der jeweilige Song landen soll, zeugt umso mehr von dem abgrundtiefen Verständnis, das der Alleinunterhalter gegenüber den "Bedürfnissen" des Materials an den Tag legt. Äußerst selten erlebt man einen Künstler und fast gar keine Band, die vollkommen "in tune" mit ihrer Musik sind, weswegen ein über zwanzig Minuten andauerndes Oasenbad wie "Surrealistic Journey" nahezu kathartische Dimensionen erfasst.

Die diesjährige Psychedelia-Auslese klang noch nie so überzeugend. Wer an einer bizarren, zugleich aber stets geordneten Mischung aus PINK FLOYD, HAWKWIND und jüngeren Waberwänden wie VIBRAVOID Gefallen findet, dürfte hier vor lauter Glück aufplatzen... was dann wiederum schade wäre, denn wie soll man sich sonst an festgehaltene Glücksphasen der Marke "Arriving Nowhere" ergötzen?

Trackliste:
01 - Underground
02 - Departure
03 - Surrealistic Journey
04 - Dark Days
05 - Bright Nights
06 - Arriving Nowhere
Spielzeit: 01:11:28

Line-Up:
Sula Bassana - Alle Instrumente
Michael Bambas [Micha]
21.08.2012 | 22:33
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin